Land, Stadt Essen und DUH schließen Vergleich zur Luftreinhalteplanung Essen

Ministerin Ursula Heinen-Esser: Die Stadt Essen setzt ein ambitioniertes Maßnahmenbündel zur Einhaltung der Grenzwerte um / Der Vergleich ist eine gute Basis für weitere anstehende Verhandlungen

Das Land Nordrhein-Westfalen, die Stadt Essen und die Deutsche Umwelthilfe (DUH) haben sich vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster auf einen Vergleich zur Umsetzung des Luftreinhalteplans Essen geeinigt. "Die Einigung ist ein Erfolg für unser Land mit Ausstrahlungswirkung. Es ist uns in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Essen gelungen, sehr anspruchsvolle Maßnahmen festzulegen, um die Einhaltung der Grenzwerte sicherzustellen. Damit sind Fahrverbote in Essen vom Tisch. Mit der erreichten Vereinbarung bin ich sehr zufrieden", sagte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser. Überhaupt sei es erfreulich, dass mit dem Vergleich nicht mehr die einseitige Frage 'Fahrverbote Ja oder Nein' im Fokus stehe, sondern das Erfordernis eines ambi-tionierten Maßnahmenbündels zur Verbesserung der Luftqualität.

"Die Verhandlungen verliefen intensiv, aber in sehr guter und konstrukti-ver Atmosphäre. Dafür darf ich mich noch einmal herzlich bei allen Beteiligten bedanken. Das ist eine gute Basis für weitere anstehende Verhandlungen", sagte Ministerin Heinen-Esser. Das Gericht habe mit seiner Rechtsprechung und seiner vermittelnden Rolle die Grundlage für angemessene Lösungen gelegt, um gemeinsam das Ziel der Grenzwerteinhaltung zu erreichen. Das nächste Vergleichsgespräch vor dem OVG findet am 14. Januar 2020 zu den Luftreinhalteplänen Dortmund und Bonn statt.

Einig waren sich die Beteiligten, dass die Automobilindustrie ihrer Verantwortung gerecht werden muss und sobald wie möglich die Emissionen der Fahrzeuge reduziert werden müssten, insbesondere auch durch Hardware-Nachrüstungen. Die Ministerin hob die Anstrengungen der Bezirksregierung Düsseldorf und der Stadt Essen hervor: "Das Beispiel Essen zeigt, wie man mit zukunftsweisenden Ideen und Techniken etwa der umweltsensitiven Verkehrslenkung und -steuerung die Luftqualität verbessern und zugleich Mobilität sichern kann. Damit ist die Stadt Essen Vorbild für andere Kommunen."

Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher: "Wir sind froh, dass der juristische Streit beigelegt ist und Klarheit herrscht. Auf Basis der heute erzielten Ergebnisse wird der Luftreinhalteplan Essen jetzt fortgeschrieben. Die Bezirksregierung Düsseldorf und die Stadt Essen haben die vergangenen Monate genutzt, um zu den bereits beschlossenen rund 40 Maßnahmen eine ganze Reihe zusätzlicher Projekte zur Verbesserung der Luftqualität auf den Weg zu bringen. Deshalb wird der Luftreinhalteplan zeitnah - spätestens zum 1. April - in Kraft treten. Die Stadt Essen kann so wegweisend für eine nachhaltige Mobilität der Zukunft sein."

"Der geschlossene Vergleich ist eine gute Nachricht für die Stadt Essen", so Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen. "Er bestätigt zum einen die Unverhältnismäßigkeit von Fahrverboten in 18 Essener Stadtteilen. Zum anderen ermöglicht er die schnelle Umsetzung unseres geplanten Maßnahmenpakets, das dafür sorgen wird, die Luftqualität in Essen weiterhin nachhaltig zu verbessern, ohne Belastungen auf Ausweichstrecken zu verlagern. Das ist besonders wichtig im Sinne des Gesundheitsschutzes der Bürgerinnen und Bürger."

Dass die bereits ergriffenen Maßnahmen wirken, zeigen die vorliegenden NO2-Messwerte des Landesumweltamtes So sind an allen Landesmessstellen in der Stadt Essen die Messwerte rückläufig. Und es ist davon auszugehen, dass die Grenzwerte im kommenden Jahr im Stadtgebiet eingehalten werden.

Eckpunkte des Vergleichs

Der im Vergleichsgespräch am 27. November 2019 vor dem OVG Münster und in den Tagen danach ausgehandelte Vergleich sieht Folgendes vor:

  • Um die Grenzwerte schnellstmöglich einzuhalten, setzt die Stadt Essen ein umfangreiches Maßnahmenpaket um, das in die Fort-schreibung des Luftreinhalteplans aufgenommen wird. Der wichtigste Punkt betrifft die umweltsensitive Steuerung der Lichtsignalanlagen (LSA-Steuerung) an der Alfredstraße. Weitere Maßnahmen sind die Einrichtung einer Umweltspur in der Innenstadt, ein verbessertes Parkraummanagement, die Optimierung des Park & Ride-Systems und des ÖPNV-Angebots sowie der Ausbau der Infrastruktur für E-Mobilität und Radverkehr.
  • Falls wider Erwarten nach der Feststellung des Jahresmittelwerts 2020 der NO2-Grenzwert an einzelnen Messstellen weiterhin überschritten wird, treten für die entsprechenden Bereiche weitergehende konkrete und mit Fristen festgelegte Maßnahmen in Kraft. Diese im Sinne einer Auffanglösung vorsorglich benannten Maßnahmen sind ebenfalls in die Fortschreibung des Luftreinhalteplans aufzunehmen. Das sind eine erweiterte LSA-Steuerung an der Alfredstraße, eine LSA-Steuerung an der Gladbecker Straße und in Essen-Werden temporäre Parkverbote in der Brückstraße sowie ein Ortsbuskonzept.
  • Sollten die Grenzwerte für NO2 an einzelnen Messstellen auch bis zum 30. Juni 2021 nicht eingehalten werden, setzen sich DUH und das Land Nordrhein-Westfalen kurzfristig zusammen, um eine Lösung zur schnellstmöglichen Einhaltung der Grenzwerte zu finden. Sollten sich die beiden Beteiligten nicht verständigen können, soll eine noch zu benennende "Schiedsstelle" eine Empfehlung für eine Lösung aussprechen, an die beide Beteiligte gebunden sind.
  • Sonderrolle A40: Für die Bundesautobahn 40 sollen bis zum 31. Dezember 2020 keine konkreten Maßnahmen getroffen und insbesondere keine Fahrverbote angeordnet werden. Der Vergleichstext sieht vor, dass sich das Land bis dahin beim Bund um Lösungen bemüht. Konkreter Vorschlag ist die Aufnahme einer Deckelung der A40 in dem Bereich, in dem die NO2-Werte überschritten werden, in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans. Sollte bis zum 31. Dezember 2020 kein Ergebnis vorliegen, sind weitere Gespräche vorgesehen.
  • Auch zur Bundesautobahn 52 wird das Land Gespräche mit dem Bund aufnehmen und sich für einen beschleunigten Ausbau der BAB 52 einsetzen. Insbesondere ein Lückenschluss auf der A52 zwischen dem AD Essen Ost und dem AK Essen Nord würde zu einer Verkehrsentlastung und einer Verbesserung der Luftqualität in der Essener Innenstadt sowie auch der BAB 40 führen und neue Möglichkeiten für die Stadtentwicklung eröffnen. So könnte zum Beispiel Verkehrsraum entlang der Achse B224 frei werden und für eine Optimierung der Radwege oder des ÖPNV-Angebotes genutzt werden.

HERAUSGEBER:

Stadt Essen
Presse- und Kommunikationsamt
Rathaus, Porscheplatz
45121 Essen
Fon: +49 201 88 0 (Zentrale)
E-Mailinfo@essen.de
Internet: https://www.essen.de/rathaus/presseservice_14/PresseAnsprechpartner.de.html

News nach Kategorie filtern

News nach Jahren filtern

Weitere News

03.04.2020 | Wirtschaft

Wirtschaftliche Hilfen in Zeiten von Corona

Foto: Der leere Kennedy-Platz während der Corona-Krise.

Die Stadt Essen hat am heutigen Freitag (3.4.) einen Überblick über die Situation und Möglichkeiten für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Selbstständige und Unternehmen in der aktuellen Corona-Situation gegeben.
25.03.2020 | Wirtschaft

#EssenArbeitetZusammen: Social Media-Plattform zur Vernetzung von Essener Unternehmen gestartet



In der derzeitigen Situation sollten die Essener Unternehmen verstärkt zusammenarbeiten und gegenseitig ihre Hilfe anbieten. Mit dem Hashtag #EssenArbeitetZusammen können Unternehmen ihre Ideen, Konzepte oder Dienstleistungen rund um die Coronavirus-Krise aktiv auf Social Media teilen. Alle Beiträge werden auf der Plattform www.ewg.de/essenarbeitetzusammen eingestellt.
19.03.2020 | Wirtschaft

Coronavirus: Stadt Essen unterstützt örtliche Betriebe – Gewerbesteuer und Vergnügungssteuer werden herabgesetzt



Das Coronavirus nimmt weltweit massiven Einfluss auf die Wirtschaft. Kleine und mittelständische Unternehmen sehen sich aktuell mit einer bisher nicht gekannten Situation konfrontiert. Die zu erwartenden Einbußen treffen auch eine Vielzahl Essener Betriebe.
16.03.2020 | Wirtschaft

Coronavirus: EWG, EUV, IHK und Kreishandwerkerschaft starten Info-Hotlines für Unternehmen



Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus sind längst spürbar und stellen kleine und mittelständische Unternehmen vor große Herausforderungen. Auf Initiative von Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, schalten deshalb die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, der Essener Unternehmensverband (EUV), die IHK zu Essen und die Kreishandwerkerschaft Essen jeweils eigene Info-Hotlines. ...
11.03.2020 | Wirtschaft

Allgemeinverfügung der Stadt Essen zum Zwecke der Verhütung und Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus

Foto: Blick über eine Menschenmenge hinweg

Die Stadt Essen hat auf Grundlage des gestrigen Erlasses des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen eine Allgemeinverfügung zum Umgang mit Veranstaltungen über 1.000 Besucherinnen und Besuchern verfasst.
10.03.2020 | Wirtschaft

5. Essener Gesundheitsforum in der Messe Essen



Das Essener Gesundheitsforum geht in die fünfte Runde. Am 22. August 2020 treffen sich Akteure aus Medizin, Pflege, Wissenschaft und Wirtschaft in der Messe Essen, um über aktuelle und zukünftige Herausforderungen im Gesundheitswesen zu diskutieren. Auch in diesem Jahr verleiht der Verein „Essen.Gesund.Vernetzt.“ drei Sonderpreise für Projekte und Engagements. Die Bewerbungsfrist endet am 22. Mai 2020.
10.03.2020 | Wirtschaft

Umgang mit Veranstaltungen im Essener Stadtgebiet

Personalversammlung der Stadt Essen

Mit dem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen sind Städte angewiesen, die Durchführung von Veranstaltungen mit über 1.000 Besucherinnen und Besuchern zu untersagen.
06.03.2020 | Wirtschaft

Coronavirus: Wirtschaftliche Auswirkungen und Informationen für Unternehmen



Das Coronavirus wirkt sich zunehmend auf die Wirtschaft aus. Deshalb hat die EWG speziell für Essener Unternehmen eine Auswahl nützlicher Links zusammengestellt. Diese Verweise sollen helfen, Fragen zu aktuellen Entwicklungen, Liquiditätssicherung und Kurzarbeitergeld sowie der internationalen Perspektive zu beantworten.
03.03.2020 | Wirtschaft

Innovation Call 2020: Zukunftsmacher mit kreativen Lösungen gesucht



Der Innovation Call, der bundesweite Wettbewerb für Kreative und Innovatoren, geht 2020 in eine neue Runde. Unter dem Motto „Rethink Urban Living! – Wie wollen wir morgen leben? Intelligent – effizient – human!“ sind Gründungswillige, Freiberufler und junge Unternehmen aufgerufen, ihre Ideen einzureichen. Einsendeschluss ist der 13. April 2020. Die EWG unterstützt als Partner das Projekt.
02.03.2020 | Wirtschaft

Zukunft durch Talente sichern: Erfolgreicher Abschluss des Mentoring-Programms für Führungsnachwuchskräfte



Vor sechs Monaten ging das Mentoring-Programm „Zukunft durch Talente sichern“ von Competentia MEO und den drei Wirtschaftsförderungen aus Mülheim, Essen und Oberhausen mit 13 Tandems an den Start. In einem feierlichen Festakt wurde der erste Jahrgang, bestehend aus weiblichen Nachwuchstalenten und erfahrenen Führungskräften, am 27. Februar 2020 in der Stadthalle Mülheim an der Ruhr ausgezeichnet.
28.02.2020 | Wirtschaft

Stellungnahme Oberbürgermeister Thomas Kufen: Ankündigung von thyssenkrupp zum Verkauf der Aufzugsparte

Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Der Aufsichtsrat der thyssenkrupp AG hat sich gestern entschieden, die Aufzugssparte thyssenkrupp Elevator Technology veräußern zu wollen. Oberbürgermeister Thomas Kufen hat sich dazu geäußert.
28.02.2020 | Wirtschaft

Coronavirus: Betroffene Betriebe können Kurzarbeitergeld beantragen



Die Ausbreitung des Coronavirus und die eingeleiteten Schutzmaßnahmen wirken sich zunehmend auf die Wirtschaft aus. Aus diesem Grunde können Unternehmen einen erheblichen Arbeitsausfall – auf wirtschaftlichen Gründen oder einem unabwendbaren Ereignis beruhend – mit Hilfe des konjunkturellen Kurzarbeitergeldes (KUG) ausgleichen.
26.02.2020 | Wirtschaft

Bebauungsplan "ESSEN 51.: Zollstraße/Pferdebahnstraße": die Stadtverwaltung informiert und beteiligt die Öffentlichkeit ab Montag, 2. März

Foto: Luftbild Planbereich Essen 51

Das Amt für Stadtplanung und Bauordnung führt vom 2. bis 13. März eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung zum Bebauungsplan "ESSEN 51.: Zollstraße/Pferdebahnstraße" durch und informiert über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planungen.
20.02.2020 | Wirtschaft

Antrittsbesuch der neuen thyssenkrupp-Vorständin

Oberbürgermeister Thomas Kufen und Martina Merz, Vorstandsvorsitzende der Thyssenkrupp AG.

Seit Ende September 2019 ist Martina Merz neue Vorständin des Essener Traditionsunternehmens thyssenkrupp. Am Freitag (14.2.) hat sie ihren Antrittsbesuch bei Oberbürgermeister Thomas Kufen gemacht.
19.02.2020 | Wirtschaft

Übernachtungs-Rekord in Essen

Gefragte Tourismusdestination: die Stadt Essen.

Neuer Rekord: Im gesamten Jahr 2019 wurden in Essen 1.665.817 Übernachtungen getätigt Das sind noch einmal vier Prozent mehr im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2018 (1.602.022). Die Ankünfte in den gesamten zwölf Monaten kletterten um 3,4 Prozent auf insgesamt 842.463. Lars Büttner, Leiter Touristik der EMG – Essen Marketing GmbH: "Es freut uns sehr, dass Essen nach dem Super-Jahr 2018 erneut zulegen konnte ...
19.02.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen beim Jahresempfang des Handelsverbandes NRW Ruhr e.V.

Jahresempfang des Handelsverbandes NRW Ruhr e.V

Am Montag (17.2.) nahm Oberbürgermeister Thomas Kufen am Jahresempfang 2020 des Handelsverbandes NRW Ruhr e.V. teil.
17.02.2020 | Wirtschaft

Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft Essen

v.l.n.r : Oberbürgermeister Thomas Kufen, Innenminister des Landes NRW, Herbert Reul, Ass. jur. Wolfgang Dapprich, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Esse,n und Martin van Beek, Vorstandsvorsitzender der Kreishandwerkerschaft Essen. Foto: Elke Brochhagen, Stadt Essen

Heute (17.2.) nahm Oberbürgermeister Thomas Kufen am Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft Essen im Haus des Handwerks teil.
14.02.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen besucht cph Deutschland Chemie



Die cph Deutschland Chemie GmbH erhielt am 23. Januar 2020 in Berlin den Deutschen Exzellenz-Preis 2020. Die Auszeichnung vergeben das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ), das DUB UNTERNEHMER-Magazin und der Nachrichtensender n-tv. Oberbürgermeister Thomas Kufen und EWG-Geschäftsführer Andre Boschem gratulierten dazu am 13. Februar 2020 persönlich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.
13.02.2020 | Branchen

E-world energy & water 2020: Rekordteilnehmerzahl beim Tag der Konsulate



Auch in diesem Jahr war die E-world energy & water in der Messe Essen wieder Treffpunkt internationaler Delegationen – und das mit einem Rekordergebnis. Rund 80 Botschafter, Generalkonsuln, Konsuln, Wirtschaftsattachés sowie Mitarbeiter von Wirtschaftsförderungsgesellschaften und Außenhandelskammern aus rund 40 Ländern nahmen am 12. Februar 2020 am "12. Tag der Konsulate" teil.
13.02.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Kufen begrüßt Partnernetzwerk "Grüne Hauptstadt Europas" zum zweiten Treffen

Oberbürgermeister Thomas Kufen begrüßte das Partnernetzwerk "Grüne Hauptstadt Europas" zum zweiten Treffen. Foto: Moritz Leick, Stadt Essen

Heute (13.2.) traf Oberbürgermeister Thomas Kufen auf Initiative der Grünen Hauptstadt Agentur Partner und Förderer des Netzwerkes "Grüne Hauptstadt Europas", um Erfahrungen und Expertise für die nachhaltige Entwicklung der Stadt auszutauschen.
12.02.2020 | Wirtschaft

Japanische Delegationen besuchen den Energie- und Umweltstandort Essen



Delegationen aus Japan besuchten vom 10. bis 12. Februar 2020 die Stadt Essen. Die internationalen Gäste kamen aus den Präfekturen Fukushima und Yamanashi sowie der Stadt Koriyama. Neben Besuchen bei Essener Unternehmen aus dem Energie- und Umweltsektor stand die europäische Leitmesse E-world energy & water auf dem Programm. Zusätzlich empfing der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen die Besucher aus Koriyama ...
11.02.2020 | Branchen

Energiewirtschaft in Essen – Zahlen, Daten und Fakten



Anlässlich der heute gestarteten E-world energy & water, der Leitmesse der internationalen Energiewirtschaft in der Messe Essen, hat die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH die wichtigsten Daten und Fakten zum Energiestandort Essen in einer praktischen Übersicht zusammengestellt.
11.02.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen besuchte den ASW Sicherheitspolitischen Kaminabend

Foto: Oberbürgermeister Thomas Kufen beim ASW Sicherheitspolitischer Kaminabend. Foto: J. Schneider, ASW West e.V.

Am Donnerstag (6.2.) sprach Oberbürgermeister Thomas Kufen anlässlich des ASW Sicherheitspolitischen Kaminabends auf Schloss Landsberg an der Grenze von Essen und Ratingen ein Grußwort. Die ASW West – Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft West e.V. fördert als gemeinnütziger Verband die Kriminalprävention in der Wirtschaft.
06.02.2020 | Wirtschaft

Competentia MEO informiert über Vereinbarkeit von Beruf und Familie



Wie sich Beruf und Familie in einer modernen Arbeitswelt vereinbaren lassen, darüber informierte Competentia MEO am 4. Februar 2020 in der LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen. Rund 40 Vertreterinnen und Vertreter von kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der Region überzeugten sich von den Chancen einer familienbewussten Unternehmenskultur.
06.02.2020 | Wirtschaft

Gründen in Deiner Region! Heute: Essen



Mit der Videoreihe „Gründen in Deiner Region“ stellt das RKW Kompetenzzentrum 24 Standorte beispielhaft vor. Auch Essen ist dabei. Im Interview berichten Gründerinnen und Gründer sowie Gründungsförderer aus Essen über ihre Motivation und das besondere Angebot, das die Scale-up-City Essen auszeichnet. Die Reihe ist Teil der Gründungsoffensive „GO!“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.
03.02.2020 | Wirtschaft

CREATIVE STAGE RUHR: Unternehmen aus der Essener Kreativszene stellen sich vor



Multimedial, unkompliziert und unterhaltsam – die CREATIVE STAGE RUHR startete das neue Jahr in Essen. Die EWG, die das Format gemeinsam mit anderen Wirtschaftsförderungen aus der Region ins Leben gerufen hat, bereitete am 30. Januar 2020 der Essener Kreativwirtschaft wieder eine Bühne. In der Erlebniswerkstatt Neues Arbeiten stellten die Kreativen sich, ihre Ideen und ihre Projekte vor.
28.01.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen eröffnet Internationale Pflanzenmesse

Die IPM Essen 2020 wurde feierlich in der Messe Essen eröffnet. Zu den Eröffnungsgästen zählten (v.l.n.r.): Mikaël Mercier, Präsident VAL’HOR und Vertreter des Partnerlandes Frankreich; Jürgen Merz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau e.V. ; Oliver P.Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen; Julia Klöckler, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz; Eva Kähler-Theuerkauf, Vorsitzende des Fachbeirates der IPM Essen; Annita Stroers, Blumenfee 2019/2020; Olivia Berkeley-Christmann, Generalkonsulin Französisches Generalkonsulat; Helmuth Prinz, Präsident des Fachverbandes Deutscher Floristen e.V.; Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW und Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen.

Heute (28.1.) eröffnete Oberbürgermeister Thomas Kufen die Internationale Pflanzenmesse (IPM) 2020 in der Messe Essen. An der Eröffnungsfeier nahmen auch Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft sowie Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen teil.
weitere News laden
Unsere Website verwendet Cookies. Details regelt unsere Datenschutzerklärung.
OK