Das Wasserstoffzeitalter in Essen hat begonnen

Im Herzen der Metropole Ruhr – einem der größten Ballungsräume Europas. Für eine nachhaltige Zukunft – ein tragfähiger Wasserstoffmarkt.


Als Energiehauptstadt Europas ist Essen wichtiger Ankerpunkt der Energie- und Klimawende. Der Wirtschafts- und Energiestandort Essen beheimatet Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ein komplettes Wasserstoff-Ökosystem abbilden.

In Essen arbeiten Stadt, Unternehmen, Start-ups und Forschung Hand in Hand an der Wasserstoff-Zukunft. Das Besondere: Die hohe Unternehmensdichte und die vorbildliche Vernetzung von Energiewirtschaft und Industrie mit Hochschulen, Institutionen und Forschungseinrichtungen schaffen in Verbindung mit nationalen und internationalen Kooperationen hervorragende Voraussetzungen für das Wasserstoffzeitalter.

Essen ist Sitz der H2-Macher: Essener Akteure gestalten innovative Zukunftsprojekte und tragen so maßgeblich zur Entwicklung eines nachhaltigen und tragfähigen H2-Marktes bei.

Mit neuer Energie wird in Essen Zukunft gemacht

HyExpert Essen - Machbarkeitsstudie H2-Ecosystem für emissionsfreie und nachhaltige Mobilität


Die Stadt Essen wurde als eine von 13 HyExperts-Regionen ausgewählt, um mit Förderung des BMVI ein integriertes regionales Wasserstoffkonzept zu erarbeiten. Ziel ist es, den Aufbau der Infrastruktur für grünen Wasserstoff in Essen voranzutreiben.

Die Ergebnisse des Konzepts „Wasserstoff-Ecosystem für emissionsfreie und nachhaltige Mobilität in Ballungsgebieten am Beispiel des Standortes Essen“ finden Sie hier zum Download:

Im Rahmen der Machbarkeitsstudie ist ein Handbuch erstellt worden, das der methodischen Orientierung und Unterstützung bei der Implementierung eines H2-Ecosystems auf kommunaler Ebene dient. Es zeichnet exemplarisch das Vorgehen zur Erstellung der Machbarkeitsstudie für ein H2-Ecosystem nach und legt die gewählte Methodik dar, um anderen Kommunen und Regionen die Eruierung ihres Potenzials für ein H2-Ecosystem zu erleichtern.

Die EWG koordiniert die H2-Strategie am Standort Essen, um die Kompetenzen der Top-Unternehmen und -Institutionen zu bündeln. Wir sind die richtige Anlaufstelle für Unternehmen, die sich für das Thema Wasserstoff interessieren.

Zu unseren Services >

TERMINE

H2-Beirat Essen – Top-Unternehmen und Forschung treiben gemeinsam die Wasserstoff-Wirtschaft voran


Auf Initiative von Essens Oberbürgermeister, Thomas Kufen, bringt die Stadt Essener Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen regelmäßig in einem H2-Beirat zusammen. Ziel ist, die Kräfte auf höchstem Niveau zu bündeln, gemeinsam Projekte zu entwickeln und aktiv umzusetzen.

Mitglieder

  • Brenntag SE
  • con|energy AG
  • Evonik Industries AG
  • EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
  • Gas- und Wärme-Institut Essen e.V.
  • Messe Essen GmbH
  • Open Grid Europe GmbH
  • RAG-Stiftung
  • Rosin Büdenbender Rechtsanwaltsgesellschaft
  • Ruhrbahn GmbH

  • RWE Generation SE
  • Stadt Essen
  • Stadtwerke Essen AG
  • STEAG GmbH
  • thyssenkrupp Industrial Solutions AG
  • TRIMET ALUMINIUM SE
  • TÜV NORD GROUP
  • VGB PowerTech e. V.
  • Westenergie AG

  

H2 Stadt Essen – Zentrum der Metropole Ruhr


Keine andere Metropolregion ist im nationalen Vergleich in der Breite beim Thema H2 so stark aufgestellt wie das Ruhrgebiet. Die Startbedingungen für den Markthochlauf von H2-Technologien sind in der Metropole Ruhr besonders gut. Das belegen die Ergebnisse des ersten bundesweiten H2-Rankings „Wasserstoffranking 2020“ des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Essen, im Herzen der Metropole Ruhr, nimmt in der Region die Rolle des H2-Thinktank ein.

Wir sind 50. Mitglied im H2-Netzwerk-Ruhr

Mit 50 Mitgliedern bündelt das h2-netzwerk-ruhr die unternehmerischen, akademischen und öffentlichen Aktivitäten der Region zur Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie. Ziel ist die Anbahnung gemeinsamer Projekte. Deshalb fördert der Verein die interne Vernetzung des Ruhrgebiets durch Öffentlichkeits-, Bildung-, und Lobbyarbeit sowie durch offene Fachveranstaltungen und -messen.


Nationaler Wasserstoffrat der Bundesregierung


Essen ist gleich mit drei Essener Unternehmen im obersten Expertengremium des nationalen Wasserstoffrats der Bundesregierung vertreten.

Mit dabei sind Katherina Reiche von Westenergie, Dr. Jörg Bergmann von OGE sowie Dr. Arnd Köfler von thyssenkrupp. Insgesamt besteht der Rat aus 25 hochrangigen Expertinnen und Experten der Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Katherina Reiche hat den Vorsitz beim Wasserstoffrat der Bundesregierung übernommen.


„Für die Westenergie ist Nachhaltigkeit ein zentrales Grundprinzip. Das bedeutet für uns, die zukunftsweisende Wasserstoff-Technologie voranzutreiben. H2 bringt viel mit, um zu einem entscheidenden Energieträger für die Klimawende in Deutschland zu werden. Unser gemeinsames Ziel ist, unser Land zum weltweiten Vorreiter für innovative Wasserstofftechnologien zu machen." Katherina Reiche, Vorsitz beim Wasserstoffrat der Bundesregierung

Mit neuer Energie und einem innovativen Umfeld für Macher

DIE H2-UNIT DER EWG

Mit der Gründung der H2-Unit und der ersten H2-Vision für den Wirtschaftsstandort Essen hat die EWG das Startsignal für das Wasserstoffzeitalter in Essen gegeben. Unsere Angebote für Unternehmen:

  • Ansprechpartner und zentrale Informationsstelle rund um das Thema H2
  • Umsetzungsunterstützung Ihrer unternehmensspezifischen H2-Projekte: Wir bringen Sie mit Know-how-Trägern und Lösungsanbietern zusammen, zeigen Ihnen Synergiepotenziale vor Ort auf und informieren zu Fördermöglichkeiten
  • Wir bieten Ihnen Plattformen und Events, um sich mit den H2-Akteuren der Region zu vernetzen
  • Thinktank u. a. durch Einbindung der in der Stadt verankerten wissenschaftlichen Institute
  • International: Wir sind nicht nur lokal, regional und national unterwegs, sondern erweitern unser Netzwerk auch international. Aktuell gibt es Kooperationen mit Dubai, Japan und Korea. Sie würden gerne mit einem Unternehmen im Ausland kooperieren? Sie fragen sich, welche Anwendungsfelder vielversprechend sind? Melden Sie sich jetzt bei uns!
H2-Unit der EWG Andre Boschem, Dr. Erich Bauch, Marlene Lowigus, Daniel Adler, Jingkai Shi stehen auf Treppe

Unser H2-Info-Service für Sie

Sie möchten Ihre H2-Themen sichtbar platzieren und stets gut informiert sein über Neuigkeiten rund um das Thema Wasserstoff? Dann nutzen und folgen Sie dem Hashtag #H2Thinktank auf LinkedIn.

Weitere Essener H2-Projekte

Mit neuer Energie werden in Essen Innovationen geschaffen


Hybrid-SOFC-System

In Essen wird das erste Hybrid-SOFC-System (Solid Oxide Fuel Cell) in Europa errichtet. Für dieses System zur hocheffizienten und umweltschonenden Energieerzeugung bietet das Gas- und Wärme-Institut Essen (GWI) die Forschungsinfrastruktur. Die benötigte Technologie liefert die Mitsubishi Power Europe GmbH.
Mehr lesen >
Grafik: Mitsubishi Power Europe GmbH

H2-Busflotte

Ruhrbahn H2-Bus vor Zeche Zollverein

Ab dem Jahr 2033 will die Ruhrbahn in Essen keine Dieselbusse mehr einsetzen, weshalb sie ihre gesamte Busflotte auf Wasserstoff umstellt. Nach der Umstellung will die Ruhrbahn in Essen und Mülheim a. d. R. rund 15.000 Tonnen CO2 im Jahr einsparen.
Das bedeutet für den Standort Essen 212 neue auf H2-Technologie basierende Busse für rund 115 Millionen Euro.

Die Politiker im Essener Stadtrat haben dem Konzept bereits offiziell zugestimmt. Die Vorbereitungen laufen. 2024 sollen die ersten beiden H2-Tankstellen der Ruhrbahn in Betrieb genommen werden. Dann sollen auch die ersten H2-Busse in Essen unterwegs sein.

HyGlass

Logo Projekt HyGlass

Ein Projekt, das sich mit Wasserstoffnutzung in der Glasindustrie als Möglichkeit zur Reduzierung von CO2-Emissionen und des Einsatzes erneuerbarer Gase beschäftigt. Hierzu werden verschiedene Experimente an einem Hochtemperaturofen des Gas- und Wärme-Institut Essen (GWI) durchgeführt. Zudem untersuchen die Forschenden mittels umfangreicher Prozesssimulationen und Standortanalysen die Wasserstoffpotenziale für die NRW-Glasindustrie. Mehr >

Im Bereich der Wissenschaft ist das GWI als international tätiges Forschungsinstitut hervorzuheben. Das GWI mit Prof. Klaus Görner als wissenschaftlichem Vorstand bearbeitet unter anderem Fragestellungen der nationalen Wasserstoff-Strategie. Wir haben uns das Expertise dieses Essener Forschungsinstituts ins Haus geholt. Das GWI ist seit September 2021 offiziell unser Kooperationspartner.

Ihr Ansprechpartner

Daniel Adler
Leiter Innovation
0201 / 820 24 79
E-Mail schreiben

Ihr Ansprechpartner

Dr. Erich Bauch
Energie-, Wasser- und Umweltwirtschaft / Wasserstoff
0201 / 820 24 22
E-Mail schreiben

Ihre Ansprechpartnerin

Marlene Lowigus
Standortmarketing / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
0201 / 820 24 73
E-Mail schreiben

Ihr Ansprechpartner

Jingkai Shi
International Business / Standortmarketing
0201 / 820 24 74
E-Mail schreiben

MELDUNGEN

  • 02.11.2021 | Wirtschaft

    Erster Wasserstoff-Innovations-Hub Europas fördert von Essen aus internationale Wasserstoff-Aktivitäten

    Als Energiehauptstadt Europas beheimatet Essen Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ein komplettes Wasserstoff-Ökosystem am Standort abbilden. Seit dem 29. Oktober 2021 arbeitet hier offiziell das Team des H2UB – der perspektivisch ins Colosseum, der zukünftigen Start-up-Schmiede, ziehen wird. Der H2UB ist der erste Wasserstoff-Innovations-Hub Europas. Die EWG ist Partner der ersten Stunde.

    20.10.2021 | Wirtschaft

    BMVI fördert öffentliche Wasserstofftankstellen für Nutzfahrzeuge

    Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) startet einen neuen Aufruf zur Förderung des Aufbaus öffentlicher Wasserstofftankstellen für Nutzfahrzeuge. Bis zu 60 Millionen Euro stehen zur Verfügung. Die Förderung unterstützt die Errichtung von Wasserstofftankstellen, die im Betrieb 100 % erneuerbaren Wasserstoff abgeben. Förderanträge können bis zum 31.01.2022 gestellt werden.

    12.10.2021 | Wirtschaft

    Verbundprojekt „H2-Thinktank Essen“ zur Unterstützung von H2-Projekten Essener Unternehmen

    Die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH und das Gas- und Wärme-Institut Essen e.V. (GWI) kooperieren noch enger und starten das Verbundprojekt „H2-Thinktank Essen“. Damit sollen Essener Unternehmen bei der Umsetzung von H2-Projekten zielgerichteter unterstützt werden. EWG-Geschäftsführer Andre Boschem und Prof. Dr.-Ing. Görner (Wissenschaftlicher Vorstand, GWI) unterzeichneten am 8.10.2021 die Vereinbarung.

  • 06.10.2021 | Wirtschaft

    Zweite Sitzung des H2-Beirates der Stadt Essen

    Als Energiehauptstadt Europas beheimatet Essen Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ein komplettes Wasserstoff-Ökosystem abbilden. Diese bringen die Stadt Essen und die EWG regelmäßig in einem H2-Beirat zusammen. Ziel ist, die Kräfte auf höchstem Niveau zu bündeln, gemeinsam Projekte zu entwickeln und aktiv umzusetzen. Am 5. Oktober 2021 trafen sich die Mitglieder zur zweiten Sitzung des Beirates.

    01.10.2021 | Wirtschaft

    Stadt Essen legt Machbarkeitsstudie zum Aufbau eines Wasserstoff-Ökosystems vor

    Eine am 30. September 2021 veröffentlichte Studie attestiert Essen ein hervorragendes Potenzial für den Aufbau eines Wasserstoff-Ökosystems. Vor allem im Mobilitäts- und Wärmesektor aber auch in der Industrie kann die Verwendung von grünem Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien zu großen Einsparungen von CO2 führen.

    16.09.2021 | Wirtschaft

    Machbarkeitsstudie: Großes Potenzial für Einsatz von Wasserstoff in Essen

    Eine aktuelle Machbarkeitsstudie veranschaulicht den positiven Effekt des Einsatzes von Wasserstoff für die Senkung von CO2-Emissionen in Essen und zeigt die enormen Potenziale auf, die durch die Umsetzung eines H2-Ecosystems erreicht werden können. Die Ergebnisse der Studie werden nun in zwei Veranstaltungen für Stadtgesellschaft und Fachpublikum vorgestellt.

  • 07.09.2021 | Wirtschaft

    Internationales Wasserstoff-Seminar: Essen präsentiert sich als Top-H2-Standort

    Mehr als 70 koreanische Unternehmen folgten der Einladung der landeseigenen Außenwirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.Global Business zum virtuellen "Korean-German Business and Technology Seminar" am 7. September 2021. Im Rahmen der Veranstaltung präsentierte sich Essen als Energiehauptstadt Europas mit innovativen H2-Projekten, starken industriellen Akteuren und erstklassigem Know-how in der H2-Technologie.

    21.07.2021 | Wirtschaft

    TÜV NORD GROUP ist neues Mitglied im H2-Beirat der Stadt Essen

    Als Energiehauptstadt Europas beheimatet Essen Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ein komplettes Wasserstoff-Ökosystem abbilden. Auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Kufen bringt die Stadt diese regelmäßig in einem H2-Beirat zusammen. Ziel ist, die Kräfte auf höchstem Niveau zu bündeln, gemeinsam Projekte zu entwickeln und aktiv umzusetzen. Ab sofort ist die TÜV NORD GROUP neues Mitglied im H2-Beirat.

    06.07.2021 | Wirtschaft

    Einzigartig in Europa: Grundsteinlegung eines Hybrid-SOFC-Systems in Essen

    Als Treiber der Wasserstoffwirtschaft setzt Essen weiter Maßstäbe: Am Gas- und Wärme-Institut Essen (GWI) ist der Bau des europaweit ersten Hybrid-SOFC-Systems zur hocheffizienten und umweltschonenden Energieerzeugung gestartet. Die benötigte Technologie liefert die Mitsubishi Power Europe GmbH. Die Inbetriebnahme der Festoxid-Brennstoffzelle ist für Anfang 2022 geplant.

  • 17.06.2021 | Wirtschaft

    Klimafreundliche Abfallentsorgung: Entsorgungsbetriebe Essen setzen auf Wasserstoff

    Ein weiteres Wasserstoff-Projekt in Essen kommt in Fahrt: Die Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) planen den Einsatz eines Wasserstoff-Elektrofahrzeugs zur klimafreundlichen Abfallentsorgung. Der Förderantrag ist bereits gestellt. Mit der geplanten Anschaffung des neuen Abfallwagens kommt die EBE dem Ziel einer nachhaltigen Modernisierung ihrer Fahrzeugflotte näher.

    23.04.2021 | Wirtschaft

    Nationaler Wasserstoffmonitor: Bundesweite Umfrage zu den Potenzialen von Wasserstoff

    Aus Sicht deutscher Unternehmensentscheider*innen sind Wasserstofftechnologien das wichtigste energiepolitische Handlungsfeld in Deutschland. Das ist eines der Ergebnisse des Nationalen Wasserstoffmonitors, der vom Regionalverband Ruhr, RWE und thyssenkrupp veröffentlicht wird. Rund 2.500 Expert*innen nahmen an der ersten bundesweiten Umfrage zu den Potenzialen von Wasserstoff teil.

    14.04.2021 | Wirtschaft

    Essen gründet H2-Beirat: Top-Unternehmen und Forschung treiben gemeinsam die Wasserstoff-Wirtschaft voran

    Als Energiehauptstadt Europas beheimatet Essen Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ein komplettes Wasserstoff-Ökosystem abbilden. Nun bringt die Stadt diese in einem H2-Beirat zusammen. Ziel ist, die Kräfte auf höchstem Niveau zu bündeln, gemeinsam Projekte zu entwickeln und aktiv umzusetzen. Die Gründung des H2-Beirates der Stadt Essen fand heute coronabedingt als Online-Veranstaltung statt.

  • 05.03.2021 | Wirtschaft

    Wasserstoff-Messe in Tokio: Essen präsentiert sich als starker H2-Standort

    Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft. Auf der FC EXPO, der weltweit größten Messe für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, vom 3. bis 5. März 2021 in Tokio, präsentierte die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH den Wirtschaftsstandort Essen als einen der Treiber der Wasserstoff-Revolution.

    30.03.2021 | Wirtschaft

    CO2-Kompass Metropole Ruhr: Mit Wasserstoff CO2 sparen

    Wasserstoff hat das Potenzial, zum entscheidenden Faktor beim Erreichen der Klimaziele zu werden. Allein in der Metropole Ruhr könnten 2050 durch den konsequenten Einsatz von Wasserstoff-Technologien 72 Prozent weniger CO2 ausgestoßen werden als noch im Jahr 2018. Damit kann die Metropole Ruhr zu einer Vorreiterregion in Deutschland und Europa werden. Das zeigt eine aktuelle Studie des IW Köln.

    13.01.2021 | Wirtschaft

    Essener Wirtschaftsförderung tritt h2-netzwerk-ruhr bei

    Die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH setzt sich für die Entwicklung einer Wasserstoff-Zukunft am Standort Essen ein. Wesentliches Element dabei ist die Etablierung einer regionalen und überregionalen H2-Community. Dazu gehören Aktivitäten wie die Gründung der H2-Unit, die Vermarktung des Hashtags #H2Thinktank und der Beitritt zum h2-netzwerk-ruhr e.V.

  • 07.01.2021 | Wirtschaft

    #H2Thinktank: Der Hashtag für Informationen rund um das Zukunftsthema Wasserstoff

    Mit einer eigenen H2-Vision und zahreichen Unternehmen und Kompetenzen entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette ist Essen auf dem Weg, zum Wasserstoff-Thinktank der Region zu werden. Mit dem Hashtag #H2Thinktank bündeln wir sämtliche Informationen rund um das Zukunftsthema Wasserstoff und etablieren eine starke Community, um das Wasserstoffzeitalter in Essen Realität werden zu lassen.

    14.12.2020 | Wirtschaft

    Wasserstoff-Ranking: Metropole Ruhr steht an der Spitze

    Das erste bundesweite Wasserstoff-Ranking zeigt: Keine andere deutsche Metropolregion ist beim Thema Wasserstoff so stark aufgestellt wie die Metropole Ruhr. Die Region zeichnet sich durch viele wasserstoffaffine Unternehmen, international bestens vernetzte Forschungseinrichtungen, einen hohen regionalen Kooperationsgrad und sehr gute infrastrukturelle Voraussetzungen aus.

    13.11.2020 | Wirtschaft

    Wasserstoff: EWG stellt die richtigen Weichen

    Am 9. November 2020 stellte Prof. Dr. Andreas Pinkwart, NRW-Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, die Wasserstoff-Roadmap NRW vor. Diese Planung bedeutet einen Meilenstein für eine nachhaltige Wasserstoffwirtschaft in NRW. Die in der Wasserstoff-Strategie der EWG für den Wirtschaftsstandort Essen erarbeiteten Ziele spielen auch in der NRW-H2-Roadmap ein wichtige Rolle.

vor
weiter
weitere laden