Städtebauliche Machbarkeitsstudie zum Olympischen und Paralympischen Dorf auf dem Deckel der A40

Das geplante Olympische und Paralympische Dorf auf dem Deckel der A40 aus der Vogelperspektive. Fußgängerperspektive mit Sportpark und östlichem Eingangstor.
Das geplante Olympische und Paralympische Dorf auf dem Deckel der A40 aus der Vogelperspektive.
Das geplante Olympische und Paralympische Dorf auf dem Deckel der A40 aus der Vogelperspektive.
Fußgängerperspektive mit Sportpark und östlichem Eingangstor.

Im Rahmen der Vorbereitung auf eine mögliche Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Sommerspiele an Rhein und Ruhr wird die Umsetzung eines Olympischen und Paralympischen Dorfes auf dem Essener Stadtgebiet geprüft. Als potenzieller Standort für das Dorf wurde der Deckel auf der A 40 identifiziert. Auf dem heute in Troglage geführten Abschnitt zwischen den Autobahnanschlüssen Essen-Frohnhausen und Essen-Holsterhausen sowie dem tieferzulegenden Abschnitt bis zum westlichen Autobahnanschluss Essen-Zentrum könnte durch die Deckelung der A 40 ein Großprojekt wie das Olympische und Paralympische Dorf wegweisend für die Entwicklung der Stadt Essen zu einer nachhaltigen und zukunftsweisenden Großstadt sein. "Mit der Machbarkeitsstudie zeigen wir eine Vision für die Stadtteile Holsterhausen und Frohnhausen auf, die heute durch die A40 getrennt werden", so Oberbürgermeister Thomas Kufen. "Der Deckel, über den schon sehr viele Jahre diskutiert wird, würde im ersten Schritt Wohn- und Lebensraum für Athletinnen und Athleten aus aller Welt schaffen und im zweiten für die Essenerinnen und Essener."

Für die Erstellung einer städtebaulichen Machbarkeitsstudie wurde das Büro Albert Speer + Partner GmbH aus Frankfurt am Main beauftragt.

Ergebnisse der städtebaulichen Machbarkeitsstudie

Die städtebauliche Machbarkeitsstudie hatte die Planung eines Olympischen und Paralympischen Dorf auf dem Deckel der A40 zum Gegenstand und zeigt zudem die Entwicklungspotenziale des Standortes, insbesondere mit Augenmerk auf eine Zusammenführung der heute zersplitterten Stadtstruktur, auf. Das erstellte Konzept betrachtet hierbei zwei Entwicklungsphasen. Während die erste Phase das Olympische und Paralympische Dorf zum Gegenstand hat, stellt die zweite Phase die Folgenutzung des Dorfes für die Zeit nach der Austragung der Olympischen und Paralympischen Spiele dar.

"Unabhängig von der Teilnahme an den Olympischen und Paralympischen Spielen 2032 oder später bietet die Umsetzung des erstellten Konzeptes einen deutlichen städtebaulichen Zugewinn für die Stadt Essen", so Martin Harter, Geschäftsbereichsvorstand Stadtplanung und Bauen zur potentiellen Nachnutzung des Gebiets. "Die städtebauliche Machbarkeitsstudie zeigt eine nachhaltige und zukunftsweisende Lösung für den Deckel der A 40, die sowohl Wohnen, Gewerbe und viel Grün beinhaltet."

Teilbereiche des geplanten zukünftigen Olympischen und Paralympischen Dorfes

Das Konzept gliedert das Plangebiet in drei Teilbereiche, die unterschiedliche Qualitäten insbesondere in den Bereichen Städtebau, Funktion, Nutzung und Freiraum aufweisen. Alle Teilbereiche sollen durch einen linearen Grünkorridor mit punktuellen Parkstrukturen verbunden werden.

Der westliche Teilbereich zwischen der Wickenburgstraße und Breslauer Straße soll als westliches Eingangstor im Wesentlichen die bestehende Blockrandstruktur über den Deckel hinweg ergänzen, Verbindungen inszenieren und einen städtebaulichen Hochpunkt als Auftakt setzen. Dieser als "West Village" bezeichnete Teilbereich soll die Residental Zone I des Dorfes mit Unterkünften und dezentralen Angeboten wie Dining Hall, Service Center/Management, Fitness und Freizeit etc. bilden. Für die Zeit nach der Austragung der Olympischen Spiele soll hier vorwiegend Wohn- und Büronutzung vorgesehen werden.

Der östliche Teilbereich zwischen der Hobeisenstraße und Holsterhauser Straße soll als östliches Eingangstor dienen. Hier soll städtebaulich ein neuer Stadtbaustein mit direkter Anbindung an das Zentrum sowie an umliegende Parks und Freiräume entstehen. Auch hier soll ein städtebaulicher Hochpunkt den Auftakt bilden. Dieser als "East Village" bezeichnete Teilbereich bildet die Residental Zone II des Dorfes und enthält wie die Residental Zone I Unterkünfte und dezentrale Angebote. Für die Zeit nach den Spielen ist hier überwiegend Wohnnutzung angedacht.

Der mittlere und dritte Teilbereich zwischen der Breslauer Straße und Hobeisenstraße übernimmt die Funktion eines Bindegliedes und vermittelt zwischen dem östlichen und westlichen Teilbereich. Hier soll der zentrale Park des Dorfes entstehen. Städtebaulich soll die aufgelockerte Bebauung im Umfeld in den Park weiterentwickelt und bestehendes Grün vernetzt werden. In diesem als "Olympic Village Plaza" bezeichneten Teilbereich sollen neben Unterkünften auch Shops und Cafés angeordnet werden. In der Zeit nach den Spielen soll hier ein Wohnen am Park ermöglicht werden.

Verkehrliche Aspekte der städtebaulichen Machbarkeitsstudie

Das Konzept sieht zur Ermöglichung der Planung den Rückbau verschiedener Autobahnauf- und -abfahrten vor. Zudem müsste gemäß Konzept die Höhenlage der A 40 im Abschnitt zwischen Hobeisenstraße und Tunnelöffnung am Autobahnanschluss Essen-Zentrum abgesenkt werden (Tieferlegung), um den Deckel von Westen bis zum Tunnel im Osten realisieren zu können. Da für die Zeit der Spiele die Sperrung der A40 aus Sicherheitsgründen erforderlich sein wird, schlägt das Konzept vor, den gesperrten Teilbereich der A 40 als "Transport Mall" für Shuttle Service und Logistik zu nutzen. Die Stadtbahn entlang der A40 soll auf der heutigen Höhe verbleiben und somit künftig im Tunnel verkehren. Alle Stadtbahnhaltestellen bleiben erhalten, müssen aber während der Spiele, wie die Linie selbst, außer Betrieb genommen werden. Stellplätze sollen zum Teil im zweischalig konstruierten Deckel in Form von Tiefgaragen untergebracht werden.

Insgesamt ermöglicht das Konzept eine Kapazität in Höhe von ca. 13.000 Betten. Bei einer höheren Verdichtung der Bebauung wäre eine Kapazität von ca. 16.000 Betten möglich. Die gesamte Bruttogeschossfläche beträgt ca. 340.000 m², davon sollen ca. 35 Prozent auf dem Deckel und ca. 65 Prozent in den angrenzenden und überplanten Bestandsgebieten entstehen. Die im Konzept vorgesehene Geschossigkeit bewegt sich zwischen zwei und 36 Geschossen. Während die 4- bis 6-Geschossigkeit überwiegt, sind die höchsten Geschosszahlen in den Hochpunkten am westlichen und östlichen Ende des Plangebietes mit 20 (Westen) bzw. 36 Geschossen (Osten) zu identifizieren.

Weiteres Vorgehen

Mit dem vorliegenden Konzept der städtebaulichen Machbarkeitsstudie soll die Bewerbung der Stadt Essen als möglicher Standort für das Olympische und Paralympische Dorf 2032 erfolgen. Die Frist für die Bewerbung endet am 31. Mai 2021.

Der Ausschuss für Stadtentwicklung, -planung und Bauen wird sich in seiner nächsten Sitzung am 06. Mai mit Thema beschäftigen. Anschließend wird der Rat der Stadt Essen in der Sitzung vom 12. Mai darüber entscheiden, ob sich die Stadt Essen als möglicher Standort für das Olympische und Paralympische Dorf 2032 auf Grundlage der Ergebnisse der städtebaulichen Machbarkeitsstudie bewerben soll. Zudem entscheidet der Rat darüber, ob die Verwaltung die Umsetzung der Ergebnisse der städtebaulichen Machbarkeitsstudie in Bezug auf die technischen, verkehrlichen und wirtschaftlichen Belange weiter untersuchen und mit den betroffenen Stellen in Bund und Land erörtert werden sollen. Hierzu würde die Verwaltung schrittweise Projektpläne erarbeiten und in die politischen Gremien einbringen.

HERAUSGEBER:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Fon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mailinfo@essen.de
Internet: https://www.essen.de/rathaus/presse/pressecenter.de.jsp

News nach Kategorie filtern

News nach Jahren filtern

Weitere News

22.10.2021 | Wirtschaft

STARTUP OLYMPICS: In 52 Stunden zum eigenen Start-up



Mögen die Spiele beginnen! Vom 12. bis 14. November 2021 richtet die EWG in Kooperation mit Partnern erneut die STARTUP OLYMPICS aus – diesmal wieder in Präsenz. Im WORKSPACE A81 in Rüttenscheid bringt das innovative Event rund 80 Macher*innen und Visionär*innen mit dem gemeinsamen Ziel zusammen, in 52 Stunden ein Konzept für ein eigenes Start-up zu entwickeln. Tickets für die Teilnahme sind ab sofort erhältl ...
19.10.2021 | Wirtschaft

Antrittsbesuch der neuen Hauptgeschäftsführerin der IHK zu Essen Kerstin Groß

Antrittsbesuch von Kerstin Groß, neue Hauptgeschäftsführerin der IHK zu Essen (v.r.n.l.) : Oberbürgermeister Thomas Kufen, Jutta Kruft-Lohrengel, Präsidentin IHK Essen, und Kerstin Groß.

Oberbürgermeister Thomas Kufen begrüßte gestern (18.10.) Kerstin Groß, die neue Hauptgeschäftsführerin der Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen zu Essen (IHK) zu ihrem Antrittsbesuch im Essener Rathaus.
18.10.2021 | Immobilienmarkt

Neue Büroflächen in Essen-Kettwig: Denkmalgeschütztes Kesselhaus wird zur Büroimmobilie umgebaut



Das 1911 erbaute Kesselhaus der ehemaligen Kammgarnspinnerei der Johann-Wilhelm-Scheidt-AG in Essen-Kettwig wird nach Jahrzehnten der Funktionslosigkeit einer neuen Nutzung zugeführt: Bis Ende 2023 entstehen in dem denkmalgeschützten Gebäude hochwertige Büroflächen. Die EWG unterstützt die Eigentümerin, die Grundstücksgesellschaft Kettwig mbH & Co. KG, unter anderem bei der Vermarktung.
12.10.2021 | Wirtschaft

Kooperation von EWG und GWI: Verbundprojekt „H2-Thinktank Essen“ zur Unterstützung von Wasserstoff-Projekten Essener Unternehmen gestartet

Andre Boschem Geschäftsführer der EWG und Prof. Dr.-Ing. Klaus Görner, Wissenschaftlicher Vorstand, GWI unterzeichnen Kooperationsvertrag sitzend am Schreibtisch

Die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH und das Gas- und Wärme-Institut Essen e.V. (GWI) kooperieren ab sofort noch enger und starten das Verbundprojekt „H2-Thinktank Essen“. Damit sollen Essener Unternehmen bei der Umsetzung von Wasserstoff-Projekten zielgerichteter unterstützt werden. EWG-Geschäftsführer Andre Boschem und Prof. Dr.-Ing. Klaus Görner (Wissenschaftlicher Vorstand, GWI) unterzeic ...
12.10.2021 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen auf der EXPO REAL

Paneldiskussion des ZIA (v.l.n.r.): Oberbürgermeister Thomas Kufen, Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA, Thomas Eiskirch, Oberbürgermeister der Stadt Bochum, Oliver Wittke, Hauptgeschäftsführer des ZIA und Uwe Schneidewind, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal.

Heute (12.10.) nahm Oberbürgermeister Thomas Kufen an der Paneldiskussion des Zentralen Immobilien Ausschusses (ZIA) auf der EXPO REAL in München teil. Die EXPO REAL ist die größte Fachmesse für Immobilien und Investitionen in Europa und findet in diesem Jahr vom 11. bis zum 13. Oktober in München statt.
11.10.2021 | Immobilienmarkt

Stadt im Aufbruch: Essen präsentiert zukunftsweisende Innovationsquartiere auf der EXPO REAL 2021



Heute startete die EXPO REAL in München, Europas größte B2B-Messe für Immobilien und Investitionen. Gemeinsam mit starken Partnern aus der Immobilienwirtschaft nimmt die Stadt Essen wieder am Gemeinschaftsstand der Metropole Ruhr an der Messe teil. Im Zentrum des diesjährigen Auftritts stehen die zukunftsweisenden Innovationsquartiere der Stadt Essen sowie innenstadtprägende Projekte.
08.10.2021 | Immobilienmarkt

EXPO REAL 2021: Essen wirbt mit zukunftsweisenden Innovationsquartieren



Auf der diesjährigen EXPO REAL, der Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen vom 11. bis 13. Oktober 2021 in München, präsentiert sich Essen als moderner und prosperierender Wirtschaftsstandort und Lebensraum mit einem starken Immobilienmarkt und zukunftsweisenden Innovationsquartieren.
07.10.2021 | Wirtschaft

Light Festival meets Real Estate – "Aufbruch in der City"



Die Innenstädte stehen vor großen Umbrüchen. Der Online-Handel und die Dominanz von Einzelhandelsketten in Verbindung mit sinkender Attraktivität spielen eine wichtige Rolle. Mit welchen Konzepten die Stadt Essen dem entgegenwirkt, stand im Fokus der Veranstaltung „Light Festival meets Real Estate“ am 6. Oktober 2021. Über 50 Akteur*innen der Immobilienwirtschaft folgten der Einladung von EWG, EMG und Sta ...
06.10.2021 | Wirtschaft

Zweite Sitzung des H2-Beirates der Stadt Essen



Als Energiehauptstadt Europas beheimatet Essen Top-Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die ein komplettes Wasserstoff-Ökosystem abbilden. Diese bringen die Stadt Essen und die EWG regelmäßig in einem H2-Beirat zusammen. Ziel ist, die Kräfte auf höchstem Niveau zu bündeln, gemeinsam Projekte zu entwickeln und aktiv umzusetzen. Am 5. Oktober 2021 trafen sich die Mitglieder zur zweiten Sitzung des Beirates.
05.10.2021 | Branchen

Wissenschaftsstadt Essen: Initiative mit neuem Internet-Auftritt



Moderner, übersichtlicher und zielgruppenorientierter: Die Wissenschaftsstadt Essen ist ab sofort mit einem neuen Internet-Auftritt online. Unter www.wissenschaftsstadt-essen.de präsentiert sich die gemeinsame Initiative von Institutionen aus Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft, Bildung, Stadt und Stiftungen in einem zeitgemäßen Design und bietet Informationen rund um die vielfältige Essener Wissenschaft.
05.10.2021 | Wirtschaft

Baustein für eine lebenswerte Stadt der Zukunft



Die Smart City-Initiative CONNECTED.ESSEN hat eine Ausschreibung der Europäischen Weltraumagentur (ESA) in die Ruhrmetropole geholt und übernimmt ab sofort die Koordination für das neue Smart City Essen-Projekt "Urbanes Grün" für mehr nachhaltige Lebensqualität in der Stadt. Unternehmen können sich bis zum 11. November 2021 mit Vorschlägen bewerben und erhalten 200.000 Euro Fördermittel für jede ausgewählte Pro ...
05.10.2021 | Wirtschaft

Stadt und Westenergie gründen gemeinsame Netzgesellschaft

Katherina Reiche, Vorstandsvorsitzende der Westenergie mit Oberbürgermeister Thomas Kufen bei der Unterzeichnung zur Gründung einer Stromnetzgesellschaft.

Die Stadt Essen und die Westenergie AG gründen eine gemeinsame Netzgesellschaft Essen. Gesellschafter werden die jeweiligen Tochterunternehmen Essener Verkehrs- und Versorgungsbetriebe (EVV) sowie Verteilnetzbetreiber Westnetz GmbH.
01.10.2021 | Wirtschaft

Unsauber und unseriös – Engel und Völkers Commercial zieht Schlüsse für Innenstadt ohne Blick auf die Gesamtentwicklung

Kennedyplatz

Die Attraktivität einer Stadt alleine anhand von Zahlen zu beurteilen, kritisiert die EMG – Essen Marketing GmbH. In einer aktuellen Presseinformation von Engel & Völkers Commercial werden deutsche Innenstädte nach Besucherfrequenzen gerankt – eine Betrachtung weiterer wichtiger Faktoren findet nicht statt. So entsteht ein falsches Bild. Für die Statistik wurden lediglich zwei Stunden an zwei Tagen im September ...
01.10.2021 | Wirtschaft

Großes Potenzial zur CO2-Einsparung - Stadt Essen legt Machbarkeitsstudie zum Aufbau eines Wasserstoff-Ökosystems vor



Eine am 30. September 2021 veröffentlichte Studie attestiert Essen ein hervorragendes Potenzial für den Aufbau eines Wasserstoff-Ökosystems. Vor allem im Mobilitäts- und Wärmesektor aber auch in der Industrie kann die Verwendung von grünem Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien zu großen Einsparungen von CO2 führen.
30.09.2021 | Wirtschaft

Arbeitnehmerempfang der Stadt Essen

Arbeitnehmerempfang der Stadt Essen: Oberbürgermeister Thomas Kufen und Dieter Hillebrand, Geschäftsführer für die DGB-Region Mülheim-Essen-Oberhausen.

Gestern (29.09.) fand der Arbeitnehmerempfang der Stadt Essen im Rathaus Foyer statt. Neben Oberbürgermeister Thomas Kufen nahm auch Dieter Hillebrand, Geschäftsführer für die DGB-Region Mülheim-Essen-Oberhausen (MEO) an dem Empfang teil.
30.09.2021 | Wirtschaft

NRW fördert SPIN-Projekt mit Essener Beteiligung



Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart übergab am 30. September 2021 Förderbescheide in Höhe von mehr als acht Millionen Euro für fünf Projekte des Spitzenclusters Industrielle Innovationen. Unter den geförderten Projekten ist auch das "Digitale Service Center" – ein Projekt mit Essener Beteiligung zur Entwicklung einer KI-Lösung für den kosteneffizienten Betrieb von Energieerzeugungsanlage ...
27.09.2021 | Wirtschaft

Essen Light Festival 2021: Late-Night-Shopping in der Innenstadt zur Eröffnung

Kettwiger Straße in der Essener Innenstadt

Am Freitag beginnt das Essen Light Festival. Besucherinnen und Besucher können sich auf faszinierende Lichtkunst verteilt in der Essener Innenstadt freuen. Vom Aalto Theater über den Hauptbahnhof bis in die nördliche Innenstadt werden insgesamt 18 Spielorte völlig neu in Szene gesetzt. Zur Eröffnung ist die gesamte Innenstadt auf den Beinen – die Geschäfte haben bis 22 Uhr geöffnet.
20.09.2021 | Branchen

6. Essener Gesundheitsforum: Gemeinsam für einen starken Gesundheitsstandort Essen



Sektorenübergreifende Versorgungsstrukturen und Digitalisierung im Gesundheitswesen – das waren die Fokusthemen des 6. Essener Gesundheitsforums am 18. September 2021. Wie im letzten Jahr fand die Veranstaltung als Digital-Konferenz statt. Auf Einladung von Oberbürgermeister Thomas Kufen informierten sich rund 500 Teilnehmer*innen online über aktuelle und zukünftige Herausforderungen im Gesundheitswesen.
17.09.2021 | Wirtschaft

Forschen und Entdecken: Junior Uni Essen öffnet ihre Türen



Um junge Talente zu entdecken, bestmöglich zu fördern und ihnen mehr Bildungschancen zu ermöglichen, startet ab dem 25. Oktober 2021 die neue Junior Uni Essen. Mit den Orientierungstagen vom 15. bis zum 17. September 2021 öffnete die Junior Uni auf dem Campus der Zeche Carl erstmals ihre Türen. Rund 120 Kinder und Jugendliche aus Essen nutzten die Möglichkeit, an verschiedenen Schnupperkursen teilzunehmen und P ...
16.09.2021 | Wirtschaft

Großes Potenzial für Einsatz von Wasserstoff in Essen: Veranstaltungen geben Einblick in Ergebnisse der Machbarkeitsstudie



Eine aktuelle Machbarkeitsstudie veranschaulicht den positiven Effekt des Einsatzes von Wasserstoff für die Senkung von CO2-Emissionen in Essen. Die Ergebnisse zeigen die enormen Potenziale, die durch die Umsetzung eines H2-Ecosystems erreicht werden können.
16.09.2021 | Wirtschaft

Europäische Mobilitätswoche: Unternehmen im Gewerbepark M1 testen emissionsarme Mobilitätsalternativen



E-Lastenrad, E-Scooter, Pedelecs – sie sind emissionsarme Mobilitätsalternativen zum Pkw mit Verbrennungsmotor. Doch wie schlagen sie sich im Praxistest? Dieser Frage geht das Konsortium des Forschungsprojektes INVITING gemeinsam mit Arbeitnehmer*innen aus dem Essener Gewerbepark M1 im Rahmen der heute gestarteten Europäischen Mobilitätswoche auf den Grund.
16.09.2021 | Wirtschaft

Marken-Outlet bezieht nächsten Leerstand auf der Limbecker Straße

Stück für Stück verschwinden ab Oktober die Leerstände auf der Limbecker Straße. Nach mykraut und Strike.Wardrobe bezieht The Outleter einen Store auf der Einkaufsstraße.

Jetzt geht es Schlag auf Schlag! Nach mykraut und Strike.Wardrobe liegt der nächste Mietvertrag für die Limbecker Straße unterschrieben vor. The Outleter wird noch im September das zweigeschossige ehemalige CCC Ladenlokal beziehen. Gefördert wird die Ansiedlung durch das Sofortprogramm Innenstadt der NRW Landesregierung.
16.09.2021 | Wirtschaft

Zum Tode Ulrich Meiers

Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Der langjährige Vorstandsvorsitzende der SG Essen-Schönebeck 19/68 e.V. und ehemalige Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Essen, Ulrich Meier, ist im Alter von 71 Jahren verstorben.
13.09.2021 | Wirtschaft

Ein Strike für die Limbecker Straße. Nächster Leerstand wird noch im September besetzt!

Strike.Wardrobe beziehen in Kürze ein Ladenlokal auf der Limbecker Straße.

Eine Schlange vom Theater- bis zum Willy-Brandt-Platz hat das junge Start Up Strike.Wardrobe zuletzt im vergangenen Oktober verursacht. Eine Woche lang besetzten die Jungunternehmer die ehemalige Starbucks-Filiale mit ihrem Pop Up-Store für Second Hand- und Vintage-Markenbekleidung und sorgten bei der jungen Zielgruppe täglich für lange Schlangen entlang der Rathenaustraße. Jetzt will Strike den nächsten Schrit ...
09.09.2021 | Wirtschaft

Schnelleres Internet für Essener Gewerbegebiete

Foto: Vier Förderbescheide übergab Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher (links) an Oberbürgermeister Thomas Kufen (rechts)

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher freut sich, dass sie Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen ein Instrument in die Hand geben kann, um seine Stadt als Wirtschaftsstandort zu stärken: finanzielle Mittel für schnelleres Internet.
09.09.2021 | Wirtschaft

Podiumsdiskussion im Rahmen der Veranstaltung "Supermarkt des Jahres 2021 - Menschen und Märkte"

Oberbürgermeister Thomas Kufen bei der Veranstaltung "Supermarkt des Jahres 2021 - Menschen und Märkte".

Am gestrigen Mittwoch (08.09.) wurden in der Grand Hall Zollverein der Supermarkt sowie die Mitarbeiter*innen des Jahres gekürt. Bei der Veranstaltung "Supermarkt des Jahres 2021 - Menschen und Märkte" begutachtet eine Fachjury aus Geschäftsführer*innen und renommierten Persönlichkeiten aus dem deutschen Lebensmitteleinzelhandel alle eingesendeten Bewerbungen von Supermärkten, die sich in unterschiedlichen Kate ...
07.09.2021 | Wirtschaft

Internationales Wasserstoff-Seminar: Essen präsentiert sich als Top-H2-Standort



Mehr als 70 koreanische Unternehmen folgten der Einladung der landeseigenen Außenwirtschaftsförderungsgesellschaft NRW.Global Business zum virtuellen "Korean-German Business and Technology Seminar" am 7. September 2021. Im Rahmen der Veranstaltung präsentierte sich Essen als Energiehauptstadt Europas mit innovativen H2-Projekten, starken industriellen Akteuren und erstklassigem Know-how in der H2-Technologie.
03.09.2021 | Wirtschaft

Gewürz-Startup mykraut kommt nach Essen

Die Gründer von mykraut Leon Wilmers (links) und Jens Niehaus (rechts) stehen bereit, in Essen einen ihrer ersten Stores zu eröffnen.

"Wir starten unseren Store in Essen direkt mit einem standortbezogenen Weltrekord." Philip Rabenschlag, Jens Niehaus und Leon Wilmers vom mykraut haben Großes vor. Mit ihrem neuen Store auf der Limbecker Straße gehen die gebürtigen Bocholter den nächsten Expansionsschritt. Bisher gibt es die besonderen Gewürzmischungen nur online zu kaufen. Am 1.10. eröffnet mykraut einen seiner ersten Stores in Deutschland auf ...
03.09.2021 | Wirtschaft

Mehr Grün für eine lebenswerte Stadt der Zukunft



Die Stadt von morgen muss grüner werden! Das war eine Feststellung im Rahmen der KNAPPMANN-Vortragsreihe am 2. September 2021 auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen. Die Idee der seit 2012 bestehenden Reihe ist, durch Impulsvorträge Einblicke in den Arbeitsalltag von Fachleuten aus Landschaftsbau und -architektur oder Stadtentwicklung zu geben und einen gemeinsamen Blick über den Tellerrand zu wagen.
02.09.2021 | Wirtschaft

Ausbildungsprogramm NRW – Land fördert zusätzliche Ausbildungsstellen in Betrieben



Das "Ausbildungsprogramm NRW" geht in die nächste Runde. Auch Betriebe in Essen können teilnehmen. Mit dem Programm fördert das Land Nordrhein-Westfalen zusätzliche Ausbildungsplätze mit einem Zuschuss zur Ausbildungsvergütung. Ziel ist es, die Ausbildungssituation für Jugendliche zu verbessern und den Fachkräftenachwuchs in den Betrieben zu sichern. In Essen werden 48 zusätzliche Ausbildungsplätze gefördert. ...
weitere News laden