Städtebauliche Machbarkeitsstudie zum Olympischen und Paralympischen Dorf auf dem Deckel der A40

Das geplante Olympische und Paralympische Dorf auf dem Deckel der A40 aus der Vogelperspektive. Fußgängerperspektive mit Sportpark und östlichem Eingangstor.
Das geplante Olympische und Paralympische Dorf auf dem Deckel der A40 aus der Vogelperspektive.
Das geplante Olympische und Paralympische Dorf auf dem Deckel der A40 aus der Vogelperspektive.
Fußgängerperspektive mit Sportpark und östlichem Eingangstor.

Im Rahmen der Vorbereitung auf eine mögliche Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Sommerspiele an Rhein und Ruhr wird die Umsetzung eines Olympischen und Paralympischen Dorfes auf dem Essener Stadtgebiet geprüft. Als potenzieller Standort für das Dorf wurde der Deckel auf der A 40 identifiziert. Auf dem heute in Troglage geführten Abschnitt zwischen den Autobahnanschlüssen Essen-Frohnhausen und Essen-Holsterhausen sowie dem tieferzulegenden Abschnitt bis zum westlichen Autobahnanschluss Essen-Zentrum könnte durch die Deckelung der A 40 ein Großprojekt wie das Olympische und Paralympische Dorf wegweisend für die Entwicklung der Stadt Essen zu einer nachhaltigen und zukunftsweisenden Großstadt sein. "Mit der Machbarkeitsstudie zeigen wir eine Vision für die Stadtteile Holsterhausen und Frohnhausen auf, die heute durch die A40 getrennt werden", so Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Der Deckel, über den schon sehr viele Jahre diskutiert wird, würde im ersten Schritt Wohn- und Lebensraum für Athletinnen und Athleten aus aller Welt schaffen und im zweiten für die Essenerinnen und Essener."

Für die Erstellung einer städtebaulichen Machbarkeitsstudie wurde das Büro Albert Speer + Partner GmbH aus Frankfurt am Main beauftragt.

Ergebnisse der städtebaulichen Machbarkeitsstudie

Die städtebauliche Machbarkeitsstudie hatte die Planung eines Olympischen und Paralympischen Dorf auf dem Deckel der A40 zum Gegenstand und zeigt zudem die Entwicklungspotenziale des Standortes, insbesondere mit Augenmerk auf eine Zusammenführung der heute zersplitterten Stadtstruktur, auf. Das erstellte Konzept betrachtet hierbei zwei Entwicklungsphasen. Während die erste Phase das Olympische und Paralympische Dorf zum Gegenstand hat, stellt die zweite Phase die Folgenutzung des Dorfes für die Zeit nach der Austragung der Olympischen und Paralympischen Spiele dar.

"Unabhängig von der Teilnahme an den Olympischen und Paralympischen Spielen 2032 oder später bietet die Umsetzung des erstellten Konzeptes einen deutlichen städtebaulichen Zugewinn für die Stadt Essen", so Martin Harter, Geschäftsbereichsvorstand Stadtplanung und Bauen zur potentiellen Nachnutzung des Gebiets. "Die städtebauliche Machbarkeitsstudie zeigt eine nachhaltige und zukunftsweisende Lösung für den Deckel der A 40, die sowohl Wohnen, Gewerbe und viel Grün beinhaltet."

Teilbereiche des geplanten zukünftigen Olympischen und Paralympischen Dorfes

Das Konzept gliedert das Plangebiet in drei Teilbereiche, die unterschiedliche Qualitäten insbesondere in den Bereichen Städtebau, Funktion, Nutzung und Freiraum aufweisen. Alle Teilbereiche sollen durch einen linearen Grünkorridor mit punktuellen Parkstrukturen verbunden werden.

Der westliche Teilbereich zwischen der Wickenburgstraße und Breslauer Straße soll als westliches Eingangstor im Wesentlichen die bestehende Blockrandstruktur über den Deckel hinweg ergänzen, Verbindungen inszenieren und einen städtebaulichen Hochpunkt als Auftakt setzen. Dieser als "West Village" bezeichnete Teilbereich soll die Residental Zone I des Dorfes mit Unterkünften und dezentralen Angeboten wie Dining Hall, Service Center/Management, Fitness und Freizeit etc. bilden. Für die Zeit nach der Austragung der Olympischen Spiele soll hier vorwiegend Wohn- und Büronutzung vorgesehen werden.

Der östliche Teilbereich zwischen der Hobeisenstraße und Holsterhauser Straße soll als östliches Eingangstor dienen. Hier soll städtebaulich ein neuer Stadtbaustein mit direkter Anbindung an das Zentrum sowie an umliegende Parks und Freiräume entstehen. Auch hier soll ein städtebaulicher Hochpunkt den Auftakt bilden. Dieser als "East Village" bezeichnete Teilbereich bildet die Residental Zone II des Dorfes und enthält wie die Residental Zone I Unterkünfte und dezentrale Angebote. Für die Zeit nach den Spielen ist hier überwiegend Wohnnutzung angedacht.

Der mittlere und dritte Teilbereich zwischen der Breslauer Straße und Hobeisenstraße übernimmt die Funktion eines Bindegliedes und vermittelt zwischen dem östlichen und westlichen Teilbereich. Hier soll der zentrale Park des Dorfes entstehen. Städtebaulich soll die aufgelockerte Bebauung im Umfeld in den Park weiterentwickelt und bestehendes Grün vernetzt werden. In diesem als "Olympic Village Plaza" bezeichneten Teilbereich sollen neben Unterkünften auch Shops und Cafés angeordnet werden. In der Zeit nach den Spielen soll hier ein Wohnen am Park ermöglicht werden.

Verkehrliche Aspekte der städtebaulichen Machbarkeitsstudie

Das Konzept sieht zur Ermöglichung der Planung den Rückbau verschiedener Autobahnauf- und -abfahrten vor. Zudem müsste gemäß Konzept die Höhenlage der A 40 im Abschnitt zwischen Hobeisenstraße und Tunnelöffnung am Autobahnanschluss Essen-Zentrum abgesenkt werden (Tieferlegung), um den Deckel von Westen bis zum Tunnel im Osten realisieren zu können. Da für die Zeit der Spiele die Sperrung der A40 aus Sicherheitsgründen erforderlich sein wird, schlägt das Konzept vor, den gesperrten Teilbereich der A 40 als "Transport Mall" für Shuttle Service und Logistik zu nutzen. Die Stadtbahn entlang der A40 soll auf der heutigen Höhe verbleiben und somit künftig im Tunnel verkehren. Alle Stadtbahnhaltestellen bleiben erhalten, müssen aber während der Spiele, wie die Linie selbst, außer Betrieb genommen werden. Stellplätze sollen zum Teil im zweischalig konstruierten Deckel in Form von Tiefgaragen untergebracht werden.

Insgesamt ermöglicht das Konzept eine Kapazität in Höhe von ca. 13.000 Betten. Bei einer höheren Verdichtung der Bebauung wäre eine Kapazität von ca. 16.000 Betten möglich. Die gesamte Bruttogeschossfläche beträgt ca. 340.000 m², davon sollen ca. 35 Prozent auf dem Deckel und ca. 65 Prozent in den angrenzenden und überplanten Bestandsgebieten entstehen. Die im Konzept vorgesehene Geschossigkeit bewegt sich zwischen zwei und 36 Geschossen. Während die 4- bis 6-Geschossigkeit überwiegt, sind die höchsten Geschosszahlen in den Hochpunkten am westlichen und östlichen Ende des Plangebietes mit 20 (Westen) bzw. 36 Geschossen (Osten) zu identifizieren.

Weiteres Vorgehen

Mit dem vorliegenden Konzept der städtebaulichen Machbarkeitsstudie soll die Bewerbung der Stadt Essen als möglicher Standort für das Olympische und Paralympische Dorf 2032 erfolgen. Die Frist für die Bewerbung endet am 31. Mai 2021.

Der Ausschuss für Stadtentwicklung, -planung und Bauen wird sich in seiner nächsten Sitzung am 06. Mai mit Thema beschäftigen. Anschließend wird der Rat der Stadt Essen in der Sitzung vom 12. Mai darüber entscheiden, ob sich die Stadt Essen als möglicher Standort für das Olympische und Paralympische Dorf 2032 auf Grundlage der Ergebnisse der städtebaulichen Machbarkeitsstudie bewerben soll. Zudem entscheidet der Rat darüber, ob die Verwaltung die Umsetzung der Ergebnisse der städtebaulichen Machbarkeitsstudie in Bezug auf die technischen, verkehrlichen und wirtschaftlichen Belange weiter untersuchen und mit den betroffenen Stellen in Bund und Land erörtert werden sollen. Hierzu würde die Verwaltung schrittweise Projektpläne erarbeiten und in die politischen Gremien einbringen.

HERAUSGEBER:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Fon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mailinfo@essen.de
Internet: https://www.essen.de/rathaus/presse/pressecenter.de.jsp

News nach Kategorie filtern

News nach Jahren filtern

Weitere News

16.06.2021 | Wirtschaft

Bebauungsplan "Bottroper Straße/Hilgerstraße (Thurmfeld)" wird öffentlich ausgelegt

Luftbild: Bottroper Straße/Hilgerstraße (Thurmfeld)

Das Amt für Stadtplanung und Bauordnung führt in der Zeit von Montag, 21. Juni, bis Freitag, 2. Juli, eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bebauungsplan "Bottroper Straße/Hilgerstraße (Thurmfeld)" durch und informiert über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planungen.
16.06.2021 | Wirtschaft

Bebauungsplan "Westerbergweg/Deichmannweg (Deichmann Campus)"

Foto: Westerbergweg/Deichmannweg (Deichmann Campus)

Das Amt für Stadtplanung und Bauordnung führt in der Zeit von Montag, 21. Juni, bis Freitag, 2. Juli, eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bebauungsplan "Westerbergweg/Deichmannweg (Deichmann Campus)" durch und informiert über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planungen.
31.05.2021 | Wirtschaft

Tourist Info Essen öffnet wieder

Tourist Info mit Ruhrbahn-Kundencenter

Sinkende Inzidenzwerte und Lockerungen sei Dank – die Tourist Info Essen öffnet am Dienstag den 1. Juni wieder.
31.05.2021 | Wirtschaft

Internationale Kooperation: EWG ist Partner bei deutsch-japanischer Wirtschaftsvereinbarung



Um kleine und mittelständische Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen und der Präfektur Tokyo beim Markteintritt in die jeweilige Region zu unterstützen und die Zusammenarbeit bei Forschung und Innovation zu stärken, planen die NRW-Landesregierung und das Tokyo Metropolitan Government ein gemeinsames Kooperationsprojekt. Zu den Partnern des Kooperationsprojektes gehört auch die EWG.
31.05.2021 | Wirtschaft

Essener Imagefilm erneut bei internationalem Film-Wettbewerb ausgezeichnet

Marcus Kalthoff und Nicola Schwedt freuen sich. Ihr “visit Essen”-Film wurde erneut mit einem internationalen Filmpreis ausgezeichnet.

Erst Berlin, jetzt Hamburg – Essens Imagefilm gewinnt Silber bei internationalem Medienpreis. Beim World-Media-Festival überzeugte der "visit Essen"-Film in der Kategorie Tourismus-Werbung. Es ist der zweite große Filmpreis, den die EMG – Essen Marketing GmbH gemeinsam mit ihrem Partner K+S Studios in kurzer Zeit gewonnen hat. Im April wurde der Film mit Gold beim "The Golden City Gate" ausgezeichnet.
28.05.2021 | Wirtschaft

Essen international: Neues Factsheet informiert über die Stärken des Standorts



Die Stadt Essen positioniert sich im nationalen und internationalen Wettbewerb als innovativer und lebenswerter Wirtschaftsstandort. Um auf globaler Ebene noch stärker wahrgenommen zu werden und Unternehmen und Investoren aus dem Ausland für ein Engagement in Essen zu begeistern, hat die EWG die wichtigsten Standort-Fakten sowie ihre internationalen Serviceleistungen in einem Factsheet zusammengefasst.
26.05.2021 | Wirtschaft

Bebauungsplan "Krupp-Gürtel: Altendorfer Straße / Dickmannstraße (Leben am Krupp-Park), 1. Änderung" wird ab dem 1. Juni öffentlich ausgelegt

Luftbild: Krupp-Gürtel: Altendorfer Straße/Dickmannstraße 1. Änderung

Das Amt für Stadtplanung und Bauordnung legt den Bebauungsplan "Krupp-Gürtel: Altendorfer Straße / Dickmannstraße (Leben am Krupp-Park), 1. Änderung“ von Dienstag, 1. Juni, bis Donnerstag, 1. Juli, öffentlich aus. Interessierte Bürger*innen können die Planunterlagen im Amt für Stadtplanung und Bauordnung, Lindenallee 10, Deutschlandhaus, in der 3. Etage, Raum 301b, einsehen und Stellungnahmen abgeben.
26.05.2021 | Wirtschaft

Essener Institut für Ziegelforschung fördert Nachhaltigkeit und Umweltschutz



Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, und Andre Boschem, Geschäftsführer der EWG, besuchten am 26. Mai 2021 das Institut für Ziegelforschung Essen e.V. in Essen-Kray. Das 1952 als Forschungsstelle für die Ziegelindustrie gegründete Institut betreibt Forschung in Bezug auf die verfahrenstechnischen Abläufe bei der Ziegelherstellung und die zielgerichtete Entwicklung von Produkteigenschaften.
25.05.2021 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen begrüßt zum digitalen ruhrpitch Start-Up Workshop

Oberbürgermeister sitzt vor seinem Laptop.

Am Donnerstag, 20. Mai, fand ein digitaler ruhrpitch Start-Up Workshop statt, an dem auch Oberbürgermeister Thomas Kufen teilnahm.
12.05.2021 | Wirtschaft

Essener IT-Unternehmen GFOS unterstützt Junior-Universität mit 10.000 EURO

GFOS Geschäftsführungen und OB Thomas Kufen

Um junge Talente zu entdecken, zu fördern und ihnen mehr Bildungschancen zu ermöglichen, bekommt Essen auf Initiative von Oberbürgermeister Thomas Kufen eine Junior-Universität. Neben Bildungsträgern gehören auch die EWG, die Regionalagentur MEO, der Haus der Technik e.V. sowie die Westenergie AG zu den Unterstützern. Nun unterstützt auch das Essener Unternehmen GFOS mit 10.000 €.
11.05.2021 | Wirtschaft

Neue Verwaltung der Vonovia zieht nach Essen

Der Vonovia Kundenservice zieht von Duisburg nach Essen. Hier die Visualisierung des Neubaus in der Essener Weststadt.

Der Kundenservice von Vonovia kümmert sich ab Dezember von Essen aus um Mieteranliegen aus ganz Deutschland. Das Wohnungsunternehmen verlegt den größten Standort seiner bundesweiten Kundenbetreuung mit 650 Mitarbeiter*innen von Duisburg in einen Neubau in der Essener Weststadt. Oberbürgermeister Thomas Kufen freut sich über die bevorstehende Ansiedlung des Vonovia Kundenservice in unmittelbarer Nähe zur Innenst ...
07.05.2021 | Wirtschaft

Essen Marketing schafft Auftrittsmöglichkeiten für die Musik- und Kulturszene im Sommer

Corona-konforme Bestuhlung im Musikpavillon im Grugapark bei den ParkSymphonien im August 2020.

Schon viel zu lange warten Musik- und Kulturszene darauf, endlich wieder vor Publikum auftreten zu dürfen. Im Sommer soll es möglich sein – draußen unter freiem Himmel und an verschiedenen Orten in Essen. Über die Einrichtung von Open-Air-Spielstätten entscheidet am 12. Mai der Rat der Stadt. Große Hoffnungen liegen auf einem Förderantrag, den das Kulturamt bei der Kulturstiftung des Bundes gestellt hat.
03.05.2021 | Wirtschaft

Digitalisierung im Einzelhandel: Das Internet erfolgreich nutzen



Exklusiv für Einzelhändler aus Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen bietet der Handelsverband NRW Ruhr gemeinsam mit Partnern ein kostenfreies Online-Seminar rund um "Google My Business" an. Am 10. Mai 2021 erfahren Einzelhändler wie die Plattform effektiv genutzt werden kann. Darüber hinaus können Einzelhändler aus der MEO-Region die kostenfreie Unterstützung eines Digitalcoaches in Anspruch nehmen. ...
26.04.2021 | Wirtschaft

Online-Beteiligung für Freiheit Emscher gestartet!



Freiheit Emscher ist das gemeinsame städtebauliche Entwicklungsprojekt der Städte Bottrop und Essen sowie der RAG Montan Immobilien GmbH. Alle der Partner*innen haben sich das Ziel gesetzt, die ehemaligen Bergbauflächen weiter zu entwickeln und sowohl für Unternehmen als auch als neuer Wohnraum attraktiv zu gestalten.
23.04.2021 | Wirtschaft

EMG wirbt auf digitaler Tourismusmesse für Städtetrip nach Essen

Museum Folkwang von außen bei Nacht

Morgens am Strand liegen und nachmittags Monet und van Gogh im Museum Folkwang bestaunen. Am nächsten Tag durch das grüne Ruhrtal wandern und vor der Heimreise noch in der Großstadt shoppen. Essen ist mit seinen zahlreichen Freizeit- und Kulturmöglichkeiten das perfekte Ziel für einen gelungenen Städtetrip. Beim virtualGTM Germany Travel Mart 2021 wird die EMG – Essen Marketing GmbH davon ausgewählte Reiseveran ...
22.04.2021 | Immobilienmarkt

Büromarkt Essen: Attraktiv für Investoren



Essen ist und bleibt der zentrale und attraktivste Büro- und Investmentstandort innerhalb der Metropole Ruhr. Im nationalen Vergleich der B- und C-Städte gehört Essen im Jahr 2020 mit einem Transaktionsvolumen von rund 385 Millionen Euro zu den Top 3. Aufgrund seiner hohen Leistungsfähigkeit genießt der Bürostandort Essen unverändert einen hohen Stellenwert bei nationalen und internationalen Investoren.
14.04.2021 | Wirtschaft

Essen gründet H2-Beirat: Top-Unternehmen und Forschung treiben gemeinsam die Wasserstoff-Wirtschaft voran



Als Energiehauptstadt Europas beheimatet Essen Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ein komplettes Wasserstoff-Ökosystem abbilden. Nun bringt die Stadt diese in einem H2-Beirat zusammen. Ziel ist, die Kräfte auf höchstem Niveau zu bündeln, gemeinsam Projekte zu entwickeln und aktiv umzusetzen. Die Gründung des H2-Beirates der Stadt Essen fand heute coronabedingt als Online-Veranstaltung statt.
13.04.2021 | Wirtschaft

STARTUP OLYMPICS: Aus innovativen Ideen werden spannende Start-up-Konzepte



60 Teilnehmer*innen, neun Teams und viele innovative Ideen – das ist die Bilanz der 2. Essener STARTUP OLYMPICS, die vom 9. bis 11. April 2021 von der EWG in Kooperation mit Partnern ausgerichtet wurden – diesmal komplett online. Das kreative Event brachte Macher*innen und Visonär*innen zusammen, die in nur 52 Stunden ihre Geschäftsideen zu tragfähigen Start-up-Konzepten entwickelten.
08.04.2021 | Wirtschaft

Oberbürgermeister im Austausch mit Open Grid Europe GmbH

Oberbürgermeister Thomas Kufen zusammen mit Dr. Jörg Bergmann, Sprecher der Geschäftsführung der Open Grid Europe GmbH.

Oberbürgermeister Thomas Kufen hat sich heute (08.04.) mit Dr. Jörg Bergmann, Sprecher der Geschäftsführung von Open Grid Europe GmbH, zum Thema Wasserstoff ausgetauscht.
01.04.2021 | Wirtschaft

STARTUP OLYMPICS: In 52 Stunden zum eigenen Start-up



Mögen die Spiele beginnen! Vom 9. bis 11. April 2021 richtet die EWG in Kooperation mit Partnern erneut die STARTUP OLYMPICS aus – diesmal komplett online. Das innovative Event bringt rund 100 Macher*innen und Visionär*innen mit dem Ziel zusammen, in 52 Stunden ein Konzept für ein eigenes Start-up zu entwickeln und in Form eines Prototypen umzusetzen. Anmeldungen sind noch bis zum 9. April möglic ...
25.03.2021 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen bei der Neueröffnung von ANSON’S

Freuen sich über die Neueröffnung von ANSON'S in Essen (v.l.n.r.): Oberbürgermeister Thomas Kufen, Azalia Daneshmand, General Sales Managerin bei ANSON'S, und Schauspieler Karim Günes.

Oberbürgermeister Thomas Kufen nahm heute (25.03.) an der Neueröffnung von ANSON’S auf der Kettwiger Straße 47 in Essen teil.
24.03.2021 | Wirtschaft

Entwicklung der Essener Innenstadt Thema im Rat

Bahnhofsvorplatz mit Blick auf die Post

Der Rat der Stadt Essen hat sich in seiner heutigen Sitzung mit der Entwicklung der Essener Innenstadt befasst. Zudem stimmte der Rat für die Bereitstellung von finanziellen Mitteln in Höhe von insgesamt 445.000 Euro, für die Umsetzung von Maßnahmen zur Wiederbelebung der Essener Innenstadt und der Mittelzentren durch die EMG – Essen Marketing GmbH (EMG) und die Stadtverwaltung.
19.03.2021 | Wirtschaft

Noch zwei Wochen - Bewerbungsfrist für Sofortprogramm Innenstadt endet bald

Vor allem auf die Limbecker Straße sollen Leerstände mit spannenden Konzepten neu belebt werden.

Mit dem Startup oder dem innovativen Handelskonzept ein eigenes Ladenlokal in 1A-Lage beziehen – Essen bietet dafür eine einmalige Chance. Die Mieten auf der Limbecker Straße, eine der Haupt-Einkaufsstraßen in der Innenstadt, werden dafür für zwei Jahre um bis zu 80 Prozent gesenkt. Möglich wird das durch Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Countdown läuft – InteressentInnen haben noch bis zum 31. ...
16.03.2021 | Wirtschaft

Zum 10. Jahrestag: Gedenkkonzert für Fukushima im Museum Folkwang



Zehn Jahre nach der Erdbebenkatastrophe in Fukushima gedachte die Stadt Essen gemeinsam mit Partnern am 13. März 2021 den Betroffenen mit einem klassischen Konzert im Museum Folkwang. Unter dem Titel „Frühling in Fukushima“ präsentierte die ehrenamtliche Musikergruppe ARS MUSICA Stücke verschiedener Epochen klassischer Musik. Die EWG organisierte das Gedenkkonzert als kostenfreien Livestream.
16.03.2021 | Wirtschaft

Essen wird Vorreiter bei der gastronomischen Entwicklung der Innenstadt

Der Kennedyplatz im Zentrum der Stadt. Hier hatten die Gastronomen im Sommer 2020 bereits ihre Außenflächen dekoriert und mit viel Grün verschönert.

Eine klare Strategie versus Zufallsprinzip, eine konzeptionelle Grundlage als Überzeugungshilfe bei Investoren und Immobilieneigentümern und ein erfahrener Projektentwickler für die Umsetzung: Die EMG – Essen Marketing GmbH geht bei der Weiterentwicklung der Essener Innenstadt deutschlandweit voran. Gemeinsam mit der Progacon, einem Experten für gastronomische Projektentwicklung und Standortrevitalisierung, wir ...
09.03.2021 | Wirtschaft

„Frühling in Fukushima“: Gedenkkonzert zum 10. Jahrestag als Live-Streaming



Die Stadt Essen veranstaltet am 13. März 2021 ein Gedenkkonzert zum 10. Jahrestag der Erdbebenkatastrophe von Fukushima. Unter dem Titel „Frühling in Fukushima“ organisiert die EWG das Konzert als Live-Streaming aus dem Museum Folkwang. Interessierte können es kostenfrei über den EWG-YouTube-Kanal hören und sehen. Das Repertoire: Stücke verschiedener Epochen klassischer Musik aus z.B. Deutschland und Japan. ...
08.03.2021 | Wirtschaft

Essen, ein Städtetrip der Gegensätze – EMG wirbt bei digitaler ITB für den Tourismus in der Stadt

Ein zentraler Baustein der touristischen Bewerbung sind die "Verkaufsschlager" 2020/2021, der Kettwiger Panoramasteig und der BaldeneySteig.

Morgens am Strand liegen und nachmittags Monet und van Gogh im Museum Folkwang bestaunen. Am nächsten Tag durch das grüne Ruhrtal wandern und vor der Heimreise noch in der Großstadt shoppen. Essen ist mit seinen zahlreichen Freizeit- und Kulturmöglichkeiten das perfekte Ziel für einen gelungenen Städtetrip. Diese Vielseitigkeit zu präsentieren, ist das Ziel der EMG – Essen Marketing GmbH bei der digitalen Versi ...
05.03.2021 | Wirtschaft

Wasserstoff-Messe in Tokio: Essen präsentiert sich als starker H2-Standort



Wasserstoff ist der Energieträger der Zukunft. Auf der FC EXPO, der weltweit größten Messe für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie, vom 3. bis 5. März 2021 in Tokio, präsentierte die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH den Wirtschaftsstandort Essen als einen der Treiber der Wasserstoff-Revolution.
weitere News laden