Nachhaltigkeit

made in Essen

  • 1 Grüne Hauptstadt Europas – Essen 2017
  • 18 Essener Unternehmen sind ADFC-zertifizierte „Fahrradfreundliche Arbeitgeber“
  • 109 Essener Unternehmen nahmen bisher am Projekt „Ökoprofit“ teil



NACHHALTIGE WIRTSCHAFT ALS ZUKUNFTSFAKTOR

Der Metropol-Standort Essen hat die Antworten auf die Fragen, die  richtungsweisend sind für das globale Zusammenleben: Wie planen wir Zukunft heute für morgen? Wie stellt sich Essen als nachhaltige Kommune im internationalen Zusammenspiel auf? Wie lassen sich Unternehmer hinsichtlich Nachhaltigkeit optimal unterstützen?

Von Fragen der Mobilität über Energiethemen bis hin zur Optimierung von Produktionsprozessen – mit Partnern auf lokaler und regionaler Ebene unterstützen wir Sie dabei, ihre Prozesse und Geschäftsmodelle ökologisch und ressourceneffizient auszurichten. Wir informieren Essener Unternehmen zu den wichtigsten Förderprogrammen.

Die antwortEN
SIND:

  • Anpassung an Klimaveränderungen – Essener Nachhaltigkeitsstrategie
  • ÖKOPROFIT® Klima- und Umweltschutz mit Gewinn für Essener Betriebe
  • nachhaltige Mobilität und Energieversorgung
  • Smart Home
  • Wohn- und Lebensqualität
  • viel Grün, kurze Wege
  • soziales wirtschaftliches und kulturelles Leben

STORYS Essener Unternehmen

HIER NIMMT
NACHHALTIGKEIT
GESTALT AN

NACHHALTIG
KLEBSTOFF AUS ABFALL

Ökologische Nachhaltigkeit hat sich auch das mittelständische Essener Unternehmen cph Deutschland Chemie GmbH auf die Fahne „geklebt“. Der weltweit führende Hersteller von umweltfreundlichen Etikettierklebstoffen deckt alle Anwendungen in den etikettierenden Industrien ab – ob auf Glas, PET, Blech oder PVC. Kaum eine Getränkeflasche, deren Etikett nicht mit Klebstoff aus Essen haftet.

Daneben liefert cph auch Industrieklebstoffe, die in Papier- und Pappeverbunden in den verpackenden Industrien sowie in Holz- und Folienverbunden in der Möbelindustrie zur Anwendung kommen. Auch die Zigarettenindustrie setzt auf cph, ebenso wie zahlreiche Hersteller von Baby-Windeln.

Aus der deutschen Produktion werden über 90 Prozent der Klebstoffe exportiert, insbesondere auch in die Wachstumsmärkte Asien und die BRICS-Staaten. Zu den Kunden gehören namhafte Unternehmen wie Coca-Cola, Nestlé, AB Inbev und Procter & Gamble.

FUNDAMENT
FÜR URBANE RESILIENZ

Grün denken – das zeichnet auch die Essener Knappmann GmbH & Co. Landschaftsbau KG aus. Wenn es um Begrünungsprojekte oder den Neubau oder die Umgestaltung von Grün- und Freiflächen, Quartiersentwicklungen, Landschaftsbauwerke oder Parks geht, dann rückt das Knappmann-Team aus. Eines der Projekte: Der Berthold-Beitz-Boulevard in Essen.

Essen ist eine grüne Großstadt

Hier hat das Familienunternehmen auf einer Länge von etwa einem Kilometer das Straßenbegleitgrün umgesetzt. 116 Linden, die ausgewachsen den Boulevard in eine Allee verwandeln werden, 8.000 m² Rasen auf Seiten- und Mittelstreifen und 3.500 Blumenzwiebeln sorgen für grüne Landschaften – dort, wo sich von Mitte des 19. Jahrhunderts bis Mitte des 20. Jahrhunderts die Kruppsche Gussstahlfabrik ausdehnte. Strukturwandel pur!

Greyfield Group

Die Greyfield Group mit Sitz in Essen entwickelt Immobilien und fokussiert sich dabei auf vermeintlich wenig attraktive Bestandsimmobilien, die identitätsstiftend für die Menschen vor Ort sind. Dabei geht Greyfield unkonventionelle Wege, um für Grundstücke und Immobilien mit Geschichte intelligente und neue Konzepte zu schaffen, die sowohl den Nutzern als auch der Umgebung Mehrwerte bieten. So wird die gebaute Umwelt reaktiviert sowie CO2 und Ressourcen eingespart.

Key Facts

Das Geschäftsmodell von Greyfield basiert auf drei Bereichen:

  • #Redevelopment
  • #Investment
  • #Bestandserhalt

 

Durch die Nutzerorientierung schafft Greyfield neuen Lebensraum, bei dem wirtschaftliche und soziale Rendite korrespondieren, denn ohne Nutzer kann keine Immobilie existieren. Dabei versteht Greyfield Gebäude als Ressource und gibt alten Gebäuden einen neuen Wert.

 

Gründer & CEO Timm Sassen (li.) Geschäftsführerin Sarah Dungs (re.):

 

Geschäftsführerin Sarah Dungs:

„Deutschland ist fertig bebaut. Damit ist das nachhaltigste Gebäude, das, was bereits erbaut wurde. Jedes Gebäude, das Erhalten werden kann und energetisch saniert wird, ist für uns ein Erfolg für die Ewigkeit.“

SUSTAINABILITY. Made in Essen

Ihr Ansprechpartner

Daniel
Adler

Ansprechpartner*in →

Daniel Adler

Leiter Innovation
Ansprech-
partner:innen