Essener Delegation besucht Japan

Oberbürgermeister Thomas Kufen bekräftigt Zusammenarbeit mit Koriyama und baut Wirtschaftskontakte aus

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen und Masato Shinagawa, sein Amtskollege aus Koriyama. Foto: City of Koriyama
Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen und Masato Shinagawa, sein Amtskollege aus Koriyama. Foto: City of Koriyama
Gruppenfoto anlässlich der Unterzeichnung der Kooperation mit Koriyama. Foto: EWG
Die Essener Delegation: Prof. Maren Schulze (2.v.l.) führte die Gespräche zum Famulantenaustausch mit Prof. Kanichi Seto (2.v.r.). Foto: EWG
Besuch bei JQA: EWG-Geschäftsführer Andre Boschem (Bildmitte) regte die Kooperation im medizinischen Bereich an. Foto: EWG
Masayuki Kitajima, Japan-President von ifm, zeigt Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen Einsatzmöglichkeiten der ifm-Sensorik. Foto: EWG
Besuch beim Batterienhersteller Tohoku Murata Manufacturing. Foto: EWG
Die Essener Delegation zu Besuch bei Ines Leipel (4.v.l.), deutsche Botschafterin in Japan. Foto: EWG

Unter der Leitung von Oberbürgermeister Thomas Kufen besuchte vom 2. bis zum 4. September 2019 eine Essener Delegation mehrere Städte in Japan. Ziel war es, die Zusammenarbeit mit der Stadt Koriyama und die wirtschaftliche Kooperation mit japanischen Unternehmen zu vertiefen. Darüber hinaus traf die Delegation die neue deutsche Botschafterin in Japan. Weitere Programmpunkte: Gespräche mit japanischen und Essener Unternehmen in Tokio sowie Gespräche mit Verantwortlichen von Olympia 2020 und den Außenhandelskammern von Japan und Deutschland. Andre Boschem, Geschäftsführer der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, Prof. Dr. Maren Schulze, Japanbeauftragte der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen, und Matthias Bohm, Geschäftsführer des Start-ups Grubenhelden, waren weitere Teilnehmer der Delegationsreise.

Die Stärkung der Kooperation zwischen Essen und Koriyama stand im Mittelpunkt des ersten Besuchstages. Mit einer öffentlichen Veranstaltung förderte die Stadt Koriyama den weiteren Austausch der Städte. In diesem Rahmen präsentierten Oberbürgermeister Thomas Kufen und EWG-Chef Andre Boschem den japanischen Verantwortlichen die Stadt Essen als innovativen und lebenswerten Wirtschaftsstandort. Vor rund zwei Jahren unterzeichneten die Oberbürgermeister von Essen und Koriyama das "Memorandum of Understanding" und beschlossen darin eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen erneuerbare Energien und Umweltschutz sowie den engen Austausch im Bereich der Medizin und Gesundheit. Das "Memorandum of Understanding" behält uneingeschränkt seine Gültigkeit. Mehr noch: Die Kooperation wird nun um den Bildungsbereich und die Talentförderung ergänzt. Dies bekräftigten Thomas Kufen und sein japanischer Amtskollege Masato Shinagawa am 2. September 2019 mit der Unterzeichnung einer Zusatzvereinbarung. „Wir setzen heute einen weiteren Meilenstein auf unserem gemeinsamen Weg einer City-to-city cooperation Koriyama-Essen und bekräftigen im Namen unsere Städte unsere Verbundenheit“, sagte Thomas Kufen. Masato Shinagawa ergänzte: „Wir sind sehr stolz darüber, die Kooperation mit der Stadt Essen weiterzuführen und nun sogar ausbauen zu können.“ EWG-Geschäftsführer Andre Boschem ergänzte: „Japan ist eines der Schwerpunktländer bei der Internationalisierungsstrategie der Essener Wirtschaftsförderung. Aus diesem Grund freue ich mich sehr, dass wir vor Ort die Kooperation mit Koriyama auf unterschiedlichen für die Essener Wirtschaft wichtigen Ebenen intensivieren konnten – von Talentförderung bis Energie.“

Medizinfamulatur und Krupp-Stipendien

Erste konkrete Ergebnisse konnten im Rahmen der Reise bereits erzielt werden. Prof. Maren Schulze, Japanbeauftragte der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen, vereinbarte einen Famulantenaustausch mit dem Southern Tohoku Generals Hospital. Dadurch erhält zunächst ein Essener Medizin-Famulant die Gelegenheit, sich ab Sommer 2020 im Bereich der Neurologie in Koriyama fortzubilden. Prof. Schulze ist bei der Kooperation mit Koriayama in der medizinisch-wissenschaftlichen Ausbildung verantwortlich und will die Einbeziehung von Studentinnen und Studenten noch mehr in den Fokus rücken. Talentförderung spielte auch bei den weiteren Besprechungen der Delegation eine wichtige Rolle. Denn zukünftig können Essener Schülerinnen und Schüler über ein Alfried Krupp-Schülerstipendium für Betriebspraktika im Ausland internationale Erfahrungen in Koriyama sammeln. Die Stipendiaten sollen durch ein vierwöchiges Betriebspraktikum die Möglichkeit erhalten, erste Einblicke in das Berufsleben und dessen Anforderungen zu gewinnen und eine fremde Kultur kennenzulernen. Die Stadt Essen freut sich außerdem auf den Besuch einer Schülergruppe der Asaka-Highschool noch in diesem Jahr.

Unternehmensbesuche in Tokio: Nisshinbo, Japan Quality Assurance Organization (JQA) und ifm

Pflege und Ausbau wirtschaftlicher Kontakte auf internationaler Ebene stehen für den Oberbürgermeister und die Essener Wirtschaftsförderung weit oben auf der Agenda. Aus diesem Grund besuchte die Delegation gleich mehrere Unternehmen vor Ort in Tokio – japanische und Essener Firmen mit einer Niederlassung vor Ort. Besonderes Augenmerk lag auf den Gesprächen mit der Nisshinbo Holding, einem der weltweit größten Hersteller von Bremsbelägen. Nisshinbo ist über die Tochtergesellschaft TMD Friction seit vielen Jahren in Essen aktiv. Das Besondere: TMD Friction investiert seit 2016 mehr als 50 Millionen Euro in das Essener Werk, um hier zukünftig den deutschen Hauptsitz anzusiedeln. Dabei wurde das Unternehmen maßgeblich von der Essener Wirtschaftsförderung beraten. Im Rahmen des Gesprächs mit Masahiro Murakami, President und Representative Director bei Nisshibo, boten Oberbürgermeister Thomas Kufen und Wirtschaftsförderer Andre Boschem ihre tatkräftige Unterstützung beim weiteren Fortschritt an.

Bereits seit längerem stehen die Japan Quality Assurance Organization (JQA) und die EWG im intensiven Austausch. Die mit dem deutschen TÜV vergleichbare JQA hat in Essen ihren europaweiten Hauptsitz. Anknüpfungspunkte der Zusammenarbeit liegen vor allem im Bereich der Medizintechnik (Robotik und Künstliche Intelligenz) und der Sicherheitstechnik – über den „japanischen TÜV“ ließen sich beispielsweise medizinische Produkte aus Japan für den europäischen Markt testen und zulassen.

Station machte die Delegation auch bei ifm electronic, einem Essener Sensorikhersteller mit weltweit rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Masayuki Kitajima, Japan-Präsident von ifm, nahm sich persönlich die Zeit, Thomas Kufen und seiner Begleitung das Geschäftsmodell in Japan vorzustellen. Die Hightech-Sensoren sind in Japan unter anderem in der Lebensmittel- und Automobilindustrie im Einsatz.

In Koriyama besuchte die Delegation die Tohoku Murata Manufacturing, einen der weltweit größten und innovativsten Batteriehersteller. Die ehemalige Sony-Batteriesparte forscht am Standort Koriyama seit 1991 an besseren, effizienteren und langlebigeren Speichern. Solche Großspeicher spielen im Zuge der Energiewende eine immer bedeutendere Rolle. Die Essener erhielten exklusive Einsicht in die Batterieproduktion und -austauschmöglichkeiten. Der Kontakt zwischen Tohoku Murata Manufacturing und der EWG entstand im Rahmen der Messe E-world energy & water im Jahr 2019 und konnte nun vertieft werden.

Zusammenarbeit mit Wirtschaftsvertretungen

Neben den Besuchen fanden auch zwei Treffen mit Wirtschaftsvertretungen in Tokio statt. Gemeinsam mit E.ON und der Außenhandelskammer NRW Japan K.K. veranstaltete die Stadt Essen ein Kamingespräch, das von Georg Löer, Präsident NRW Japan K.K., moderiert wurde. Dabei kamen rund 40 Vertreterinnen und Vertreter namhafter japanischer und deutscher Unternehmen zusammen und informierten sich intensiv über die Stadt Essen und das Energieunternehmen E.ON – eine hervorragende Gelegenheit, Essen als Wirtschaftsstandort vorzustellen und Unternehmer direkt zu vernetzen. Zu Beginn der Delegationsreise fand bereits ein Treffen mit Marcus Schürmann statt, dem Geschäftsführer der Außenhandelskammer (AHK) Japan, an dem auch Vertreter der japanischen Niederlassungen von thyssenkrupp, DB Schenker und Evonik teilnahmen.

Besuch der deutschen Botschaft in Tokio

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen stattete in Tokio zudem Ines Leipel, der neuen deutschen Botschafterin in Japan, seinen „Antrittsbesuch“ ab. Ines Leipel ist erst seit wenigen Tagen im Amt und besitzt eine persönliche Beziehung zur Ruhrgebietsmetropole: sie ist in Essen aufgewachsen. Leipel und Kufen besprachen unter anderem das in diesem Jahr abgeschlossene Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan sowie ganz konkret die mögliche Unterstützung bei einem geplanten Schüleraustausch.

Olympia 2020 in Tokio: Austausch mit dem Olympischen Büro

Im Zuge der Überlegung, sich als Stadt Essen gemeinsam mit 13 weiteren Städten aus der Rhein-Ruhr-Region für die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2032 zu bewerben, fanden Gespräche mit dem Olympischen Büro in Tokio statt. Der Hintergrund: Die japanische Metropole richtet im kommenden Jahr die Spiele aus und konnte aus erster Hand von Bewerbung und Vorbereitung berichten.

Katsura Enyo empfing deshalb die Essener Delegation. Die stellvertretende Durchführungsverantwortliche des Olympischen Büros hob mehrere Punkte hervor: Aus ihrer Sicht ist eine dezentrale Bewerbung sinnvoll, da Lasten auf mehrere Städte verteilt werden. Katsura Enyo empfahl auch eine möglichst frühe Bürgerbeteiligung, Transparenz und Offenheit und betonte den Aspekt der Nachhaltigkeit. Ein Beispiel: Die Medaillen der Olympischen Spiele und Paralympics 2020 werden komplett aus Recylingmaterialien – zum Beispiel Teile alter Smartphones – gefertigt. Einen guten Eindruck des Vorbereitungsstandes gewannen die Essener beim Besuch einer olympischen Trainingsschwimmhalle in Koriyama.

Fazit

„Im Rahmen unserer Internationalisierungsstrategie haben wir im vergangenen Jahr klare Schwerpunkte gesetzt. So gehört unter anderem Japan zu den Schwerpunktländern, in denen wir die Zusammenarbeit insbesondere in den Bereichen Gesundheit und Energie forcieren. Aufgrund der langjährigen guten Kontakte nach Japan konnte mit der nun stattgefundenen Delegationsreise ein neues Kapitel in der Zusammenarbeit aufgeschlagen werden“, so EWG-Geschäftsführer Andre Boschem.

HERAUSGEBER:

EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
Kennedyplatz 5
45127 Essen
Fon: 0201 / 82024-0
Fax: 0201 / 82024-92
E-Mailinfo@ewg.de
Internet: https://www.ewg.de

News nach Kategorie filtern

News nach Jahren filtern

Weitere News

23.09.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen verabschiedet Werner Dieker

Oberbürgermeister Thomas Kufen empfängt Werner Dieker

Oberbürgermeister Thomas Kufen nahm heute (23.09.) an der Verabschiedung von Werner Dieker, dem Aufsichtsratsvorsitzender der ZukunftsZentrumZollverein AG (Triple Z) teil.
22.09.2020 | Wirtschaft

Start-up-Szene in Essen wächst: Arbeitsplätze seit 2018 verdoppelt



In den letzten zwei Jahren hat sich die Anzahl der Start-ups in Essen nahezu verdoppelt. Mittlerweile beschäftigen 84 Start-ups rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dabei reicht das Spektrum der Tätigkeitsfelder von der Salatlieferung bis hin zur Datenverarbeitung. Dies geht aus einer aktuellen Marktevaluation der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH hervor.
17.09.2020 | Wirtschaft

EWG holt Gold als Fahrradfreundlicher Arbeitgeber

OB und EWG Team mit Fahrrädern im Rathaus

Die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH ist „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“. Seit 2017 vergibt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) die EU-weite Zertifizierung – in Essen unterstützt von der Grünen Hauptstadt Agentur. Nun hat die EWG als zweites Essener Unternehmen das begehrte Siegel in Gold erhalten.
09.09.2020 | Wirtschaft

„Business Builder“: Programm der EWG fördert die Gründung von Start-ups in Essen



Darauf können junge Gründerinnen und Gründer bauen! Mit dem Inkubator-Programm „Business Builder“ fördert die EWG gemeinsam mit Partnern Neugründungen in Essen. Die ersten drei Teams sind in das Programm aufgenommen worden und starten ab sofort in Essen durch. Sie profitieren von einem Gesamtpaket im Wert von bis zu 45.000 Euro pro Team.
02.09.2020 | Wirtschaft

BürgerRatHaus: Mehr Dienstleistungen unter einem Dach?

Grafische Darstellung des Siegerentwurfs im Architektenwettbewerb zum BürgerRatHaus

Das BürgerRatHaus, das anstelle des ehemaligen Hauptbades in den nächsten Jahren zwischen Steeler Straße und Bernestraße entstehen soll, könnte neben den geplanten Dienstleistungen des Jugendamtes, des Amtes für Soziales und Wohnen und des JobCenters Essen weitere bürgernahe Services der Stadtverwaltung unter einem Dach anbieten. Die Stadt Essen prüft derzeit, ob die Dienstleistungen des Einwohneramtes, die akt ...
28.08.2020 | Branchen

5. Essener Gesundheitsforum: Gemeinsam für einen starken Gesundheitsstandort Essen

Essener Akteure stehen vor Roll Up zum 5. Essener Gesundheitsforum

Patientensicherheit und Corona-Management – das waren die Fokusthemen des 5. Essener Gesundheitsforums am 22. August 2020 in der Messe Essen. Aufgrund der derzeitigen Situation fand die Veranstaltung erstmals als Digital-Konferenz statt. Auf Einladung von Oberbürgermeister Thomas Kufen informierten sich über 200 Teilnehmende online über zukünftige Herausforderungen im Gesundheitswesen.
27.08.2020 | Wirtschaft

Neues ADAC Service-Center in Essen

Neubau Servicecenter ADAC Neueröffnung

Der ADAC ist seit mehr als 60 Jahren in Essen zu Hause. Anfang der Woche eröffnete der ADAC Nordrhein e.V. sein neues Service-Center in zentraler Lage gegenüber dem neuen Headquarter der Funke Mediengruppe und in Sichtweite des Limbecker Platzes. Das moderne, ca. 750 m² große Service-Center beinhaltet neben einem Reisebüro rund 2.800 m² attraktive Bürofläche für externe Mieter.
24.08.2020 | Wirtschaft

Wirtschaftskanzlei ROTTHEGE | WASSERMANN zieht ins GRUGACARREE

Gebäude: das Rüttenscheider Tor im GRUGACARREE

Die Wirtschaftskanzlei ROTTHEGE | WASSERMANN eröffnet in Essen einen weiteren Standort. Heute beziehen sie im Büroobjekt "Rüttenscheider Tor" im GRUGACARREE ihre neuen Räumlichkeiten. Damit befinden sie sich in bester Gesellschaft: Neben E.ON, HOCHTIEF, Brenntag, ista und Atos sind ebenso Görg Rechtsanwälte und Kümmerlein, Simon & Partner Rechtsanwälte in dem von der EWG entwickelten Quartier ansässig.
21.08.2020 | Wirtschaft

Mit Sicherheit planen: IT-Security und Notfallvorsorge für Essener Unternehmen



„Wie gut kennen Sie Ihre eigene IT? Wie sicher ist sie? Wo besteht konkreter Handlungsbedarf?“ – das waren die zentralen Fragen eines IT-Sicherheits-Workshops für Essener Unternehmen. Veranstaltet wurde der Workshop am 19. August 2020 von der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH in Kooperation mit den IT-Experten von SkySystems.
19.08.2020 | Wirtschaft

Kunststoff-Recycling: SCHILLER APPARATEBAU ist Partner des bundesweiten Forschungsprojekts revolPET

Gruppenbild Partner von Forschungsprojekt revolPET

So viele PET-Abfälle wie möglich sollen wieder zu verfügbaren, hochwertigen Rohstoffen verarbeitet werden. Dieses Ziel verfolgen sieben Partner, die sich zu dem richtungsweisenden Forschungs- und Entwicklungsprojekt revolPET zusammengeschlossen haben. Darunter auch die SCHILLER APPARATEBAU GMBH. Das Essener Unternehmen baut die für den Recycling-Prozess notwendigen Apparate.
17.08.2020 | Branchen

5. Essener Gesundheitsforum als Digital-Konferenz



Das Essener Gesundheitsforum geht in die fünfte Runde – diesmal als Webinar. Am 22. August 2020 können sich Akteure aus Medizin, Pflege, Wissenschaft und Wirtschaft online über aktuelle und zukünftige Herausforderungen im Gesundheitswesen informieren. Im Fokus des 5. Essener Gesundheitsforums „Essen.Gesund.Vernetzt.“ steht in diesem Jahr die Patientensicherheit und die Corona-Pandemie.
17.08.2020 | Wirtschaft

Stadt Essen unterstützt Gastronomiebetriebe schnell und serviceorientiert

Foto: Teller und Glas

Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich der Rat der Stadt Essen am 24. Juni dafür ausgesprochen, Gastronomiebetrieben möglichst kostengünstig die Einrichtung bzw. Erweiterung der Außengastronomie durch die Nutzung angrenzender Flächen zu ermöglichen. Die entsprechenden Verwaltungsverfahren im Rahmen der notwendigen Dringlichkeitsentscheidungen wurden nun soweit verkürzt, dass innerhalb von zwei Tagen die Entschei ...
12.08.2020 | Wirtschaft

Gemeinsam für einen starken Essener Arbeitsmarkt: EWG baut Kooperation aus



Die Bürogemeinschaft Arbeitsmarktförderung unter der Trägerschaft der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH ist um einen wichtigen Partner reicher: Seit dem 3. August 2020 gehört die Agentur für Arbeit Essen zu der strategischen Allianz und unterstützt gemeinsam mit der NRW Regionalagentur MEO, Competentia MEO, dem JobCenter Essen und der EWG Unternehmen in Essen bei der Fachkräftesicherung.
11.08.2020 | Wirtschaft

Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale bleibt am Limbecker Platz erhalten



Für die Mitarbeiter*innen der Galeria Karstadt Kaufhof-Filiale am Limbecker Platz gab es heute (11.8.) eine gute Nachricht.
11.08.2020 | Wirtschaft

Karstadt-Filiale im Limbecker Platz und Unternehmenszentrale in Essen bleiben erhalten

Außenfassade Limbecker Platz mit Karstadt Schriftzug

In einer Großstadt wie Essen darf eine Karstadt-Filiale nicht fehlen. Das gilt umso mehr, da Essen auch der Unternehmenssitz der Galeria Karstadt Kaufhof GmbH (GKK) ist. Wir freuen uns deshalb, dass die Karstadt-Filiale im Einkaufszentrum Limbecker Platz fortbesteht – somit bleibt ein Traditionswarenhaus in der Innenstadt. Zusätzlich ist der Verbleib der GKK-Unternehmenszentrale in Essen gesichert.
07.08.2020 | Wirtschaft

Treffen mit Galeria Karstadt Kaufhof-Vertreter*innen und Arbeitsmarktexpert*innen

Foto: Treffen mit Galeria Karstadt Kaufhof-Vertreter*innen und Arbeitsmarktexperten im Essener Rathaus.

Am vergangenen Dienstag (4.8.) hat es ein Treffen zwischen Oberbürgermeister Thomas Kufen sowie Vertreter*innen der Belegschaft von Galeria Karstadt Kaufhof und Essener Arbeitsmarktexpert*innen gegeben.
05.08.2020 | Wirtschaft

Das Software-Unternehmen faveo bezieht neue Räumlichkeiten auf Zollverein



Die faveo GmbH hat ihre neuen Büros auf dem UNESCO-Weltkulturerbe Zeche Zollverein offiziell bezogen. Das Essener Cloud-Software-Unternehmen hat damit ein zukunftsweisendes Konzept für agiles Arbeiten umgesetzt, das den Mitarbeitenden künftig mehr Flexibilität für effektivere Zusammenarbeit und schnellere Kommunikationswege bietet.
03.08.2020 | Wirtschaft

polis Convention digital: EWG präsentiert zukunftsweisende Stadtentwicklungsprojekte

www.polis-convention.com

Die diesjährige polis Convention findet erstmalig digital statt. Vom 13. bis zum 14. August 2020 haben Aussteller und Besucher die Möglichkeit, die virtuellen Messehallen in 3D zu erkunden und über die Kommunikationsplattform auf vielfältige Weise in den Austausch und Diskurs zu treten. Auch die EWG ist mit einem virtuellen Messestand vertreten und präsentiert zukunftsweisende Stadtentwicklungsprojekte in Essen ...
31.07.2020 | Wirtschaft

Neues Verteilzentrum: Amazon setzt in Essen auf Elektromobilität

Hendrik Wüst MdL und Thomas Kufen Oberbürgermeister der Stadt Essen bei Eröffnung Amazon Verteilzentrum

In Essen und Umgebung kommen die Pakete von Amazon jetzt elektrisch: Das heute offiziell eröffnete Verteilzentrum an der Pferdebahnstraße ist das erste in Deutschland, in dem Amazon in großem Umfang auf Elektromobilität setzt. 340 Ladestationen und täglich über 150 elektrisch betriebene Lieferfahrzeuge sind seit Februar 2020 im Einsatz, um Amazon-Pakete an Kunden im Ruhrgebiet auszuliefern.
27.07.2020 | Wirtschaft

#EssenBildetAus: Social-Media-Wall zur Vernetzung von Ausbildungsbetrieben und Azubis gestartet

Screenshot der Social-Media-Wall #EssenBildetAus

Mit dem Ziel, die Ausbildung junger Menschen in Essen zu fördern und den Fachkräftenachwuchs am Standort zu sichern, starten auf Initiative des Essener Konsens die EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH und die NRW Regionalagentur MEO die Kampagne „#EssenBildetAus“. Dreh- und Angelpunkt der Kampagne ist die Social-Media-Wall unter essenbildetaus.de .
23.07.2020 | Wirtschaft

Competentia MEO: „Rück auf“ – Mentoring für Aufsteigerinnen und KMU

Foto: Jacob Lund, AdobeStock, Frauen arbeiten gemeinsam am Schreibtisch Laptop und Zettel

Das Mentoring-Programm von Competentia MEO für weibliche Fach- und Führungskräfte geht in eine neue Runde. Bis zum 15. August 2020 können sich kleine und mittelständische Unternehmen aus Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen für das sechsmonatige und kostenfreie Mentoring-Programm bewerben.
20.07.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen beim Diskussionsabend der Wirtschaftsjunioren

Oberbürgermeister Thomas Kufen zu Gast bei den Wirtschaftsjunioren

Am Donnerstag (16.7.) nahm Oberbürgermeister Thomas Kufen als Gast am Diskussionsabend der Wirtschaftsjunioren Essen e.V. teil.
16.07.2020 | Immobilienmarkt

ERP-Hersteller e.bootis ag mit neuer Zentrale in Essen

e.bootis Gebäude Essen außen

e.bootis hat sich erneut für Essen als Standort entschieden. Die Standortsuche wurde von Beginn an eng von der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft begleitet. Die Standortentscheidung zeigt auch, wie attraktiv der Essener Norden als Standort für IT-Unternehmen ist.
15.07.2020 | Wirtschaft

Zukunft der Galeria Karstadt Kaufhof in Essen

Foto: Galeria Kaufhof auf dem Willy-Brandt-Platz

Die Zukunft von Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) in Essen bleibt weiter ungewiss. Mit der gestrigen bestätigten Kündigung der Filiale am Willy-Brandt-Platz ist offenbar eine Entscheidung seitens des Warenhauskonzerns endgültig gefallen. "Diese Entscheidung bedauere ich sehr. Insbesondere mit Blick auf die engagierten und oftmals langjährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Haus am Willy-Brandt-Platz", so Ober ...
14.07.2020 | Wirtschaft

Stadt Essen und EWG setzen sich für den Verbleib von Kolektor Magnet Technology ein

Foto: Blick vom Rathaus auf die Essener Skyline

Die Kolektor Magnet Technology GmbH hat am Dienstag (7.7.) angekündigt, ihre Produktionsstätte in Essen schließen zu wollen. Die Stadt Essen und die EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH bedauern den Entschluss des Unternehmens und bringen sich aktiv im Sinne der rund 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, um die drohende Schließung abzuwenden.
08.07.2020 | Branchen

Runder Tisch zum Philippusstift in Borbeck

Beim runden Tisch im Schloß Borbeck: v.l.n.r. Juliane Böttcher (Ärztliche Leitung Gesundheitsamt), Stadtdirektor Peter Renzel, Susanne Asche (Bürgerschaft), Oberbürgermeister Thomas Kufen und Dr. Dirk Albrecht (Vorsitzender der Geschäftsführung Contilia GmbH). Foto: Elke Brochhhagen, Stadt Essen

Am gestrigen Dienstag (7.7.) hat der zweite angekündigte Runde Tisch zum Thema Contilia stattgefunden.
03.07.2020 | Branchen

Erster Runder Tisch zu Contilia hat stattgefunden

Foto: Demonstration gegen die Pläne der Contilia am 3. Juli auf dem Altenessener Markt

Gestern (2.7.) hat der erste Runde Tisch zur angekündigten Schließung von zwei Häusern der Katholischen Kliniken Essen (KKE) stattgefunden.
02.07.2020 | Wirtschaft

Stadt Essen sieht weiterhin großes Potenzial für Verbleib der Galeria Karstadt Kaufhof-Warenhäuser



Die Stadt Essen setzt sich weiterhin intensiv für den Verbleib der Galeria Karstadt Kaufhof-Warenhäuser in der Essener City ein. Aus diesem Grund führt Oberbürgermeister Thomas Kufen Gespräche auf höchster Ebene mit allen Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Parteien und wird unterstützt von der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, der EMG - Essen Marketing GmbH sowie Martin Harter, Dez ...
02.07.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister besucht Aufbau der Bridal Week in der Messe Essen

Foto: Oberbürgermeister Thomas Kufen (rechts) und Messechef Oliver P. Kuhrt (links) begrüßten Andrew Lookman, Managing Director von United Fairs BV.

Oberbürgermeister Thomas Kufen hat heute (2.7.) den Aufbau der European Bridal Week in der Messe Essen besucht. Der niederländische Gastveranstalter United Fairs BV läutet mit der Fachmesse für Brautmode die erste Messeveranstaltung ein. Gemeinsam mit Messechef Oliver P. Kuhrt begrüßte das Stadtoberhaupt Andrew Lookman, Managing Director von United Fairs BV.
30.06.2020 | Wirtschaft

Breitbandausbau in der Stadt Essen schreitet voran

v.l.n.r. Heinz-Theo van Wickeren (Telekom, Resortleiter Technik), Oberbürgermeister Thomas Kufen, Martin Reußner (Telekom, Projektleiter Breitband), Michael Pletsch (Telekom, Leiter Vertrieb) und Uwe Breder (EWG, Breitbandkoordinator). Foto: Moritz Leick, Stadt Essen

Der im Jahr 2019 begonnene Breitbandausbau in der Stadt Essen trägt weitere Früchte. So sind ab sofort zusätzliche 640 Breitbandanschlüsse im nördlichen Stadtgebiet buchbar – dazu wurden 51 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 86 Verteiler neu aufgestellt.
weitere News laden