ESSEN ARBEITET ZUSAMMEN: EWG bietet Unternehmen Angebote für Digitalisierung und Ausbildung

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise stellen Unternehmen anhaltend vor große Herausforderungen. In der aktuellen Situation ist es umso wichtiger, den Essener Unternehmen konkrete Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen und zusammenzuarbeiten. Die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH bietet den hiesigen Firmen Orientierung und Angebote vor allem in den Bereichen Digitalisierung und Ausbildung. Angesprochen werden explizit kleine und mittlere Unternehmen, Start-ups, der Handel sowie Ausbildungsbetriebe und -suchende. Das Besondere: Die EWG kommuniziert alle Informationen zielgruppengenau mit der Kampagne ESSEN ARBEITET ZUSAMMEN. Dreh- und Angelpunkt ist die Website www.ewg.de/essenarbeitetzusammen. Um den Interessierten einen umfangreichen Service zu bieten, steht die persönliche Ansprache durch EWG-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter im Fokus.

Bereits seit Beginn der Corona-Krise unterstützt die Essener Wirtschaftsförderung Unternehmen bei der Herausforderung, kurzfristig digitale Lösungen für sich und die digitale Zusammenarbeit umzusetzen. Seitdem erweitert die EWG ihr Portfolio kontinuierlich und macht auf bestehende Angebote anderer Institutionen aufmerksam. Dazu kooperiert sie mit Partnern wie der EMG - Essen Marketing GmbH und dem Handelsverband NRW Ruhr. Auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Kufen bündelt die EWG aktuell diese Angebote und kommuniziert sie zielgruppengenau in Richtung kleine und mittlere Unternehmen, Start-ups, Handel sowie Ausbildungsbetriebe und -suchende. Ziel ist, in der anhaltenden Krise die bestmögliche Unterstützung und Orientierung zu bieten.

„Wir wollen, dass die vielen Betriebe in Essen die coronabedingte Krise gut überstehen“, sagt Oberbürgermeister Thomas Kufen. „Insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen sind stark betroffen. Deren Unterstützung durch die EWG vor allem bei den Themen Corona-Hilfen, Digitalisierung und Ausbildung spielt eine wichtige Rolle.“

EWG-Geschäftsführer Andre Boschem ergänzt: „Die EWG unterstützt Essener Unternehmen bereits seit 2020 mit eigenen Angeboten und Kooperationen zur Bewältigung der Corona-Krise. Zusätzlich zeigen wir, welche Instrumente anderer Institutionen weiterhelfen können. Es gilt, den Betrieben in schwierigen Zeiten zur Seite zu stehen und positive Signale zu setzen. Mit der aktuellen Kampagne ESSEN ARBEITET ZUSAMMEN erhöhen wir noch einmal deutlich die Sichtbarkeit aller Services und stellen persönliche EWG-Ansprechpartnerinnen und -partner vor.“

Persönlich und einfach: Kampagne ESSEN ARBEITET ZUSAMMEN

ESSEN ARBEITET ZUSAMMEN setzt die gleichnamige EWG-Kampagne aus dem Frühjahr 2020 fort. Der Ansatz ist persönlich und einfach: Unternehmen erfahren ohne große Hürden, welche Corona-Unterstützungen für sie relevant sind und wen sie direkt dazu ansprechen können. Dazu hat die EWG alle Informationen auf der Website www.ewg.de/essenarbeitetzusammen gesammelt. Dies sorgt für die notwendige Orientierung. Die persönliche Ansprache durch die EWG-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter erfolgt zunächst über jeweils 30-sekündige zielgruppenbezogene Videos auf der Website – mit dem Ziel der Kontaktaufnahme im Anschluss.

Zur Bekanntmachung der Kampagne und Angebote setzt die Wirtschaftsförderung auf zwei Motive, die in den beiden kommenden Wochen unter anderem in Printanzeigen Interesse wecken sollen. Eine zentrale Rolle kommt den digitalen Medien bei der Umsetzung zu. Einerseits zeigen lokale Online-Portale die Motive in Bannerschaltungen. Andererseits läuft eine umfangreiche Social-Media-Verlängerung über LinkedIn, Facebook, Instagram und Twitter. Alle Maßnahmen verweisen auf die zentrale Website, die direkt zu den konkreten Angeboten leitet.

Unterstützungsangebote auf einen Blick:

Alle Informationen sowie Bewerbungsformulare etc. unter www.ewg.de/essenarbeitetzusammen

1. Kleinere und mittlere Unternehmen

Digitalisierungsberatung
In Kooperation mit der IEW - Interessengemeinschaft Essener Wirtschaft e. V. und der lokalen Plattform "Digitaler Pott" unterstützt die EWG kleine und mittelständische Essener Unternehmen bei der Konzeption ihrer Digitalstrategie. Im Rahmen der Digitalisierungsberatung bietet die EWG interessierten Unternehmen ein Paket bestehend aus Beratungsgespräch mit lokalen Expertinnen und Experten, Status-quo-Analyse und Fördermittelsuche an – und das komplett kostenfrei. Interessierte Unternehmen können bei der EWG einen Termin für die kostenlose Digitalisierungsberatung vereinbaren. Nach einem Erstgespräch mit dem Digital-Team der EWG führt eine ausgewählte externe Beraterin oder ein ausgewählter externer Berater eine Status-quo-Analyse durch und erarbeitet auf das Unternehmen zugeschnittene Maßnahmen. Darüber hinaus unterstützt das Team der EWG die Unternehmen bei der Suche nach passenden Fördermitteln für das Digitalisierungsvorhaben.

Digitale Lösungen für den Mittelstand
In der aktuellen Situation stehen viele Essener Unternehmen vor der Herausforderung, kurzfristig digitale Lösungen für sich und die digitale Zusammenarbeit umzusetzen. Die EWG hat eine Auswahl von ausgewiesenen Expertinnen und Experten, nützlichen Tools, interessanten Webinaren, digitalen Plattformen und öffentlichen Förderprogrammen zusammengestellt, die insbesondere kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Fortführung ihrer Geschäftstätigkeiten weiterhelfen können.

Digital Maker
„Digital Maker“ ist eine kostenlose Workshop-Reihe, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fit für den digitalen Wandel zu machen. In einer Mischung aus virtuellen Workshops und E-Learning werden die Teilnehmenden zu „digitalen Machern“ des Unternehmens. Los geht´s am 24. Februar 2021 mit dem Auftaktworkshop.

Social-Media-Pinnwand #EssenArbeitetZusammen
Ob auf Facebook, Instagram, LinkedIn oder Twitter – Essener Unternehmen können ihre Ideen, Konzepte oder Dienstleistungen rund um die Coronavirus-Krise aktiv auf Social Media teilen: Einfach das Angebot auf dem jeweiligen Kanal posten und mit dem Hashtag #EssenArbeitetZusammen versehen. Die Beiträge werden dann zentral auf der Social-Media-Pinnwand eingestellt. Bisher gibt es schon mehr als 200 Einträge.

2. Ausbildung

Ausbildungschancen für junge Migrantinnen und Migranten in der Gesundheitsbranche
Speziell für Unternehmen aus der Gesundheitsbranche werden noch Auszubildende oder Bewerberinnen und Bewerber für eine Einstiegsqualifizierung gesucht. Die EWG stellt den Kontakt zu jungen Migrantinnen und Migranten her, die gerne bei in der Gesundheitsbranche arbeiten wollen.

Ausbildungsprogramm NRW
Ausbildung schafft Zukunft, aber nicht nur für Betriebe, sondern auch für die Ausbildungssuchenden. Die Landesregierung fördert mit dem "Ausbildungsprogramm NRW" bis 2022 jährlich rund 1.000 zusätzliche Ausbildungsplätze. In Essen werden rund 50 zusätzliche Plätze gefördert, um jungen Menschen mit Startschwierigkeiten den Weg in die Berufsausbildung zu eröffnen. Die Ausbildung wird in den ersten beiden Ausbildungsjahren mit 300 € pro Monat bezuschusst. Bei einer Teilzeitausbildung sind es 174 € pro Monat. Während der Ausbildung werden die Jugendlichen durch die regionalen Bildungsträger begleitet und unterstützt.

TEP - Teilzeitberufsausbildung
Um auf dem Arbeitsmarkt zu bestehen, ist eine qualifizierte Berufsausbildung eine der zentralen Voraussetzungen. Doch vor allem junge Eltern absolvieren aufgrund ungünstiger Rahmenbedingungen seltener eine Berufsausbildung. Wichtig ist, dass auch sie erfolgreich ins Berufsleben einsteigen können – mit einer Ausbildung in Teilzeit.

Social-Media-Pinnwand #EssenBildetAus
Auf dieser zentralen Pinnwand haben Essener Unternehmen die Möglichkeit, sich zu präsentieren und freie Ausbildungsplätze anzubieten. Und so funktioniert´s: Ob auf Facebook, Instagram, LinkedIn, Twitter oder YouTube – die Unternehmen posten ihre Ausbildungsangebote aktiv in ihren Social-Media-Kanälen und versehen ihre Posts mit dem Hashtag #EssenBildetAus. Diese Meldungen werden dann zentral auf der Social-Media-Wall eingestellt.

3. Start-ups

STARTUP OLYMPICS
Bei den STARTUP OLYMPICS in Essen treffen Menschen mit innovativen Gründungsideen auf Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne konkrete Ideen, dafür aber mit einer Affinität zum Thema Start-up. Ob Grafikerin oder Grafiker, Projektmanagerin oder Projektmanager, Programmiererin oder Programmierer, Studentin oder Student: Mitmachen darf, wer die Leidenschaft verspürt, sich über spannende Geschäftsideen auszutauschen und diese gemeinsam im Team zu realisieren. Den Ausgangspunkt bilden sogenannte „One Minute Pitches“, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre konkreten Gründungsideen den rund 100 Gleichgesinnten präsentieren. Anschließende Votings entscheiden darüber, welche Projekte an diesem Wochenende gemeinschaftlich in frei gebildeten Teams realisiert werden. Begleitet wird der gesamte Prozess von mehr als zehn Mentorinnen und Mentoren – erfahrene Gründerinnen und Gründer aus der Wirtschafts- und Start-up-Szene. Was am Ende der 52 Stunden dabei herumkommt, kann unterschiedlichste Ausmaße annehmen: vom ersten Entwurf eines handfesten Business-Plans bis hin zum bereits Umsatz generierenden Online-Shop ist bei den STARTUP OLYMPICS so gut wie alles möglich. In 2021 finden die STARTUP OLYMPICS vom 9. bis 11. April statt – Vormerkungen sind ab sofort möglich.

4. Einzelhandel

Sofortprogramm Innenstadt
Mithilfe eines Förderprogramms des Landes NRW kann die Stadt Essen Leerstände in bester Innenstadtlage mit einer Reduzierung der Altmiete auf bis zu 20 Prozent an spannende Handelskonzepte, Popup-Stores, Start-ups, Gastronomen oder Dienstleister vermieten. Die geförderte Laufzeit beträgt maximal zwei Jahre. Ziel ist es, Erfolg zu ermöglichen, um die Unternehmerinnen und Unternehmer auch danach am Standort zu halten. Besonders in diesen herausfordernden Zeiten wird so ein attraktives Angebot zu schaffen, um Leerstände zu besetzen und gleichzeitig Jungunternehmerinnen und -unternehmern Chancen auf Wachstum und Etablierung zu bieten. Die Bewerbungsphase ist bis zum 31. März 2021 verlängert worden. EMG - Essen Marketing GmbH und EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH reagieren damit auf den anhaltenden Lockdown in Deutschland.

Unterstützungstage Digitalisierung im Einzelhandel für die Stadt Essen
Dem Handel die digitalen Impulse geben: Dafür beschäftigt der Handelsverband NRW seit dem vergangenen Jahr vier Digitalcoaches. Sie unterstützen besonders kleine und mittelgroße Händlerinnen und Händler darin, den richtigen Weg in die digitale Welt zu finden. Angeboten werden Sprechstunden exklusiv für die Einzelhandelsunternehmen am Standort Essen – in Zusammenarbeit mit der IHK zu Essen, dem Handelsverband NRW Ruhr, der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft und der EMG - Essen Marketing GmbH. Die Digitalcoaches unterstützen Einzelhandelsbetriebe insbesondere durch Coaching, Schulung und das Aufzeigen von Fördermöglichkeiten. So sind die Digitalexpertinnen und -experten z.B. bei Suchmaschinenwerbung und Suchmaschinenoptimierung behilflich, informieren zu Social Media und zur Einrichtung von Online-Marktplätzen. Auch bei der Mediaplanung, der Auswahl von Software Tools sowie der Analyse einer digitalen Markterschließung unterstützen die Digitalexpertinnen und -experten die Einzelhandelsbetriebe vor Ort.

HERAUSGEBER:

EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
Kennedyplatz 5
45127 Essen
Fon: 0201 / 82024-0
Fax: 0201 / 82024-92
E-Mailinfo@ewg.de
Internet: https://www.ewg.de

DOWNLOADS