Essener Wirtschaftsförderung zieht Bilanz: 2016 war ein erfolgreiches Jahr

Blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück: V. l.: Andreas Hill, Marina Heuermann, Berthold Leise, Claudia Peters, Dr. Dietmar Düdden, Jochen Fricke (alle EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH) und Martin Cornelsen (3. v. r., Geschäftsführer Cornelsen Umwelttechnologie GmbH). Foto: EWG
Blicken auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurück: V. l.: Andreas Hill, Marina Heuermann, Berthold Leise, Claudia Peters, Dr. Dietmar Düdden, Jochen Fricke (alle EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH) und Martin Cornelsen (3. v. r., Geschäftsführer Cornelsen Umwelttechnologie GmbH). Foto: EWG
Martin Cornelsen (r.), Geschäftsführer der Cornelsen Umwelttechnologie GmbH, präsentiert EWG-Geschäftsführer Dr. Dietmar Düdden das mobile PerfluorAd-System in Containerbauform zur Reinigung PFC-belasteter Wässer. Foto: EWG

Regelmäßig zu Beginn des Jahres lädt die EWG - Essener Wirtschaftsförderung zu ihrem Jahrespressegespräch, um über die von den Essener Wirtschaftsförderern erfolgreich abgeschlossenen Projekte des Vorjahres zu informieren. Auch im Jahr 2016 können sich die Ergebnisse sehen lassen.

In diesem Jahr präsentierte die EWG - Essener Wirtschaftsförderung ihre Ergebnisse bei der Cornelsen Umwelttechnologie GmbH. Das mittelständische Unternehmen mit Sitz im Gewerbepark Graf Beust plant, baut und betreibt Anlagen zur Reinigung von Wasser und Luft. Die EWG betreut Cornelsen bereits seit vielen Jahren. Sie unterstützte das Unternehmen unter anderem bei der Verlagerung des Unternehmenssitzes innerhalb Essens im Jahr 2001, ebnete den Zugang zu regionalen und nationalen Netzwerken der Umweltwirtschaft und öffnete Türen zu Wissenschaft, Verwaltung und weiteren Unternehmen der Umweltwirtschaft.

Durch die Betreuung und Unterstützung ansiedlungswilliger und bereits in Essen ansässiger Unternehmen bei der Verwirklichung von Expansions-, Restrukturierungs- oder Investitionsprojekten trägt die Essener Wirtschaftsförderung dazu bei, die wirtschaftliche und strukturelle Entwicklung Essens zu stärken sowie Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen. Auch im letzten Jahr fielen die Ergebnisse dieser Tätigkeit wieder äußerst positiv aus.

EWG sichert und schafft insgesamt 2.500 Arbeitsplätze in Essen

Im Jahr 2016 konnten durch die von der EWG - Essener Wirtschaftsförderung betreuten 132 Projekte insgesamt 2.501 Arbeitsplätze in Essen gesichert und neu geschaffen werden. Dabei hat insbesondere die Bedeutung der Bestandspflege, also die Betreuung von ortsansässigen Unternehmen, im Vergleich zum Vorjahr zugenommen: In diesem Bereich schlossen die Essener Wirtschaftsförderer 92 Projekte ab. Im Jahr 2015 waren es 75 Projekte. Die Zahl der gesicherten und neuen Arbeitsplätze bei den von der EWG betreuten Essener Unternehmen ist gegenüber 2015 gestiegen – und zwar um 136 Arbeitsplätze. So wurden durch das Engagement der Essener Wirtschaftsförderung 2.127 Arbeitsplätze bei Essener Unternehmen gesichert und geschaffen.

Bezogen auf die Neuansiedlungen im Jahr 2016 ist das Ergebnis gegenüber 2015 zurückgegangen. Grund dafür ist die Sondersituation des Jahres 2015 mit ihren großen Neuansiedlungen. Im letzten Jahr wurden dennoch 374 Arbeitsplätze durch Unternehmen, die ihren Sitz nach Essen verlagert haben, hinzugewonnen. Das sind 560 Arbeitsplätze weniger als noch im Vorjahr.

Trotz des Rückgangs der Arbeitsplätze im Bereich der Neuansiedlungen liegt die Gesamtzahl von 2.501 gesicherten und neu geschaffenen Arbeitsplätzen in 2016 weit über dem Durchschnitt von 1.760 der Jahre 2011 bis 2015. Die Arbeit der Essener Wirtschaftsförderer hat in den letzten sechs Jahren (2011 bis 2016) dazu beigetragen, mehr als 11.300 Arbeitsplätze in Essen zu sichern und zu schaffen.

Investitionen ansässiger Unternehmen steigen

Mit den von der EWG - Essener Wirtschaftsförderung betreuten Projekten in den Bereichen Bestandspflege und Neuansiedlungen waren Investitionen in Höhe von rund 85,5 Millionen Euro am Standort Essen verbunden. Auch hier zeigt sich die hohe Relevanz der Bestandspflege: Durch die 92 Projekte in diesem Bereich wurden Investitionen von rund 66 Millionen Euro ausgelöst. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von rund 23,4 Millionen Euro. Rund 19,5 Millionen Euro der gesamten Investitionen in 2016 entfielen auf von der EWG betreute Neuansiedlungs-Projekte.

Insgesamt war damit in den Jahren 2011 bis 2016 ein Investitionsvolumen von rund 736 Millionen Euro verbunden.

Fördermittel in Millionenhöhe

Ob Investitionen in Betriebsmittel, Innovationen, Maßnahmen zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz oder Beratungsleistungen – die Essener Wirtschaftsförderung betreute im letzten Jahr 28 Förderprojekte und half Unternehmen, im Dschungel der Förderprogramme das passende Finanzierungsinstrument zu finden. Damit gingen öffentliche Fördermittel und Zuschüsse in Höhe von insgesamt rund 1,05 Millionen Euro für die antragstellenden Unternehmen einher – fast doppelt so viel wie im Jahr 2015.

Gewerbliche Grundstücksflächen

Im Jahr 2016 verkaufte und vermittelte die Essener Wirtschaftsförderung 12 gewerblich nutzbare Grundstücksflächen in einer Gesamtgröße von rund 7,2 Hektar. Das sind rund 2,2 Hektar mehr im Vergleich zum Vorjahr.

EWG trägt zur Stärkung der Wirtschaftskraft bei

Die Stärkung der Wirtschaftskraft und die Sicherung und der Ausbau von Arbeitsplätzen am Standort Essen gehören zu den Kernaufgaben der Essener Wirtschaftsförderung. Mit ihren Tätigkeiten leistet sie einen Beitrag zur Steigerung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Hierbei besticht Essen durch eine herausragende Dynamik, wie die aktuellsten Angaben der Statistischen Ämter der Länder zeigen: Im 10-Jahres-Zeitraum von 2004 bis 2014 nahm in Essen die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft enorm zu. Das Bruttoinlandsprodukt ist seit dem Jahr 2004 um 31,9 Prozent gestiegen und liegt im Jahr 2014 bei rund 25,5 Milliarden Euro. Im Vergleich der zehn größten Städte Deutschlands ist Essen damit der Standort mit der drittstärksten wirtschaftlichen Entwicklung. Berlin und München liegen mit einer Steigerung von 37,9 Prozent bzw. 32,4 Prozent vor Essen.

Betrachtet man indes die Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes je Erwerbstätigen, behauptet sich Essen souverän und belegt mit einer Steigerung von 23,1 Prozent wie in den Vorjahren den ersten Platz. Mit großem Abstand und einer Steigerung von 18,4 Prozent folgt Berlin. In absoluten Zahlen heißt das: Seit dem Jahr 2004 stieg das Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigen in Essen um 14.717 Euro – so viel wie in keiner anderen Vergleichsstadt – und liegt im Jahr 2014 bei 78.370 Euro.

Mit der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit steigt auch die Zahl der Erwerbstätigen in Essen. Im Jahr 2014 arbeiteten 325.101 Erwerbstätige in Essen, das sind 21.529 Menschen mehr als noch vor zehn Jahren. 85,9 Prozent der Erwerbstätigen sind in Essen im Dienstleistungsbereich tätig, der einen Zuwachs von 28.793 Erwerbstätigen seit dem Jahr 2004 verzeichnet. Auch die aktuelle Angabe zur Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die sich auf Juni 2016 bezieht, zeigt Positives: Im Sommer des Vorjahres waren 238.374 SV-Beschäftigte in Essen tätig. Das sind 4.962 SV-Beschäftigte mehr als im Juni 2015. Damit behauptet Essen weiterhin seine Stellung als attraktiver und größter Arbeitsplatzstandort im Ruhrgebiet.

Digitalisierung bleibt wichtiges Thema

Zu den Themen, die die Essener Wirtschaftsförderung in Zukunft verstärkt auf die Agenda setzen wird, gehören Projekte im Bereich der Digitalisierung der Wirtschaft. Mit dem ruhr:HUB, dem Camp Essen, dem Projekt "Digital in NRW – Kompetenzzentren für den Mittelstand" und dem Breitbandausbau in Essen soll die digitale Wettbewerbsfähigkeit für die klassische Industrie und den Mittelstand vorangetrieben, die digitale Innovationskraft über die Förderung von Startups unterstützt und die digitalen Synergien zwischen den Geschäftsmodellen der klassischen Industrie, dem Mittelstand und Startups aufgezeigt und gefördert werden.


HINTERGRUNDINFORMATION

Cornelsen entwickelt mobiles Reinigungsverfahren für PFC-belastete Wässer

Ob in der Textilindustrie oder in der Lebensmittelverpackungsindustrie, ob in Haushaltsprodukten oder Feuerlöschmitteln – sogenannte PFC-Chemikalien werden aufgrund ihrer wasser-, fett- und schmutzabweisenden Eigenschaften sowie ihrer großen Stabilität in einer Vielzahl von Produkten eingesetzt.

Überall dort, wo PFC-haltige Produkte hergestellt, gebraucht oder entsorgt werden, besteht die Gefahr, dass sie in die Umwelt gelangen. Da PFCs als nicht abbaubar gelten, verbleiben sie für einen sehr langen Zeitraum in der Umwelt und können unter anderem zu nachhaltigen Verunreinigungen von Oberflächengewässern und Grundwässern führen.

Hier kommt die Cornelsen Umwelttechnologie GmbH ins Spiel. Sie plant, baut und betreibt Anlagen zur Reinigung PFC-belasteter Wässer. Da bisherige Methoden, wie beispielsweise das Verfahren der Adsorption an Aktivkohle, für die Reinigung von PFC-belasteten Wässern höchst unspezifisch und zudem aufwendig und sehr kostenintensiv sind, hat Cornelsen in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT aus Oberhausen ein innovatives Verfahren entwickelt, das eine einfachere, leistungsfähigere und kosteneffizientere Reinigung PFC-belasteter Abwässer, Feuerlöschwässer oder Grundwässer ermöglicht. Das Zauberwort heißt "PerfluorAd".

Und so funktioniert das Ganze: Der als bioabbaubar eingestufte Flüssigwirkstoff PerfluorAd wird innerhalb eines Behälters kontinuierlich dem PFC-kontaminierten Wasser hinzugefügt, wobei sich die Dosierung an der Konzentration der PFC orientiert. Durch die flüssige Form wird eine hohe Kontakthäufigkeit zwischen dem Wirkstoff und dem Schadstoff erreicht und dadurch eine optimale Situation für eine Bindung des Schadstoffes hergestellt, was zu einer Abtrennung bzw. zu einem Ausflocken der vorliegenden PFC-Verbindungen führt. Eine Filtrationseinheit entfernt die entstandenen Mikroflocken aus dem Wasser, die daraufhin ordnungsgemäß entsorgt werden.

Dieses neuartige PerfluorAd-Verfahren zur Behandlung PFC-verunreinigter Wässer wird sowohl in stationären als auch in mobilen Anlagen angewendet. Da mit Hilfe dieser Technologie bereits mit minimalen Wirkstoffmengen ein hoher Eliminationsgrad erzielt werden kann, benötigt die gesamte Aufbereitungsanlage nicht viel Platz – sprich: sie passt in einen normalen Container. Containeranlagen, in denen Cornelsen das PerfluorAd-System bereits eingebaut hat, können bei Bedarf sofort zur Verfügung gestellt werden. So können beispielsweise zurückgehaltene Löschwässer, die nach Brandereignissen oder bei Löschübungen anfallen, oder temporär entstandene industrielle Abwässer mit der mobilen PerfluorAd-Technologie schnell und direkt am Ort des Geschehens behandelt werden. Das spart nicht nur Zeit, sondern auch Geld, da auf den aufwendigen Aufbau großvolumiger Aktivkohlefiltereinheiten oder auf den Transport der mit PFC verunreinigten Wässer zu Hochtemperaturverbrennungsanlagen verzichtet werden kann.

Seit 2015 setzt Cornelsen das mobile PerfluorAd-System in Containerbauform ein. Zu den Kunden gehört unter anderem der Nürnberger Flughafen. Dort reinigt Cornelsen das mit PFC verunreinigte Grundwasser mithilfe einer mobilen PerfluorAd-Behandlungsanlage.

HERAUSGEBER:

EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH
Kennedyplatz 5
45127 Essen
Fon: 0201 / 82024-0
Fax: 0201 / 82024-92
E-Mailinfo@ewg.de
Internet: https://www.ewg.de

News nach Kategorie filtern

News nach Jahren filtern

Weitere News

08.07.2020 | Wirtschaft

Runder Tisch zum Philippusstift in Borbeck

Beim runden Tisch im Schloß Borbeck: v.l.n.r. Juliane Böttcher (Ärztliche Leitung Gesundheitsamt), Stadtdirektor Peter Renzel, Susanne Asche (Bürgerschaft), Oberbürgermeister Thomas Kufen und Dr. Dirk Albrecht (Vorsitzender der Geschäftsführung Contilia GmbH). Foto: Elke Brochhhagen, Stadt Essen

Am gestrigen Dienstag (7.7.) hat der zweite angekündigte Runde Tisch zum Thema Contilia stattgefunden.
03.07.2020 | Wirtschaft

Erster Runder Tisch zu Contilia hat stattgefunden

Foto: Demonstration gegen die Pläne der Contilia am 3. Juli auf dem Altenessener Markt

Gestern (2.7.) hat der erste Runde Tisch zur angekündigten Schließung von zwei Häusern der Katholischen Kliniken Essen (KKE) stattgefunden.
02.07.2020 | Wirtschaft

Stadt Essen sieht weiterhin großes Potenzial für Verbleib der Galeria Karstadt Kaufhof-Warenhäuser



Die Stadt Essen setzt sich weiterhin intensiv für den Verbleib der Galeria Karstadt Kaufhof-Warenhäuser in der Essener City ein. Aus diesem Grund führt Oberbürgermeister Thomas Kufen Gespräche auf höchster Ebene mit allen Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Parteien und wird unterstützt von der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, der EMG - Essen Marketing GmbH sowie Martin Harter, Dez ...
02.07.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister besucht Aufbau der Bridal Week in der Messe Essen

Foto: Oberbürgermeister Thomas Kufen (rechts) und Messechef Oliver P. Kuhrt (links) begrüßten Andrew Lookman, Managing Director von United Fairs BV.

Oberbürgermeister Thomas Kufen hat heute (2.7.) den Aufbau der European Bridal Week in der Messe Essen besucht. Der niederländische Gastveranstalter United Fairs BV läutet mit der Fachmesse für Brautmode die erste Messeveranstaltung ein. Gemeinsam mit Messechef Oliver P. Kuhrt begrüßte das Stadtoberhaupt Andrew Lookman, Managing Director von United Fairs BV.
30.06.2020 | Wirtschaft

Ausbildungsprogramm NRW – Land fördert zusätzliche Ausbildungsstellen in Betrieben



Betriebe in Essen können ab sofort am "Ausbildungsprogramm NRW" teilnehmen. Mit dem Programm fördert das Land Nordrhein-Westfalen zusätzliche Ausbildungsplätze mit einem Zuschuss zur Ausbildungsvergütung. Ziel ist es, die Ausbildungssituation für Jugendliche zu verbessern und den Fachkräftenachwuchs in den Betrieben zu sichern. In Essen werden 36 zusätzliche Ausbildungsplätze gefördert.
30.06.2020 | Wirtschaft

Breitbandausbau in der Stadt Essen schreitet voran

v.l.n.r. Heinz-Theo van Wickeren (Telekom, Resortleiter Technik), Oberbürgermeister Thomas Kufen, Martin Reußner (Telekom, Projektleiter Breitband), Michael Pletsch (Telekom, Leiter Vertrieb) und Uwe Breder (EWG, Breitbandkoordinator). Foto: Moritz Leick, Stadt Essen

Der im Jahr 2019 begonnene Breitbandausbau in der Stadt Essen trägt weitere Früchte. So sind ab sofort zusätzliche 640 Breitbandanschlüsse im nördlichen Stadtgebiet buchbar – dazu wurden 51 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 86 Verteiler neu aufgestellt.
30.06.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister wird Aktionär an Essener Kult-Kneipe

Oberbürgermeister Thomas Kufen besucht Rene Pascal in der Drehscheibe. Foto: Michael Gohl

Seit Samstag (27.6.) ist Oberbürgermeister Thomas Kufen "Aktionär" der Essener Kult-Kneipe Drehscheibe in Essen-Rüttenscheid.
26.06.2020 | Wirtschaft

Zeugnisvergabe zum Pilotprojekt "Empower Refugees"

Zeugnisvergabe zum Pilotprojekt "Empower Refugees". Foto: KWS e.V.

Oberbürgermeister Thomas Kufen und Stadtdirektor Peter Renzel haben heute (26.6.) an der Zeugnisvergabe des Pilotprojekt "Empower Refugees" teilgenommen.
25.06.2020 | Wirtschaft

Erweiterung des Essener Gründungszentrums Triple Z um 1.000 m² Bürofläche



Das Gründungs- und Unternehmenszentrum Triple Z in Essen-Katernberg wird durch die Anmietung von zwei Steigerhäusern um Büros für bis zu 25 weitere Unternehmen erweitert. Die Expansion wird durch das Engagement der RAG-Stiftung möglich. Die beiden Steigerhäuser ergänzen das gegenüberliegende Triple Z-Gebäudeensemble der ehemaligen Zeche Zollverein 4/5/11.
24.06.2020 | Wirtschaft

Rat beschließt Resolution für den Erhalt der Essener Galeria Karstadt Kaufhof-Filialen



Der Rat der Stadt Essen hat sich heute (24.6.) einstimmig für den Erhalt der Essener Filialen von Galeria Karstadt Kaufhof ausgesprochen.
23.06.2020 | Wirtschaft

Digital Campus Zollverein präsentiert Innovationen für die Kernbranchen der Metropole Ruhr



Unter dem Motto „Digital – Regional – Zusammen“ veranstaltete der Digital Campus Zollverein e.V. am 22. Juni 2020 seine dritte „Schulterblick“-Veranstaltung - diesmal online. Unter dem Dach des Digital Campus stellten E.ON, Emschergenossenschaft und Lippeverband sowie team neusta ihre digitalen Aktivitäten im Rahmen der Transformation des Energiesystems, der Wasserwirtschaft und der Retailbranche vor.
22.06.2020 | Wirtschaft

Unterstützungstage Digitalisierung im Einzelhandel für die Stadt Essen



Dem Handel die digitalen Impulse geben: Dafür beschäftigt der Handelsverband NRW vier Digitalcoaches. Sie unterstützen kleine und mittelgroße Händler darin, den richtigen Weg in die digitale Welt zu finden. Vom 6. bis 10. Juli wird der Digitalcoach Markus Schaaf Beratungen exklusiv für die Einzelhandelsunternehmen am Standort Essen anbieten – in Zusammenarbeit mit der IHK zu Essen, dem Handelsverband NRW Ruhr, ...
19.06.2020 | Wirtschaft

Stellungnahme der Stadt Essen zu den geplanten Schließungen von Galeria Karstadt Kaufhof in Essen

Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Die Galeria Karstadt Kaufhof GmbH hat heute (19.6.) einschneidende Entscheidungen hinsichtlich ihrer Warenhäuser bekannt gegeben. Das Unternehmen befindet sich seit April 2020 im sogenannten Schutzschirmverfahren, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise zu begrenzen. Aktuell wurde den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mitgeteilt, dass 62 Kaufhaus-Filialen deutschlandweit geschlossen werden.
18.06.2020 | Wirtschaft

Grillo, Aalto und Philharmonie erstrahlen in Rot

Grillo-Theater Essen - Gebäude

Ein Zeichen der Solidarität und des Zusammenhaltes soll es sein, wenn in der Nacht vom 22. auf den 23. Juni bundesweit Theater, Konzerthäuser und andere Veranstaltungs¬stätten in rotem Licht erstrahlen.
17.06.2020 | Wirtschaft

Leiter des nationalen Health Innovation Hubs (hih) in Essen



Digitalisierung ist eines der Top-Themen in der Medizin. Essen und die Metropole Ruhr sind in Sachen digitale Transformation in der Gesundheitswirtschaft bestens aufgestellt und die Akteure exzellent vernetzt – davon überzeugte sich Prof. Dr. Jörg Debatin vom nationalen Health Innovation Hub (hih) aus Berlin bei seinem Besuch in Essen.
16.06.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister Thomas Kufen nimmt an Eröffnung der Modellstrecke Smart Poles teil

Foto: Vier Leute stehen draußen vor einer Straßenlaterne mit einer Leuchtfläche.

Oberbürgermeister Thomas Kufen hat heute (16.6.) an der Eröffnung der Smart Poles-Modellstrecke entlang der Huyssenallee teilgenommen.
10.06.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister macht sich Bild von Hygienemaßnahmen im Essener Einzelhandel

Oberbürgermeister Thomas Kufen ließ sich im Primark Essen von Store Managerin Natascha Niering das Hygienekonzept erläutern.

Die aktuelle Corona-Pandemie hat große Auswirkungen auf den Alltag der Essenerinnen und Essener. Um sich ein Bild von den ganz konkreten Maßnahmen des Essener Einzelhandels zur Eindämmung der Corona-Infektionen zu machen, besuchte Oberbürgermeister Thomas Kufen am gestrigen Dienstag (9.6.) gemeinsam mit EWG-Geschäftsführer André Boschem und EMG-Citymanagerin Svenja Krämer das Unternehmen Primark.
10.06.2020 | Immobilienmarkt

EXPO REAL 2020: EWG verzichtet auf Teilnahme



Die Metropole Ruhr verzichtet in diesem Jahr auf eine Teilnahme an der Immobilienmesse EXPO REAL in München. Damit wird auch die EWG nicht auf der Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen vertreten sein. Die Entscheidung erfolgte in Absprache mit der Business Metropole Ruhr GmbH und allen am Gemeinschaftsstand der Metropole Ruhr beteiligten Kommunen.
09.06.2020 | Wirtschaft

Stadt Essen setzt sich intensiv für Galeria Karstadt Kaufhof-Warenhäuser in der Innenstadt ein



Die derzeitigen Entwicklungen bei der Galeria Karstadt Kaufhof GmbH sind beunruhigend. Das Unternehmen befindet sich seit April 2020 im sogenannten Schutzschirmverfahren, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise zu begrenzen. Gestern (8.6.) fanden Betriebsversammlungen in den einzelnen Filialen statt, bei denen auch mögliche Filialschließungen thematisiert wurden. Hierbei handelt es sich um unternehmens ...
05.06.2020 | Wirtschaft

Heute schon das Know-how von morgen sichern: Mit Ausbildungsplätzen in die Zukunft investieren



Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise führen auch zu einem Rückgang bei den Ausbildungsverträgen. In dieser Situation appellieren Oberbürgermeister Thomas Kufen und die EWG gemeinsam mit der Agentur für Arbeit, dem DGB-Stadtverband, dem Essener Unternehmensverband, der IHK zu Essen und der Kreishandwerkerschaft an die Essener Unternehmen, verstärkt Ausbildungsplätze anzubieten.
04.06.2020 | Wirtschaft

Stellungnahme Oberbürgermeister Thomas Kufen: Koalitionsausschuss einigt sich auf Konjunkturpaket

Oberbürgermeister Thomas Kufen.

Oberbürgermeister Thomas Kufen äußert sich zum Konjunkturpaket zur Bewältigung der Corona-Krise der Bundesregierung.
27.05.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister bespricht sich mit freien Kulturschaffenden

Oberbürgermeister Thomas Kufen, Stadtkämmerer Gerhard Grabenkamp und Kulturdezernent Muchtar Al Ghusain tauschten sich im Essener Rathauses mit Essener Gastronomen aus. Foto: Moritz Leick, Stadt Essen

Oberbürgermeister Thomas Kufen hat gestern (27.5.) gemeinsam mit Stadtkämmerer Gerhard Grabenkamp und Kulturdezernent Muchtar Al Ghusain Betreiber und Vertreterinnen und Vertreter der freien Kulturszene im Rathaus zu einem Gespräch empfangen.
27.05.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister im Digital Talk mit dem Essener Handel

Oberbürgermeister Thomas Kufen (rechts), Andre Boschem von der EWG (vorne) und Svenja Krämer von der EMG (2. v.r.) sowie Mitarbeiterinnen aus dem Oberbürgermeisterbüro tauschten sich per Videokonferenz mit dem Marketing-Experten Tim Böker aus. Foto: Moritz Leick, Stadt Essen

Gemeinsam mit Andre Boschem von der EWG - Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH und Svenja Krämer von der EMG – Essen Marketing GmbH (EMG) hat Oberbürgermeister Thomas Kufen am gestrigen Nachmittag (26.5.) an einem Videogespräch der Initiative "Händler helfen Händlern" teilgenommen.
25.05.2020 | Wirtschaft

DIGITAL FUTUREcongress virtual: EWG präsentiert sich auf virtuellem Messestand



Der DIGITAL FUTUREcongress findet erstmals als virtuelle Netzwerk- und Kongressmesse statt. Vom 26. bis 28. Mai 2020 können sich die Besucher online über Strategien und Lösungen rund um die Digitalisierung mittelständischer Unternehmen informieren. Auch die EWG ist mit einem virtuellen Stand vertreten und präsentiert ihre Dienstleistungen zur Unterstützung Essener Unternehmen beim Prozess der Digitalisierung.
25.05.2020 | Wirtschaft

Digital-Talk: Essener Handel goes Digital



Die Initiative "Händler helfen Händlern" lädt am 26. Mai 2020 zum Live-Talk ein. Wie ist der lokale Essener Handel aufgestellt und wie können Impulse geschaffen werden, um die Digitalisierung voranzutreiben? Oberbürgermeister Thomas Kufen, EWG-Geschäftsführer Andre Boschem und die Citymanagerin Svenja Krämer sprechen mit Tim Böker, Geschäftsführer von Rose Digital, über die Digitalisierung im stationären Handel ...
19.05.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister informiert sich über aktuelle Situation bei Galeria Karstadt Kaufhof

Oberbürgermeister Thomas Kufen.

In verschiedenen Gesprächen unter anderem mit dem Betriebsrat der Galeria Karstadt Kaufhof hat sich Oberbürgermeister Thomas Kufen über die aktuelle Situation des Unternehmens informiert.
18.05.2020 | Wirtschaft

"In Essen geht alles!" - EMG und EWG werben deutschlandweit für Tourismus und Wirtschaft in Essen.

Tourismuskampagnen-Motive

Morgens im "Museum des Jahres" Werke von van Gogh bestaunen, mittags über das UNESCO-Welterbe Zollverein spazieren, nachmittags im Baldeneysee schwimmen, abends in Deutschlands größtem und geschichtsträchtigstem Kino einen Film schauen und dann im Szene-Viertel im Restaurant oder der Bar versacken – in Essen geht alles! Von der Innenstadt aus erreicht man innerhalb von 15 Minuten mehr touristische Highlights al ...
18.05.2020 | Wirtschaft

Oberbürgermeister begrüßt Vorschlag des Bundesfinanzministers für kommunalen Rettungsschirm

Foto: Portrait Oberbürgermeister Thomas Kufen

Oberbürgermeister Thomas Kufen begrüßt das von Bundesfinanzminister Olaf Scholz vorgestellte Konzept, wie die Steuerausfälle der Kommunen in der Corona-Krise mit einem Schutzschirm aufgefangen werden können.
14.05.2020 | Wirtschaft

Reduzierung der Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie in Corona-Zeiten

Foto: Tasse Kaffee

Der Bau- und Verkehrsausschuss hat sich in seiner heutigen Sitzung (14.5.) dafür ausgesprochen, die Sondernutzungsgebühren für die Außengastronomie im Rahmen der aktuellen Corona-Pandemie anzupassen. Der Vorschlag der Verwaltung sieht vor, die Gebühren für den Zeitraum vom 1. März bis 31. Dezember 2020 zeitlich befristet zu ändern.
12.05.2020 | Wirtschaft

Innovation Call 2020: Zukunftsmacher mit kreativen Lösungen gesucht



Der Innovation Call, der bundesweite Wettbewerb für Kreative und Innovatoren, geht 2020 in eine neue Runde. Unter dem Motto „Rethink Urban Living! – Wie wollen wir morgen leben? Intelligent – effizient – human!“ sind Gründungswillige, Freiberufler und junge Unternehmen aufgerufen, ihre Ideen einzureichen. Einsendeschluss ist der 30. Juni 2020. Die EWG unterstützt als Partner das Projekt.
weitere News laden
Unsere Website verwendet Cookies. Details regelt unsere Datenschutzerklärung.
OK