Coronavirus-Infoservice

Immer mehr Essener Unternehmen spüren die wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus. Als Essener Wirtschaftsförderung übernehmen wir deshalb eine Lotsenfunktion für die betroffenen Unternehmen. Nachfolgend finden Sie einen Corona-Informationsservice, der speziell auf die Bedürfnisse Essener Unternehmen zugeschnitten ist.


Welche Einschränkungen gelten für Essener Unternehmen?

Wie unterstützt die Stadt Essen die Unternehmen bei Gewerbe- und Vergnügungssteuer?

Wie können Unternehmen Liquiditätsengpässe überbrücken?

Wie können Unternehmen Steuerstundungen und die Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen?

Wie kann ein Unternehmen Kurzarbeitergeld beantragen?

Können Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen gestundet werden?

Welche Unterstützungs-Möglichkeiten haben Künstlerinnen und Künstler sowie Selbständige aus der Kultur- und Kreativwirtschaft?


Welche Einschränkungen gelten für Essener Unternehmen?

Die Landesregierung NRW hat am 17. März 2020 Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie erstellt, die das öffentliche Leben weiter einschränken. Die Stadt Essen hat daraufhin eine Allgemeinverfügung für das Essener Stadtgebiet verfasst. Diese ist gültig ab Donnerstag, 19. März 2020. Insbesondere wurde nun für die Verkaufsstellen des Einzelhandels eine generelle Schließung beschlossen.

zurück zu den Fragen >


Wie unterstützt die Stadt Essen die Unternehmen bei Gewerbe- und Vergnügungssteuer?

Die Stadt Essen unterstützt örtliche Betriebe, indem Gewerbe- und Vergnügungssteuer herabgesetzt werden.

Gewerbesteuer
Die Stadt Essen wird die Gewerbesteuervorauszahlungen auf Antrag herabsetzen oder stunden, wenn Steuerpflichtige dies glaubhaft mit der aktuellen Situation begründen. Unterlagen zur Begründung müssen nicht eingereicht werden. Die Anträge können formlos schriftlich, per E-Mail, Fax oder telefonisch bei der zuständigen Sachbearbeitung im Fachbereich Finanzbuchhaltung und Stadtsteueramt gestellt werden.

Vergnügungssteuer
Die Vergnügungssteuer auf Tanzveranstaltungen wird stets am Anfang des Jahres für die von den Betrieben im Jahresverlauf geplanten Veranstaltungen festgesetzt. Für die Zeit der Schließung von Veranstaltungsorten wird die Vergnügungssteuer von Amts wegen herabgesetzt. Ein gesonderter Antrag muss dafür nicht eingereicht werden.

zurück zu den Fragen >


Wie können Unternehmen Liquiditätsengpässe überbrücken?

Für die Überbrückung von Liquiditätsengpässen stehen den Unternehmen in Nordrhein-Westfalen verschiedene öffentliche Finanzierungsangebote zur Verfügung. Beispielsweise hat die NRW.BANK die Bedingungen ihres Universalkredits attraktiver gestaltet und übernimmt nun bereits ab dem 1. Euro bis zu 80% (statt bisher 50%) des Risikos.

Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen können durch die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio. Euro) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro, auch Großunternehmen) besichert werden. Der Bürgschaftsrahmen wird massiv ausgeweitet – sowohl für das Landesbürgschaftsprogramm als auch für die Bürgschaftsbank NRW, sobald die EU-Kommission dies zulässt. Die Verbürgungsquote wird von 80 Prozent auf 90 Prozent erhöht, sobald die notwendigen europäischen Rahmenbedingungen in Kraft treten.

Die Bürgschaftsbank ermöglicht eine 72-Stunden-Expressbürgschaft (bis 250.000 Euro), beim Landesbürgschaftsprogramm wird eine Bearbeitung innerhalb einer Woche angestrebt. Auf den jeweiligen Internetseiten finden Sie weiterführende Informationen sowie Ansprechpartner.

Kleine Unternehmen und Existenzgründer habe die Möglichkeit, aus dem Mikromezzaninfonds Beteiligungskapital von bis zu 75.000 Euro direkt bei der Kapitalbeteiligungsgesellschaft (KBG) in Neuss zu beantragen. Sicherheiten sind hierfür vom Unternehmen nicht zu stellen Das führt nicht nur zur sofortigen Liquiditätsstärkung, sondern verbessert auch das Rating des Unternehmens und damit seine Kreditwürdigkeit. Hier finden Sie weitere Informationen zum Mikromezzaninfonds.

Sollten Sie sich nicht sicher sein oder allgemeine Informationen benötigen, hilft Ihnen die landeseigene Förderbank NRW.BANK gerne weiter: 0211 91741 4800 (NRW.BANK-Service-Center)

zurück zu den Fragen >


Wie können Unternehmen Steuerstundungen und die Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen?

Die Finanzverwaltung NRW kommt betroffenen Unternehmen auf Antrag mit Steuerstundungen und der Herabsetzung von Vorauszahlungen entgegen und nutzt ihren Ermessensspielraum zu Gunsten der Steuerpflichtigen weitestmöglich aus. Sollten Sie als Unternehmen oder Freiberufler davon Gebrauch machen wollen, wenden Sie sich bitte an das für Sie zuständige Finanzamt bzw. machen von dem Antragsformular Gebrauch. Weitere Informationen und das Formular finden Sie bei der Finanzverwaltung NRW.

Zwischen Bund und Ländern (u.a. im Rahmen des Katastrophenerlasses) haben wir wichtige Sofortmaßnahmen abgestimmt, die ab sofort in Kraft treten und bis 31.12.2020 gelten:

  • Zinslose Stundung der fälligen oder fällig werdenden Steuern (Einkommen- / Körperschaft- & Umsatzsteuer)
  • Absenkung der Steuervorauszahlungen bei Einkommen- / Körperschaftsteuer sowie (über gleichlautenden Ländererlass) auch bei Gewerbesteuer (nachträgliche Herabsetzung ist bei vernünftiger Begründung möglich)
  • Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen einschließlich Erlass von Säumniszuschlägen

Hier finden Sie das Antragsformular für die steuerlichen Sofortmaßnahmen und weitere Informationen. Auf dringende Bitte der Unternehmen gehen wir in Nordrhein-Westfalen noch über die zuvor genannten steuerlichen Maßnahmen hinaus und setzen Sondervorauszahlungen für Dauerfristverlängerungen bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmen auf null. Damit stellen wir den Unternehmen auf Antrag Mittel im Umfang von mehr als vier Mrd. EUR sofort zur Verfügung, die liquiditätsverstärkend wirken.

zurück zu den Fragen >


Wie kann ein Unternehmen Kurzarbeitergeld beantragen?

Wenn Unternehmen aufgrund der weltweiten Krankheitsfälle durch das Corona-Virus Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Diese Leistung muss vom Arbeitgeber beantragt werden.

Am 13. März 2020 haben Bundestag und Bundesrat angesichts der Corona-Krise eine umfangreiche Anpassung des Kurzarbeitergeldes beschlossen, darunter beispielsweise die Absenkung des Anteils der Beschäftigten eines Betriebs, die von Entgeltausfall mindestens betroffen sein müssen, auf 10 Prozent oder die je nach Fall vollständige oder teilweise Erstattung der von den Arbeitgebern allein zu tragenden Beiträge zur Sozialversicherung für die von Kurzarbeit betroffenen Beschäftigten.

Die Erleichterungen werden rückwirkend zum 1. März in Kraft treten und auch rückwirkend ausgezahlt. Diese Anpassung des Kurzarbeitergeldes ist bis zum 31. Dezember 2021 befristet. Wichtig ist, dass Betriebe und Unternehmen im Bedarfsfall bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit Kurzarbeit anzeigen.

● Servicehotline für Arbeitgeber: 0800 45555 20

zurück zu den Fragen >


Können Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen gestundet werden?

Ergänzend zu den umfassenden Unterstützungen für Unternehmen und Selbstständige, die derzeit von Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat beschlossen werden, ist es unter bestimmten Bedingungen möglich, dass die Beitragszahlungen für die Sozialversicherungen von den gesetzlichen Krankenkassen vorübergehend gestundet werden.

Pressemitteilung des GKV-Spitzenverbandes

zurück zu den Fragen >


Welche Unterstützungs-Möglichkeiten haben Künstlerinnen und Künstler sowie Selbständige aus der Kultur- und Kreativwirtschaft?

Die Absagen von Veranstaltungen treffen die Menschen, die in Kulturbetrieben arbeiten, aber vor allem die, die freiberuflich tätig sind, besonders. Als erste Handreichung sollen die nachfolgenden Informationen Künstlerinnen und Künstlern sowie Selbständigen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft dienen. Auf Antrag können laufende Vorauszahlungen zur Einkommensteuer bzw. Körperschaftsteuer herabgesetzt oder ausgesetzt werden. Fällige Steuerzahlungen lassen sich stunden, Säumniszuschläge können erlassen werden. Auf Vollstreckungsmaßnahmen kann vorübergehend ebenso verzichtet werden. Kontakte zu dem zuständigen Finanzamt finden Sie hier.

Entschädigung bei Verdienstausfall durch Quarantäne
Wer auf Grund des Coronavirus offiziell unter Quarantäne gestellt wird, einem Tätigkeitsverbot unterliegt und dadurch einen Verdienstausfall erleidet, kann über die Landschaftsverbände Rheinland (LVR) eine Entschädigung beantragen. Nach dem Infektionsschutzgesetz erhalten auch Selbstständige und Freiberufler den Verdienstausfall ersetzt. Grundlage der Berechnung der Entschädigung ist der letzte vorliegende Einkommenssteuerbescheid. Die Beiträge zur Rentenversicherung und Krankenversicherung übernimmt das entschädigungspflichtige Land (§ 57 IfSG). Wer nicht der Versicherungspflicht unterliegt, kann eine Erstattung der Aufwendungen dafür beantragen (§ 58 IfSG). Die Anträge sind innerhalb einer Frist von drei Monaten nach Tätigkeitsunterbrechung oder dem Ende der Quarantäne bei dem zuständigen Landschaftsverband zu stellen. Weitergehende Informationen finden Sie hier.

Landesregierung beschließt Soforthilfe für Kultur- und Weiterbildungseinrichtungen

Antrag Sofortprogramm zur Unterstützung freischaffender Künstlerinnen und Künstler aufgrund der Auswirkungen der Coronavirus-Krise

zurück zu den Fragen >

NRW-Soforthilfe 2020

Das Antragsformular für die NRW-Soforthilfe 2020 ist online unter soforthilfe-corona.nrw.de.

Um den Schaden für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmen in Folge der Corona-Krise abzufedern, hat der Bund ein Soforthilfeprogramm Corona aufgelegt. Die Landesregierung hat beschlossen, das Angebot des Bundes 1:1 an die Zielgruppen weiterzureichen und dabei zusätzlich den Kreis der angesprochenen Unternehmen noch um die Gruppe der Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten zu erweitern.

#EssenArbeitetZusammen

Social Media-Plattform zur Vernetzung von Essener Unternehmen gestartet

In der derzeitigen Situation sollten die Essener Unternehmen verstärkt zusammenarbeiten und gegenseitig ihre Hilfe anbieten. Mit dem Hashtag #EssenArbeitetZusammen können Unternehmen ihre Ideen, Konzepte oder Dienstleistungen rund um die Coronavirus-Krise aktiv auf Social Media teilen. Alle Beiträge werden auf der Plattform www.ewg.de/essenarbeitetzusammen eingestellt.

Info-Hotline

Unsere Website verwendet Cookies. Details regelt unsere Datenschutzerklärung.
OK