Land, Stadt Essen und DUH schließen Vergleich zur Luftreinhalteplanung Essen

Ministerin Ursula Heinen-Esser: Die Stadt Essen setzt ein ambitioniertes Maßnahmenbündel zur Einhaltung der Grenzwerte um / Der Vergleich ist eine gute Basis für weitere anstehende Verhandlungen

Das Land Nordrhein-Westfalen, die Stadt Essen und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) haben sich vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster auf einen Vergleich zur Umsetzung des Luftreinhalteplans Essen geeinigt. "Die Einigung ist ein Erfolg für unser Land mit Ausstrahlungswirkung. Es ist uns in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Essen gelungen, sehr anspruchsvolle Maßnahmen festzulegen, um die Einhaltung der Grenzwerte sicherzustellen. Damit sind Fahrverbote in Essen vom Tisch. Mit der erreichten Vereinbarung bin ich sehr zufrieden", sagte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser. Überhaupt sei es erfreulich, dass mit dem Vergleich nicht mehr die einseitige Frage 'Fahrverbote Ja oder Nein' im Fokus stehe, sondern das Erfordernis eines ambi-tionierten Maßnahmenbündels zur Verbesserung der Luftqualität.

"Die Verhandlungen verliefen intensiv, aber in sehr guter und konstrukti-ver Atmosphäre. Dafür darf ich mich noch einmal herzlich bei allen Beteiligten bedanken. Das ist eine gute Basis für weitere anstehende Verhandlungen", sagte Ministerin Heinen-Esser. Das Gericht habe mit seiner Rechtsprechung und seiner vermittelnden Rolle die Grundlage für angemessene Lösungen gelegt, um gemeinsam das Ziel der Grenzwerteinhaltung zu erreichen. Das nächste Vergleichsgespräch vor dem OVG findet am 14. Januar 2020 zu den Luftreinhalteplänen Dortmund und Bonn statt.

Einig waren sich die Beteiligten, dass die Automobilindustrie ihrer Verantwortung gerecht werden muss und sobald wie möglich die Emissionen der Fahrzeuge reduziert werden müssten, insbesondere auch durch Hardware-Nachrüstungen. Die Ministerin hob die Anstrengungen der Bezirksregierung Düsseldorf und der Stadt Essen hervor: "Das Beispiel Essen zeigt, wie man mit zukunftsweisenden Ideen und Techniken etwa der umweltsensitiven Verkehrslenkung und -steuerung die Luftqualität verbessern und zugleich Mobilität sichern kann. Damit ist die Stadt Essen Vorbild für andere Kommunen."

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher: "Wir sind froh, dass der juristische Streit beigelegt ist und Klarheit herrscht. Auf Basis der heute erzielten Ergebnisse wird der Luftreinhalteplan Essen jetzt fortgeschrieben. Die Bezirksregierung Düsseldorf und die Stadt Essen haben die vergangenen Monate genutzt, um zu den bereits beschlossenen rund 40 Maßnahmen eine ganze Reihe zusätzlicher Projekte zur Verbesserung der Luftqualität auf den Weg zu bringen. Deshalb wird der Luftreinhalteplan zeitnah - spätestens zum 1. April - in Kraft treten. Die Stadt Essen kann so wegweisend für eine nachhaltige Mobilität der Zukunft sein."

"Der geschlossene Vergleich ist eine gute Nachricht für die Stadt Essen", so Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen. "Er bestätigt zum einen die Unverhältnismäßigkeit von Fahrverboten in 18 Essener Stadtteilen. Zum anderen ermöglicht er die schnelle Umsetzung unseres geplanten Maßnahmenpakets, das dafür sorgen wird, die Luftqualität in Essen weiterhin nachhaltig zu verbessern, ohne Belastungen auf Ausweichstrecken zu verlagern. Das ist besonders wichtig im Sinne des Gesundheitsschutzes der Bürgerinnen und Bürger."

Dass die bereits ergriffenen Maßnahmen wirken, zeigen die vorliegenden NO2-Messwerte des Landesumweltamtes So sind an allen Landesmessstellen in der Stadt Essen die Messwerte rückläufig. Und es ist davon auszugehen, dass die Grenzwerte im kommenden Jahr im Stadtgebiet eingehalten werden.

Eckpunkte des Vergleichs

Der im Vergleichsgespräch am 27. November 2019 vor dem OVG Münster und in den Tagen danach ausgehandelte Vergleich sieht Folgendes vor:

  • Um die Grenzwerte schnellstmöglich einzuhalten, setzt die Stadt Essen ein umfangreiches Maßnahmenpaket um, das in die Fort-schreibung des Luftreinhalteplans aufgenommen wird. Der wichtigste Punkt betrifft die umweltsensitive Steuerung der Lichtsignalanlagen (LSA-Steuerung) an der Alfredstraße. Weitere Maßnahmen sind die Einrichtung einer Umweltspur in der Innenstadt, ein verbessertes Parkraummanagement, die Optimierung des Park & Ride-Systems und des ÖPNV-Angebots sowie der Ausbau der Infrastruktur für E-Mobilität und Radverkehr.
  • Falls wider Erwarten nach der Feststellung des Jahresmittelwerts 2020 der NO2-Grenzwert an einzelnen Messstellen weiterhin überschritten wird, treten für die entsprechenden Bereiche weitergehende konkrete und mit Fristen festgelegte Maßnahmen in Kraft. Diese im Sinne einer Auffanglösung vorsorglich benannten Maßnahmen sind ebenfalls in die Fortschreibung des Luftreinhalteplans aufzunehmen. Das sind eine erweiterte LSA-Steuerung an der Alfredstraße, eine LSA-Steuerung an der Gladbecker Straße und in Essen-Werden temporäre Parkverbote in der Brückstraße sowie ein Ortsbuskonzept.
  • Sollten die Grenzwerte für NO2 an einzelnen Messstellen auch bis zum 30. Juni 2021 nicht eingehalten werden, setzen sich DUH und das Land Nordrhein-Westfalen kurzfristig zusammen, um eine Lösung zur schnellstmöglichen Einhaltung der Grenzwerte zu finden. Sollten sich die beiden Beteiligten nicht verständigen können, soll eine noch zu benennende "Schiedsstelle" eine Empfehlung für eine Lösung aussprechen, an die beide Beteiligte gebunden sind.
  • Sonderrolle A40: Für die Bundesautobahn 40 sollen bis zum 31. Dezember 2020 keine konkreten Maßnahmen getroffen und insbesondere keine Fahrverbote angeordnet werden. Der Vergleichstext sieht vor, dass sich das Land bis dahin beim Bund um Lösungen bemüht. Konkreter Vorschlag ist die Aufnahme einer Deckelung der A40 in dem Bereich, in dem die NO2-Werte überschritten werden, in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans. Sollte bis zum 31. Dezember 2020 kein Ergebnis vorliegen, sind weitere Gespräche vorgesehen.
  • Auch zur Bundesautobahn 52 wird das Land Gespräche mit dem Bund aufnehmen und sich für einen beschleunigten Ausbau der BAB 52 einsetzen. Insbesondere ein Lückenschluss auf der A52 zwischen dem AD Essen Ost und dem AK Essen Nord würde zu einer Verkehrsentlastung und einer Verbesserung der Luftqualität in der Essener Innenstadt sowie auch der BAB 40 führen und neue Möglichkeiten für die Stadtentwicklung eröffnen. So könnte zum Beispiel Verkehrsraum entlang der Achse B224 frei werden und für eine Optimierung der Radwege oder des ÖPNV-Angebotes genutzt werden.

HERAUSGEBER:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Fon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mailinfo@essen.de
Internet: https://www.essen.de/rathaus/presse/pressecenter.de.jsp

News nach Kategorie filtern

News nach Jahren filtern

Weitere News

17.09.2020 | Wirtschaft

EWG holt Gold als Fahrradfreundlicher Arbeitgeber

OB und EWG Team mit Fahrrädern im Rathaus

Die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH ist „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“. Seit 2017 vergibt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) die EU-weite Zertifizierung – in Essen unterstützt von der Grünen Hauptstadt Agentur. Nun hat die EWG als zweites Essener Unternehmen das begehrte Siegel in Gold erhalten.
09.09.2020 | Wirtschaft

„Business Builder“: Programm der EWG fördert die Gründung von Start-ups in Essen



Darauf können junge Gründerinnen und Gründer bauen! Mit dem Inkubator-Programm „Business Builder“ fördert die EWG gemeinsam mit Partnern Neugründungen in Essen. Die ersten drei Teams sind in das Programm aufgenommen worden und starten ab sofort in Essen durch. Sie profitieren von einem Gesamtpaket im Wert von bis zu 45.000 Euro pro Team.
02.09.2020 | Wirtschaft

BürgerRatHaus: Mehr Dienstleistungen unter einem Dach?

Grafische Darstellung des Siegerentwurfs im Architektenwettbewerb zum BürgerRatHaus

Das BürgerRatHaus, das anstelle des ehemaligen Hauptbades in den nächsten Jahren zwischen Steeler Straße und Bernestraße entstehen soll, könnte neben den geplanten Dienstleistungen des Jugendamtes, des Amtes für Soziales und Wohnen und des JobCenters Essen weitere bürgernahe Services der Stadtverwaltung unter einem Dach anbieten. Die Stadt Essen prüft derzeit, ob die Dienstleistungen des Einwohneramtes, die akt ...
28.08.2020 | Branchen

5. Essener Gesundheitsforum: Gemeinsam für einen starken Gesundheitsstandort Essen

Essener Akteure stehen vor Roll Up zum 5. Essener Gesundheitsforum

Patientensicherheit und Corona-Management – das waren die Fokusthemen des 5. Essener Gesundheitsforums am 22. August 2020 in der Messe Essen. Aufgrund der derzeitigen Situation fand die Veranstaltung erstmals als Digital-Konferenz statt. Auf Einladung von Oberbürgermeister Thomas Kufen informierten sich über 200 Teilnehmende online über zukünftige Herausforderungen im Gesundheitswesen.
27.08.2020 | Wirtschaft

Neues ADAC Service-Center in Essen

Neubau Servicecenter ADAC Neueröffnung

Der ADAC ist seit mehr als 60 Jahren in Essen zu Hause. Anfang der Woche eröffnete der ADAC Nordrhein e.V. sein neues Service-Center in zentraler Lage gegenüber dem neuen Headquarter der Funke Mediengruppe und in Sichtweite des Limbecker Platzes. Das moderne, ca. 750 m² große Service-Center beinhaltet neben einem Reisebüro rund 2.800 m² attraktive Bürofläche für externe Mieter.
24.08.2020 | Wirtschaft

Wirtschaftskanzlei ROTTHEGE | WASSERMANN zieht ins GRUGACARREE

Gebäude: das Rüttenscheider Tor im GRUGACARREE

Die Wirtschaftskanzlei ROTTHEGE | WASSERMANN eröffnet in Essen einen weiteren Standort. Heute beziehen sie im Büroobjekt "Rüttenscheider Tor" im GRUGACARREE ihre neuen Räumlichkeiten. Damit befinden sie sich in bester Gesellschaft: Neben E.ON, HOCHTIEF, Brenntag, ista und Atos sind ebenso Görg Rechtsanwälte und Kümmerlein, Simon & Partner Rechtsanwälte in dem von der EWG entwickelten Quartier ansässig.
21.08.2020 | Wirtschaft

Mit Sicherheit planen: IT-Security und Notfallvorsorge für Essener Unternehmen



„Wie gut kennen Sie Ihre eigene IT? Wie sicher ist sie? Wo besteht konkreter Handlungsbedarf?“ – das waren die zentralen Fragen eines IT-Sicherheits-Workshops für Essener Unternehmen. Veranstaltet wurde der Workshop am 19. August 2020 von der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH in Kooperation mit den IT-Experten von SkySystems.
19.08.2020 | Wirtschaft

Kunststoff-Recycling: SCHILLER APPARATEBAU ist Partner des bundesweiten Forschungsprojekts revolPET

Gruppenbild Partner von Forschungsprojekt revolPET

So viele PET-Abfälle wie möglich sollen wieder zu verfügbaren, hochwertigen Rohstoffen verarbeitet werden. Dieses Ziel verfolgen sieben Partner, die sich zu dem richtungsweisenden Forschungs- und Entwicklungsprojekt revolPET zusammengeschlossen haben. Darunter auch die SCHILLER APPARATEBAU GMBH. Das Essener Unternehmen baut die für den Recycling-Prozess notwendigen Apparate.
17.08.2020 | Branchen

5. Essener Gesundheitsforum als Digital-Konferenz



Das Essener Gesundheitsforum geht in die fünfte Runde – diesmal als Webinar. Am 22. August 2020 können sich Akteure aus Medizin, Pflege, Wissenschaft und Wirtschaft online über aktuelle und zukünftige Herausforderungen im Gesundheitswesen informieren. Im Fokus des 5. Essener Gesundheitsforums „Essen.Gesund.Vernetzt.“ steht in diesem Jahr die Patientensicherheit und die Corona-Pandemie.
17.08.2020 | Wirtschaft

Stadt Essen unterstützt Gastronomiebetriebe schnell und serviceorientiert

Foto: Teller und Glas

Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich der Rat der Stadt Essen am 24. Juni dafür ausgesprochen, Gastronomiebetrieben möglichst kostengünstig die Einrichtung bzw. Erweiterung der Außengastronomie durch die Nutzung angrenzender Flächen zu ermöglichen. Die entsprechenden Verwaltungsverfahren im Rahmen der notwendigen Dringlichkeitsentscheidungen wurden nun soweit verkürzt, dass innerhalb von zwei Tagen die Entschei ...
12.08.2020 | Wirtschaft

Gemeinsam für einen starken Essener Arbeitsmarkt: EWG baut Kooperation aus



Die Bürogemeinschaft Arbeitsmarktförderung unter der Trägerschaft der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH ist um einen wichtigen Partner reicher: Seit dem 3. August 2020 gehört die Agentur für Arbeit Essen zu der strategischen Allianz und unterstützt gemeinsam mit der NRW Regionalagentur MEO, Competentia MEO, dem JobCenter Essen und der EWG Unternehmen in Essen bei der Fachkräftesicherung.
11.08.2020 | Wirtschaft

Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale bleibt am Limbecker Platz erhalten



Für die Mitarbeiter*innen der Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale am Limbecker Platz gab es heute (11.8.) eine gute Nachricht.
11.08.2020 | Wirtschaft

Karstadt-Filiale im Limbecker Platz und Unternehmenszentrale in Essen bleiben erhalten

Außenfassade Limbecker Platz mit Karstadt Schriftzug

In einer Großstadt wie Essen darf eine Karstadt-Filiale nicht fehlen. Das gilt umso mehr, da Essen auch der Unternehmenssitz der Galeria Karstadt Kaufhof GmbH (GKK) ist. Wir freuen uns deshalb, dass die Karstadt-Filiale im Einkaufszentrum Limbecker Platz fortbesteht – somit bleibt ein Traditionswarenhaus in der Innenstadt. Zusätzlich ist der Verbleib der GKK-Unternehmenszentrale in Essen gesichert.
07.08.2020 | Wirtschaft

Treffen mit Galeria Karstadt Kaufhof-Vertreter*innen und Arbeitsmarktexpert*innen

Foto: Treffen mit Galeria Karstadt Kaufhof-Vertreter*innen und Arbeitsmarktexperten im Essener Rathaus.

Am vergangenen Dienstag (4.8.) hat es ein Treffen zwischen Oberbürgermeister Thomas Kufen sowie Vertreter*innen der Belegschaft von Galeria Karstadt Kaufhof und Essener Arbeitsmarktexpert*innen gegeben.
05.08.2020 | Wirtschaft

Das Software-Unternehmen faveo bezieht neue Räumlichkeiten auf Zollverein



Die faveo GmbH hat ihre neuen Büros auf dem UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein offiziell bezogen. Das Essener Cloud-Software-Unternehmen hat damit ein zukunftsweisendes Konzept für agiles Arbeiten umgesetzt, das den Mitarbeitenden künftig mehr Flexibilität für effektivere Zusammenarbeit und schnellere Kommunikationswege bietet.
03.08.2020 | Wirtschaft

polis Convention digital: EWG präsentiert zukunftsweisende Stadtentwicklungsprojekte

www.polis-convention.com

Die diesjährige polis Convention findet erstmalig digital statt. Vom 13. bis zum 14. August 2020 haben Aussteller und Besucher die Möglichkeit, die virtuellen Messehallen in 3D zu erkunden und über die Kommunikationsplattform auf vielfältige Weise in den Austausch und Diskurs zu treten. Auch die EWG ist mit einem virtuellen Messestand vertreten und präsentiert zukunftsweisende Stadtentwicklungsprojekte in Essen ...
31.07.2020 | Wirtschaft

Neues Verteilzentrum: Amazon setzt in Essen auf Elektromobilität

Hendrik Wüst MdL und Thomas Kufen Oberbürgermeister der Stadt Essen bei Eröffnung Amazon Verteilzentrum

In Essen und Umgebung kommen die Pakete von Amazon jetzt elektrisch: Das heute offiziell eröffnete Verteilzentrum an der Pferdebahnstraße ist das erste in Deutschland, in dem Amazon in großem Umfang auf Elektromobilität setzt. 340 Ladestationen und täglich über 150 elektrisch betriebene Lieferfahrzeuge sind seit Februar 2020 im Einsatz, um Amazon-Pakete an Kunden im Ruhrgebiet auszuliefern.
27.07.2020 | Wirtschaft

#EssenBildetAus: Social-Media-Wall zur Vernetzung von Ausbildungsbetrieben und Azubis gestartet

Screenshot der Social-Media-Wall #EssenBildetAus

Mit dem Ziel, die Ausbildung junger Menschen in Essen zu fördern und den Fachkräftenachwuchs am Standort zu sichern, starten auf Initiative des Essener Konsens die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH und die NRW Regionalagentur MEO die Kampagne „#EssenBildetAus“. Dreh- und Angelpunkt der Kampagne ist die Social-Media-Wall unter essenbildetaus.de .
23.07.2020 | Wirtschaft

Competentia MEO: „Rück auf“ – Mentoring für Aufsteigerinnen und KMU

Foto: Jacob Lund, AdobeStock, Frauen arbeiten gemeinsam am Schreibtisch Laptop und Zettel

Das Mentoring-Programm von Competentia MEO für weibliche Fach- und Führungskräfte geht in eine neue Runde. Bis zum 15. August 2020 können sich kleine und mittelständische Unternehmen aus Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen für das sechsmonatige und kostenfreie Mentoring-Programm bewerben.
20.07.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen beim Diskussionsabend der Wirtschaftsjunioren

Oberbürgermeister Thomas Kufen zu Gast bei den Wirtschaftsjunioren

Am Donnerstag (16.7.) nahm Oberbürgermeister Thomas Kufen als Gast am Diskussionsabend der Wirtschaftsjunioren Essen e.V. teil.
16.07.2020 | Immobilienmarkt

ERP-Hersteller e.bootis ag mit neuer Zentrale in Essen

e.bootis Gebäude Essen außen

e.bootis hat sich erneut für Essen als Standort entschieden. Die Standortsuche wurde von Beginn an eng von der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft begleitet. Die Standortentscheidung zeigt auch, wie attraktiv der Essener Norden als Standort für IT-Unternehmen ist.
15.07.2020 | Wirtschaft

Zukunft der Galeria Karstadt Kaufhof in Essen

Foto: Galeria Kaufhof auf dem Willy-Brandt-Platz

Die Zukunft von Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) in Essen bleibt weiter ungewiss. Mit der gestrigen bestätigten Kündigung der Filiale am Willy-Brandt-Platz ist offenbar eine Entscheidung seitens des Warenhauskonzerns endgültig gefallen. "Diese Entscheidung bedauere ich sehr. Insbesondere mit Blick auf die engagierten und oftmals langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Haus am Willy-Brandt-Platz", so Ober ...
14.07.2020 | Wirtschaft

Stadt Essen und EWG setzen sich für den Verbleib von Kolektor Magnet Technology ein

Foto: Blick vom Rathaus auf die Essener Skyline

Die Kolektor Magnet Technology GmbH hat am Dienstag (7.7.) angekündigt, ihre Produktionsstätte in Essen schließen zu wollen. Die Stadt Essen und die EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH bedauern den Entschluss des Unternehmens und bringen sich aktiv im Sinne der rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, um die drohende Schließung abzuwenden.
08.07.2020 | Branchen

Runder Tisch zum Philippusstift in Borbeck

Beim runden Tisch im Schloß Borbeck: v.l.n.r. Juliane Böttcher (Ärztliche Leitung Gesundheitsamt), Stadtdirektor Peter Renzel, Susanne Asche (Bürgerschaft), Oberbürgermeister Thomas Kufen und Dr. Dirk Albrecht (Vorsitzender der Geschäftsführung Contilia GmbH). Foto: Elke Brochhhagen, Stadt Essen

Am gestrigen Dienstag (7.7.) hat der zweite angekündigte Runde Tisch zum Thema Contilia stattgefunden.
03.07.2020 | Branchen

Erster Runder Tisch zu Contilia hat stattgefunden

Foto: Demonstration gegen die Pläne der Contilia am 3. Juli auf dem Altenessener Markt

Gestern (2.7.) hat der erste Runde Tisch zur angekündigten Schließung von zwei Häusern der Katholischen Kliniken Essen (KKE) stattgefunden.
02.07.2020 | Wirtschaft

Stadt Essen sieht weiterhin großes Potenzial für Verbleib der Galeria Karstadt Kaufhof-Warenhäuser



Die Stadt Essen setzt sich weiterhin intensiv für den Verbleib der Galeria Karstadt Kaufhof-Warenhäuser in der Essener City ein. Aus diesem Grund führt Oberbürgermeister Thomas Kufen Gespräche auf höchster Ebene mit allen Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Parteien und wird unterstützt von der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, der EMG - Essen Marketing GmbH sowie Martin Harter, Dez ...
02.07.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister besucht Aufbau der Bridal Week in der Messe Essen

Foto: Oberbürgermeister Thomas Kufen (rechts) und Messechef Oliver P. Kuhrt (links) begrüßten Andrew Lookman, Managing Director von United Fairs BV.

Oberbürgermeister Thomas Kufen hat heute (2.7.) den Aufbau der European Bridal Week in der Messe Essen besucht. Der niederländische Gastveranstalter United Fairs BV läutet mit der Fachmesse für Brautmode die erste Messeveranstaltung ein. Gemeinsam mit Messechef Oliver P. Kuhrt begrüßte das Stadtoberhaupt Andrew Lookman, Managing Director von United Fairs BV.
30.06.2020 | Wirtschaft

Breitbandausbau in der Stadt Essen schreitet voran

v.l.n.r. Heinz-Theo van Wickeren (Telekom, Resortleiter Technik), Oberbürgermeister Thomas Kufen, Martin Reußner (Telekom, Projektleiter Breitband), Michael Pletsch (Telekom, Leiter Vertrieb) und Uwe Breder (EWG, Breitbandkoordinator). Foto: Moritz Leick, Stadt Essen

Der im Jahr 2019 begonnene Breitbandausbau in der Stadt Essen trägt weitere Früchte. So sind ab sofort zusätzliche 640 Breitbandanschlüsse im nördlichen Stadtgebiet buchbar – dazu wurden 51 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 86 Verteiler neu aufgestellt.
30.06.2020 | Wirtschaft

Ausbildungsprogramm NRW – Land fördert zusätzliche Ausbildungsstellen in Betrieben



Betriebe in Essen können ab sofort am "Ausbildungsprogramm NRW" teilnehmen. Mit dem Programm fördert das Land Nordrhein-Westfalen zusätzliche Ausbildungsplätze mit einem Zuschuss zur Ausbildungsvergütung. Ziel ist es, die Ausbildungssituation für Jugendliche zu verbessern und den Fachkräftenachwuchs in den Betrieben zu sichern. In Essen werden 36 zusätzliche Ausbildungsplätze gefördert.
weitere News laden