Essener Wirtschaftsempfang: 25 Jahre Essener Wirtschaft – 25 Jahre EWG

Rund 500 Akteure aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung folgten der Einladung der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH zum Essener Wirtschaftsempfang 2016. Foto: EWG
Der Oberbürgermeister der Stadt Essen, Thomas Kufen, begrüßte die geladenen Gäste zum Essener Wirtschaftsempfang 2016 im Stadion Essen. Foto: EWG
Dr. Dietmar Düdden, Geschäftsführer der EWG, berichtete über aktuelle Projekte der Essener Wirtschaftsförderung. Foto: EWG

Großer Bahnhof für die Essener Wirtschaft: Rund 500 Akteure aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung folgten der Einladung der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH zum Essener Wirtschaftsempfang 2016 am 27. Juni 2016 im Stadion Essen.

Im Mittelpunkt der 2008 von der EWG ins Leben gerufenen Veranstaltung stand in diesem Jahr nicht nur die Essener Wirtschaft, sondern auch das 25-jährige Jubiläum der Essener Wirtschaftsförderung. Wer allerdings ein von langen Vorträgen geprägtes Programm erwartete, wurde enttäuscht. Für viel Abwechslung sorgte eine sehr kurzweilige, audio-visuelle Bühnenshow mit eigens für diesen Event produzierten Videos – möglich gemacht durch die vor einigen Monaten von Musikproduzent Igor Albanese, Ted Terdisch und Benny Nauschütz gegründete Essener ANT Agency.

Die Veranstaltung leitete Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen und Aufsichtsratsvorsitzender der EWG, ein. In seiner Begrüßungsrede bedankte er sich für das Engagement der Essen Unternehmen: „Ob Mittelständler oder Großkonzern, ob Hidden Champion oder Global Player – alle tragen dazu bei, dass Essens Bruttoinlandsprodukt von Jahr zu Jahr steigt. Allein in den letzten zehn Jahren um über 30 %. Zusammen beschäftigen sie in Essen über 230.000 sozialversicherungspflichtige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Keine andere Stadt im Ruhrgebiet hat mehr. Daran hat auch die EWG einen wichtigen Anteil.“

Seit 1991 hat die EWG unzählige Essener Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer Expansions-, Restrukturierungs- und Investitionsprojekte unterstützt und zahlreiche auswärtige Unternehmen bei der Neuansiedlung in Essen begleitet. Eine immense Zahl von Arbeitsplätzen konnte so in Essen gehalten oder neu hinzugewonnen werden. Die Zahl der Erwerbstätigen ist von rund 295.700 im Jahr 1991 auf aktuell rund 325.100 gestiegen und der Strukturwandel ist bewältigt: Arbeiteten vor 25 Jahren nur knapp 73 % der Erwerbstätigen im Dienstleistungssektor sind es heute fast 86 %. Diese Entwicklung war nur durch die Bereitstellung neuer Gewerbeflächen möglich. Von der Industrie längst verlassene Brachflächen wurden durch den Einsatz der EWG und dank der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit der Stadtplanung und mit Partnern aus der gewerblichen Immobilienwirtschaft zu hochwertigen und stark nachgefragten Gewerbe-, Büro- oder Wohnstandorten umgewandelt.

Seit die EWG 1991 als Public Private Partnership gegründet wurde – die Stadt Essen und die Interessengemeinschaft Essener Wirtschaft e.V. (IEW) sind als Gesellschafter mit jeweils 50 Prozent beteiligt – hat sich Essen zu einem starken und dynamischen Wirtschaftsstandort entwickelt. Mittlerweile prägen rund 12.700 kleine und mittelständische Unternehmen die Wirtschaftskraft am Standort Essen. Sieben der 100 umsatzstärksten Unternehmen Deutschlands haben in Essen ihren Hauptsitz, mit Brenntag kommt demnächst ein weiterer Global Player hinzu.

Im Bereich der Flächenentwicklung und der damit in Verbindung stehenden Arbeitsplätze ist die EWG sehr erfolgreich. Zahlreiche Bürostandorte und Gewerbegebiete sind entstanden und neue Lagequalitäten geschaffen worden. So hat die EWG daran mitgewirkt, einen von Angebot und Nachfrage bestimmten Büromarkt zu entwickeln, der damals nur von Eigennutzern geprägt war. Lag der Büroflächenbestand im Jahr 1991 noch bei rund 2,7 Mio. m² BGF, beträgt er Anfang 2016 schon rund 3,88 Mio. m² BGF.

Zu den Büroprojekten, die durch das tatkräftige Mitwirken der EWG realisiert wurden oder zurzeit realisiert werden, gehört der Büropark Ruhrallee mit fast 60.000 m² für rund 2.000 Arbeitsplätze, die beiden stadtbildprägenden Hochhäuser an der Hollestraße mit rund 25.000 m² Bürofläche und die eigentliche Weststadt mit 164.000 m² BGF. Weitere Beispiele sind die zehn Projekte im GRUGACARREE mit insgesamt rund 130.000 m² BGF – darunter die Zentralen von ista und Brenntag, drei Projekte im Universitätsviertel - grüne mitte Essen mit insgesamt rund 40.300 m² Bürofläche inklusive der Zentrale der FUNKE MEDIENGRUPPE und das Europa-Center-Areal mit rund 39.000 m² Bürofläche. Auch die Entwicklung zahlreicher hochwertiger Gewerbe- und Industriestandorte geht auf das Konto der EWG. Dabei hat sie viele Flächenentwicklungen in Kooperation mit Partnern und in Form von dafür gegründeten PPP-Gesellschaften durchgeführt. Als Paradebeispiele gelten hier econova und M1, wo die EWG mit Partnern mittlerweile rund 114 ha bzw. rund 13,4 ha Grundstücksfläche erfolgreich vermarktet hat.

Die Bühnenshow, die der Begrüßungsrede folgte, zeigte die wesentlichen Meilensteine in der Entwicklung des Wirtschaftsstandortes Essen in den vergangenen 25 Jahren, dargestellt anhand der Entwicklung einzelner Unternehmen. Eingebettet in die audio-visuelle "5x5-Bühnenshow" betraten Vertreter der Essener Unternehmen MEDION, thyssenkrupp, Stauder, Melon und SimpleFilm für jeweils fünf Minuten die Bühne und berichteten von einem richtungsweisenden Ereignis in ihrer Unternehmensgeschichte der letzten 25 Jahre und der damit verbundenen Unterstützung durch die EWG.

Den Rückblick in die Vergangenheit beendete EWG-Geschäftsführer Dr. Dietmar Düdden mit seinem Vortrag zu aktuellen Projekten wie Ruhr-Hub, Breitbandausbau und Wissenschaftsstadt Essen. Düdden betonte, dass die Bandbreite der EWG-Aufgaben in den letzten Jahren gewachsen sei und von der Finanzierungs- und Fördermittelberatung, Innovationsförderung und -transfer sowie Existenzgründungsberatung über die Vermittlung von Kontakten, Unterstützung beim Personalrecruiting sowie Pressearbeit und Standortmarketing bis hin zur Vernetzung von Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung reiche.

Dabei ist die sogenannte Bestandspflege ein Schwerpunkt. Die EWG betreut und berät in Essen ansässige Unternehmen, insbesondere den Mittelstand, bei der Verwirklichung ihrer Expansions-, Restrukturierungs- und Investitionsprojekte. Ob Immobilien- oder Grundstückssuche, ob behördliche Angelegenheiten oder Förderprogramme – die EWG ist die zentrale Anlauf- und Servicestelle für Essener Unternehmen.

Im Anschluss nutzen die Gäste die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, und ließen bei guten Gesprächen den Abend ausklingen.

HERAUSGEBER:

EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
Kennedyplatz 5
45127 Essen
Fon: 0201 / 82024-0
Fax: 0201 / 82024-92
E-Mailinfo@ewg.de
Internet: https://www.ewg.de

DOWNLOADS