Die Ergebnisse des Masterplans Industrie für Essen liegen vor

Pressekonferenz Masterplan Industrie. V.l.n.r : Ulrich Kanders, Hauptgeschäftsführer des EUV, Dr. Gerhard Püchel, Hauptgeschäftsführer IHK Essen, Dr. Dietmar Düdden, Geschäftsführer der EWG , Oberbürgermeister Reinhard Paß und Ulrich Meier, Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft Essen. Foto: Elke Brochhagen
Pressekonferenz Masterplan Industrie. V.l.n.r : Ulrich Kanders, Hauptgeschäftsführer des EUV, Dr. Gerhard Püchel, Hauptgeschäftsführer IHK Essen, Dr. Dietmar Düdden, Geschäftsführer der EWG , Oberbürgermeister Reinhard Paß und Ulrich Meier, Hauptgeschäftsführer Kreishandwerkerschaft Essen. Foto: Elke Brochhagen

Der Masterplan Industrie für Essen ist fertiggestellt: Die beteiligten Akteure aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung unterschrieben heute im Rathaus die Präambel zum Masterplan und legten mit diesem symbolischen Akt für jeden sichtbar ein klares Bekenntnis für den Industriestandort ab.

Mit dem Masterplan Industrie für Essen hat sich die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH gemeinsam mit dem EUV Essener Unternehmensverband, der IHK zu Essen, der Kreishandwerkerschaft Essen und der Stadt Essen nicht nur auf ein gemeinsames Vorgehen verständigt, sondern auch ein zukunftsweisendes Handlungskonzept für den Industriestandort Essen erarbeitet. Als Leitprojekt im Rahmen der Strategie Essen.2030 ist der Masterplan Grundlage für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Industriepolitik der Stadt Essen. Über Institutions-, Verbands- und Dezernatsgrenzen hinweg haben sich die Beteiligten in verschiedenen Aktionsfeldern auf zahlreiche Projekte und Ziele geeinigt, die in ihrer Gesamtheit dazu beitragen, das industrielle Wachstum in Essen zu sichern und zu stärken, neue innovative Unternehmen in Essen anzusiedeln und die Attraktivität des Industriestandortes Essen zu steigern.

Flächen für Wachstum und Investitionen schaffen

Acht für die Industrie wichtige Aktionsfelder sind auf der Grundlage der Ergebnisse einer vorgeschalteten Analyse in den Masterplan Industrie für Essen eingeflossen. Während im ersten Feld Maßnahmen beschrieben sind, die dazu führen sollen, Arbeitsplätze zu schaffen, Investitionen anzukurbeln und die Wirtschaftsleistung auszubauen, befasst sich der Masterplan in einem weiteren Bereich mit der Thematik "Gewerbe- und Industrieflächen". Hier beklagen Wirtschaftsinstitutionen, Industrieunternehmen und Handwerksbetriebe, dass es in Essen an einem bedarfsgerechten qualitativen und quantitativen Angebot mangele. Um zu ermitteln, wie hoch das Flächenangebot am Standort Essen zukünftig sein muss, hat die EWG in Abstimmung mit dem Amt für Stadtplanung und Bauordnung ein Gutachten in Auftrag gegeben. Das Ergebnis des Zwischenberichts: Um auf die durchschnittliche Flächennachfrage entsprechend reagieren zu können, muss ständig ein Kontingent von rund 63 Hektar kurzfristig verfügbarer und qualitativ hochwertiger Industrie- und Gewerbeflächen vorgehalten werden. Ein Angebot in dieser Größenordnung stellt nicht nur sicher, dass die in Essen ansässigen Unternehmen expandieren können, sondern eröffnet auch externen Unternehmen die Möglichkeit, sich am Standort anzusiedeln. Bis zum Jahr 2030 sollen dann insgesamt rund 203 Hektar Industrie- und Gewerbeflächen entwickelt sein.

Verkehrsinfrastruktur verbessern

Zu einer qualitativ hochwertigen Fläche gehört eine gut ausgebaute und leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur. Insbesondere für die Industrieunternehmen sind Mobilität und Erreichbarkeit wesentlich für Wettbewerbsfähigkeit und Wachstumschancen. Um die Verkehrsinfrastruktur, den Verkehrsfluss und das Verkehrsmanagement zu optimieren, umfasst das Handlungsfeld "Verkehr" zahlreiche Projekte, die dazu beitragen werden, die verkehrliche Situation, insbesondere auch im Essener Norden, zu verbessern. Einige dieser Projekte sind bereits in Arbeit, so zum Beispiel der Planungsworkshop für das Essener Hafengebiet bzw. das Gewerbegebiet econova und auch ein LKW-Routenkonzept, das zum Ziel hat, die bessere und schnellere Anbindung der Essener Industrie- und Gewerbegebiete an die Autobahnen sicherzustellen. Zudem soll der LKW-Verkehr möglichst gebündelt und stadtverträglich abgewickelt werden.

Mehr Service für die Industrie

Ein weiteres Handlungsfeld beschäftigt sich mit den Maßnahmen, die dazu beitragen, die Dienstleistungsorientierung von Verwaltung und den Servicepartnern der Industrie weiter zu verbessern. So soll beispielsweise der bereits eingerichtete Steuerungskreis für die engere Zusammenarbeit zwischen EWG, EUV, IHK, Kreishandwerkerschaft und Stadt Essen mit der Industrie sorgen und ein Mittelstandslotse fester Ansprechpartner für die mittelständische Industrie werden und zwischen Unternehmen und Verwaltung vermitteln.

Das Image verbessern, den Fachkräftemangel bewältigen

Auch das Image der Industrie in der Bevölkerung, in Politik, Verwaltung und Wirtschaft soll mit diversen Marketingmaßnahmen, wie mit dem neuen Veranstaltungsformat "Essener Industriedialoge", verbessert werden. Ein gutes Image der Industrie kann es zudem erleichtern, Mitarbeiter zu rekrutieren – und genau darum geht es in einem weiteren Handlungsfeld des Masterplans. Es wurde mit dem Ziel aufgesetzt, den Fachkräftemangel zu bewältigen und die Aus- und Weiterbildung in den für die Industrie und das Handwerk wichtigen Berufen zu fördern.

Potenziale nutzen, Innovationen fördern

Weiterhin steht der Masterplan mit dem Handlungsfeld "Umwelt, Energie und Ressourceneffizienz" für die freiwillige Verantwortung der Industrie, einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten – ganz im Sinne des "Integrierten Energie- und Klimakonzepts" der Stadt Essen, das zum Ziel hat, den CO2-Ausstoß maßgeblich zu verringern. Die schon heute starke Rolle, die Essener Unternehmen im Bereich der Energie- und Umweltwirtschaft spielen, soll ausgebaut und neue innovative Unternehmen angesiedelt werden. Damit die Industrieunternehmen auch in Zukunft wettbewerbsfähig sind, muss zudem die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, anwendungsnahen Forschungseinrichtungen und Unternehmen gefördert werden. Eine Reihe weiterer Maßnahmen ist deshalb darauf gerichtet, den Innovations- und Technologiestandort Essen auszubauen.

So vielfältig die im Masterplan Industrie für Essen beschriebenen Ziele und Maßnahmen auch sind, sie alle tragen dazu bei, strategische Rahmenbedingungen für die Sicherung, den Ausbau und die Zukunftsfähigkeit der Industrie in Essen zu schaffen – in einer Stadt, die schon heute zu den bedeutenden Industriestandorten in Deutschland gehört.

Hintergrund:

  • Essen beheimatet circa 200 Industrieunternehmen und produzierende Handwerksbetriebe mit jeweils 20 und mehr Beschäftigten (Eigenerhebung der EWG).
  • Die Exportquote liegt bei rund 38 Prozent.
  • Die industrielle Bruttowertschöpfung macht rund 32 Prozent der Gesamtwertschöpfung in Essen aus.
  • Sie liegt damit über dem Ruhrgebiets-, dem NRW- und dem Bundesdurchschnitt.
  • Mit einer industriellen Wertschöpfung von 155.200 Euro pro Erwerbstätigen belegt Essen die Spitzenposition im Vergleich der zehn größten deutschen Städte.
  • Rund 47.100 Erwerbstätige, davon circa 39.800 Sozialversicherungspflichtig-Beschäftigte, arbeiten im produzierenden Gewerbe.
  • Ein industrieller Arbeitsplatz generiert mehr als das Doppelte an Arbeitsplätzen, denn die Industrie ist Ausgangspunkt der Wertschöpfungskette und damit eng verflochten mit Unternehmen nachfolgender Stufen wie Handel, Logistik und Dienstleistungen.
  • In der letzten Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise sorgte ein solides industrielles Fundament für die schnelle Überwindung der wirtschaftlichen Schwächeperiode.

Link: Strategie Essen.2030

HERAUSGEBER:

EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
Kennedyplatz 5
45127 Essen
Fon: 0201 / 82024-0
Fax: 0201 / 82024-92
E-Mailinfo@ewg.de
Internet: https://www.ewg.de

News nach Kategorie filtern

News nach Jahren filtern

Weitere News

25.03.2020 | Wirtschaft

#EssenArbeitetZusammen: Social Media-Plattform zur Vernetzung von Essener Unternehmen gestartet



In der derzeitigen Situation sollten die Essener Unternehmen verstärkt zusammenarbeiten und gegenseitig ihre Hilfe anbieten. Mit dem Hashtag #EssenArbeitetZusammen können Unternehmen ihre Ideen, Konzepte oder Dienstleistungen rund um die Coronavirus-Krise aktiv auf Social Media teilen. Alle Beiträge werden auf der Plattform www.ewg.de/essenarbeitetzusammen eingestellt.
16.03.2020 | Wirtschaft

Coronavirus: EWG, EUV, IHK und Kreishandwerkerschaft starten Info-Hotlines für Unternehmen



Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus sind längst spürbar und stellen kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen. Auf Initiative von Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, schalten deshalb die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, der Essener Unternehmensverband (EUV), die IHK zu Essen und die Kreishandwerkerschaft Essen jeweils eigene Info-Hotlines. ...
10.03.2020 | Wirtschaft

5. Essener Gesundheitsforum in der Messe Essen



Das Essener Gesundheitsforum geht in die fünfte Runde. Am 22. August 2020 treffen sich Akteure aus Medizin, Pflege, Wissenschaft und Wirtschaft in der Messe Essen, um über aktuelle und zukünftige Herausforderungen im Gesundheitswesen zu diskutieren. Auch in diesem Jahr verleiht der Verein „Essen.Gesund.Vernetzt.“ drei Sonderpreise für Projekte und Engagements. Die Bewerbungsfrist endet am 22. Mai 2020.
06.03.2020 | Wirtschaft

Coronavirus: Wirtschaftliche Auswirkungen und Informationen für Unternehmen



Das Coronavirus wirkt sich zunehmend auf die Wirtschaft aus. Deshalb hat die EWG speziell für Essener Unternehmen eine Auswahl nützlicher Links zusammengestellt. Diese Verweise sollen helfen, Fragen zu aktuellen Entwicklungen, Liquiditätssicherung und Kurzarbeitergeld sowie der internationalen Perspektive zu beantworten.
03.03.2020 | Wirtschaft

Innovation Call 2020: Zukunftsmacher mit kreativen Lösungen gesucht



Der Innovation Call, der bundesweite Wettbewerb für Kreative und Innovatoren, geht 2020 in eine neue Runde. Unter dem Motto „Rethink Urban Living! – Wie wollen wir morgen leben? Intelligent – effizient – human!“ sind Gründungswillige, Freiberufler und junge Unternehmen aufgerufen, ihre Ideen einzureichen. Einsendeschluss ist der 13. April 2020. Die EWG unterstützt als Partner das Projekt.
02.03.2020 | Wirtschaft

Zukunft durch Talente sichern: Erfolgreicher Abschluss des Mentoring-Programms für Führungsnachwuchskräfte



Vor sechs Monaten ging das Mentoring-Programm „Zukunft durch Talente sichern“ von Competentia MEO und den drei Wirtschaftsförderungen aus Mülheim, Essen und Oberhausen mit 13 Tandems an den Start. In einem feierlichen Festakt wurde der erste Jahrgang, bestehend aus weiblichen Nachwuchstalenten und erfahrenen Führungskräften, am 27. Februar 2020 in der Stadthalle Mülheim an der Ruhr ausgezeichnet.
28.02.2020 | Wirtschaft

Stellungnahme Oberbürgermeister Thomas Kufen: Ankündigung von thyssenkrupp zum Verkauf der Aufzugsparte

Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Der Aufsichtsrat der thyssenkrupp AG hat sich gestern entschieden, die Aufzugssparte thyssenkrupp Elevator Technology veräußern zu wollen. Oberbürgermeister Thomas Kufen hat sich dazu geäußert.
28.02.2020 | Wirtschaft

Coronavirus: Betroffene Betriebe können Kurzarbeitergeld beantragen



Die Ausbreitung des Coronavirus und die eingeleiteten Schutzmaßnahmen wirken sich zunehmend auf die Wirtschaft aus. Aus diesem Grunde können Unternehmen einen erheblichen Arbeitsausfall – auf wirtschaftlichen Gründen oder einem unabwendbaren Ereignis beruhend – mit Hilfe des konjunkturellen Kurzarbeitergeldes (KUG) ausgleichen.
26.02.2020 | Wirtschaft

Bebauungsplan "ESSEN 51.: Zollstraße/Pferdebahnstraße": die Stadtverwaltung informiert und beteiligt die Öffentlichkeit ab Montag, 2. März

Foto: Luftbild Planbereich Essen 51

Das Amt für Stadtplanung und Bauordnung führt vom 2. bis 13. März eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bebauungsplan "ESSEN 51.: Zollstraße/Pferdebahnstraße" durch und informiert über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planungen.
20.02.2020 | Wirtschaft

Antrittsbesuch der neuen thyssenkrupp-Vorständin

Oberbürgermeister Thomas Kufen und Martina Merz, Vorstandsvorsitzende der Thyssenkrupp AG.

Seit Ende September 2019 ist Martina Merz neue Vorständin des Essener Traditionsunternehmens thyssenkrupp. Am Freitag (14.2.) hat sie ihren Antrittsbesuch bei Oberbürgermeister Thomas Kufen gemacht.
19.02.2020 | Wirtschaft

Übernachtungs-Rekord in Essen

Gefragte Tourismusdestination: die Stadt Essen.

Neuer Rekord: Im gesamten Jahr 2019 wurden in Essen 1.665.817 Übernachtungen getätigt Das sind noch einmal vier Prozent mehr im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2018 (1.602.022). Die Ankünfte in den gesamten zwölf Monaten kletterten um 3,4 Prozent auf insgesamt 842.463. Lars Büttner, Leiter Touristik der EMG – Essen Marketing GmbH: "Es freut uns sehr, dass Essen nach dem Super-Jahr 2018 erneut zulegen konnte ...
19.02.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen beim Jahresempfang des Handelsverbandes NRW Ruhr e.V.

Jahresempfang des Handelsverbandes NRW Ruhr e.V

Am Montag (17.2.) nahm Oberbürgermeister Thomas Kufen am Jahresempfang 2020 des Handelsverbandes NRW Ruhr e.V. teil.
17.02.2020 | Wirtschaft

Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft Essen

v.l.n.r : Oberbürgermeister Thomas Kufen, Innenminister des Landes NRW, Herbert Reul, Ass. jur. Wolfgang Dapprich, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Esse,n und Martin van Beek, Vorstandsvorsitzender der Kreishandwerkerschaft Essen. Foto: Elke Brochhagen, Stadt Essen

Heute (17.2.) nahm Oberbürgermeister Thomas Kufen am Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft Essen im Haus des Handwerks teil.
14.02.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen besucht cph Deutschland Chemie



Die cph Deutschland Chemie GmbH erhielt am 23. Januar 2020 in Berlin den Deutschen Exzellenz-Preis 2020. Die Auszeichnung vergeben das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ), das DUB UNTERNEHMER-Magazin und der Nachrichtensender n-tv. Oberbürgermeister Thomas Kufen und EWG-Geschäftsführer Andre Boschem gratulierten dazu am 13. Februar 2020 persönlich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
13.02.2020 | Branchen

E-world energy & water 2020: Rekordteilnehmerzahl beim Tag der Konsulate



Auch in diesem Jahr war die E-world energy & water in der Messe Essen wieder Treffpunkt internationaler Delegationen – und das mit einem Rekordergebnis. Rund 80 Botschafter, Generalkonsuln, Konsuln, Wirtschaftsattachés sowie Mitarbeiter von Wirtschaftsförderungsgesellschaften und Außenhandelskammern aus rund 40 Ländern nahmen am 12. Februar 2020 am "12. Tag der Konsulate" teil.
13.02.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Kufen begrüßt Partnernetzwerk "Grüne Hauptstadt Europas" zum zweiten Treffen

Oberbürgermeister Thomas Kufen begrüßte das Partnernetzwerk "Grüne Hauptstadt Europas" zum zweiten Treffen. Foto: Moritz Leick, Stadt Essen

Heute (13.2.) traf Oberbürgermeister Thomas Kufen auf Initiative der Grünen Hauptstadt Agentur Partner und Förderer des Netzwerkes "Grüne Hauptstadt Europas", um Erfahrungen und Expertise für die nachhaltige Entwicklung der Stadt auszutauschen.
12.02.2020 | Wirtschaft

Japanische Delegationen besuchen den Energie- und Umweltstandort Essen



Delegationen aus Japan besuchten vom 10. bis 12. Februar 2020 die Stadt Essen. Die internationalen Gäste kamen aus den Präfekturen Fukushima und Yamanashi sowie der Stadt Koriyama. Neben Besuchen bei Essener Unternehmen aus dem Energie- und Umweltsektor stand die europäische Leitmesse E-world energy & water auf dem Programm. Zusätzlich empfing der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen die Besucher aus Koriyama ...
11.02.2020 | Branchen

Energiewirtschaft in Essen – Zahlen, Daten und Fakten



Anlässlich der heute gestarteten E-world energy & water, der Leitmesse der internationalen Energiewirtschaft in der Messe Essen, hat die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH die wichtigsten Daten und Fakten zum Energiestandort Essen in einer praktischen Übersicht zusammengestellt.
11.02.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen besuchte den ASW Sicherheitspolitischen Kaminabend

Foto: Oberbürgermeister Thomas Kufen beim ASW Sicherheitspolitischer Kaminabend. Foto: J. Schneider, ASW West e.V.

Am Donnerstag (6.2.) sprach Oberbürgermeister Thomas Kufen anlässlich des ASW Sicherheitspolitischen Kaminabends auf Schloss Landsberg an der Grenze von Essen und Ratingen ein Grußwort. Die ASW West – Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft West e.V. fördert als gemeinnütziger Verband die Kriminalprävention in der Wirtschaft.
06.02.2020 | Wirtschaft

Competentia MEO informiert über Vereinbarkeit von Beruf und Familie



Wie sich Beruf und Familie in einer modernen Arbeitswelt vereinbaren lassen, darüber informierte Competentia MEO am 4. Februar 2020 in der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen. Rund 40 Vertreterinnen und Vertreter von kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Region überzeugten sich von den Chancen einer familienbewussten Unternehmenskultur.
06.02.2020 | Wirtschaft

Gründen in Deiner Region! Heute: Essen



Mit der Videoreihe „Gründen in Deiner Region“ stellt das RKW Kompetenzzentrum 24 Standorte beispielhaft vor. Auch Essen ist dabei. Im Interview berichten Gründerinnen und Gründer sowie Gründungsförderer aus Essen über ihre Motivation und das besondere Angebot, das die Scale-up-City Essen auszeichnet. Die Reihe ist Teil der Gründungsoffensive „GO!“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.
03.02.2020 | Wirtschaft

CREATIVE STAGE RUHR: Unternehmen aus der Essener Kreativszene stellen sich vor



Multimedial, unkompliziert und unterhaltsam – die CREATIVE STAGE RUHR startete das neue Jahr in Essen. Die EWG, die das Format gemeinsam mit anderen Wirtschaftsförderungen aus der Region ins Leben gerufen hat, bereitete am 30. Januar 2020 der Essener Kreativwirtschaft wieder eine Bühne. In der Erlebniswerkstatt Neues Arbeiten stellten die Kreativen sich, ihre Ideen und ihre Projekte vor.
28.01.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen eröffnet Internationale Pflanzenmesse

Die IPM Essen 2020 wurde feierlich in der Messe Essen eröffnet. Zu den Eröffnungsgästen zählten (v.l.n.r.): Mikaël Mercier, Präsident VAL’HOR und Vertreter des Partnerlandes Frankreich; Jürgen Merz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau e.V. ; Oliver P.Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen; Julia Klöckler, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz; Eva Kähler-Theuerkauf, Vorsitzende des Fachbeirates der IPM Essen; Annita Stroers, Blumenfee 2019/2020; Olivia Berkeley-Christmann, Generalkonsulin Französisches Generalkonsulat; Helmuth Prinz, Präsident des Fachverbandes Deutscher Floristen e.V.; Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW und Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen.

Heute (28.1.) eröffnete Oberbürgermeister Thomas Kufen die Internationale Pflanzenmesse (IPM) 2020 in der Messe Essen. An der Eröffnungsfeier nahmen auch Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft sowie Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen teil.
24.01.2020 | Wirtschaft

Essener cph Deutschland Chemie gewinnt Deutschen Exzellenz-Preis



Die cph Deutschland Chemie GmbH erhielt am 23. Januar 2020 in Berlin den Deutschen Exzellenz-Preis 2020. Die Auszeichnung vergeben das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ), das DUB UNTERNEHMER-Magazin und der Nachrichtensender n-tv. Begründung: das Essener Unternehmen ist aus Sicht der Jury das beste Beispiel für seit langem kontinuierlich gelebte Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung.
23.01.2020 | Wirtschaft

Arbeitsmarktförderung: Oberbürgermeister Thomas Kufen eröffnet neue Bürogemeinschaft der EWG



Seit dem vergangenen Jahr hat die EWG ein zusätzliches Aufgabengebiet: Arbeitsmarktförderung. Gemeinsam mit der NRW Regionalagentur MEO, Competentia MEO und dem JobCenter Essen unterstützt die EWG Unternehmen in Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen bei der Fachkräftesicherung. Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen eröffnete am 22. Januar 2020 offiziell die neue Bürogemeinschaft "Arbeitsmarktförderung".
16.01.2020 | Wirtschaft

Gespräche zur Situation der Katholischen Kliniken Essen laufen

Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Nachdem am vergangenen Montag (13.1.) durch die Contilia Gruppe angekündigt wurde, die Katholischen Kliniken Essen (KKE) GmbH veräußern zu wollen, ist Oberbürgermeister Thomas Kufen in Gesprächen mit den unterschiedlichen Prozessbeteiligten.
16.01.2020 | Wirtschaft

Zehn nach Zehn: Die Kulturhauptstadt als nachhaltiger Impulsgeber für Essen

Auch Zehn nach Zehn touristischer Leuchtturm der Stadt: Das UNESCO-Welterbe Zollverein.

Zehn Jahre nachdem die Stadt Essen den Titel "Kulturhauptstadt Europas 2010" stellvertretend für das gesamte Ruhrgebiet tragen durfte, sind die positiven Auswirkungen dieses besonderen Jahres immer noch spürbar. Das touristische Wachstum in Essen ist nach wie vor stark, auch die Maßnahmen der damals gegründeten Ruhr Tourismus GmbH verstetigen diesen Erfolg. Ein weiterer Aspekt ist die kulturelle Vernetzung der ...
weitere News laden
Unsere Website verwendet Cookies. Details regelt unsere Datenschutzerklärung.
OK