Titelbild Titelbild

RWE ■ STEAG ■ E.ON

Energy Trading Floor ■ Wasserkraftwerk Baldeney ■ RWE-Ladesäule

Essen – Zentrum der Energiewirtschaft

Wenn es deutschland- und europaweit um das Thema Energie geht, neue Wege in der Energieerzeugung eingeschlagen oder Technologien für eine verbesserte Energieeffizienz und -speicherung entwickelt werden, dann führt kein Weg an Essen vorbei.

Hier im "Powerhouse of Europe" haben Deutschlands größte Energiekonzerne, RWE und E.ON, ihren Hauptsitz, hier treiben kleine und mittelständische Unternehmen aus dem Energiesektor und renommierte Forschungseinrichtungen die Entwicklung neuer Technologien voran. In ihrer Gesamtheit bilden diese oft hoch spezialisierten Produktions- und Dienstleistungsunternehmen die wichtigsten Bereiche der Wertschöpfungskette "Energie" ab und liefern Lösungen für energiewirtschaftliche Problemstellungen. Die Unternehmen sind für die Herausforderungen der Energiewende bestens gewappnet, bestechen gerade auch im Bereich der erneuerbaren Energien durch Know-how und Innovation.

Die hohe Anzahl der Unternehmen, Institutionen und Beschäftigten in der Energiewirtschaft haben Essen zum Energiestandort Nummer eins in Deutschland und Europa avancieren lassen. Dabei reicht das Spektrum der Tätigkeitsfelder von der Energieerzeugung und -versorgung über die Energietechnik und den Energiehandel bis hin zur Energieforschung. Folgerichtig ist Essen auch Gastgeber der größten europäischen integrierten Messe der Energiewirtschaft, der "E-world energy & water".

Ideale Bedingungen für die Energiewirtschaft

Unternehmen der Energiewirtschaft finden in Essen ideale Bedingungen für ihre unternehmerischen Aktivitäten vor. Sie profitieren von den zahlreichen Standortvorteilen, mit denen Essen aufwarten kann. Essens zentrale Lage innerhalb der rund 5,1 Millionen Einwohner starken Metropole Ruhr ermöglicht den problemlosen Zugriff auf einen riesigen Absatzmarkt und ein großes Kundenpotenzial. Aufgrund der hohen Konzern- und Unternehmensdichte herrscht in Essen eine starke Auftragslage. Die Möglichkeiten der wirtschaftlichen Zusammenarbeit und die Synergiepotenziale sind vielfältig. Hinzu kommt die ausgezeichnete Verkehrsinfrastruktur: Ob mit dem Auto, der Bahn oder dem Flugzeug – ein dichtes Autobahn- und Schienennetz und drei Flughäfen im näheren Umkreis sorgen für eine schnelle und einfache Anbindung an das internationale Verkehrsnetz. Mit hervorragenden F&E-Institutionen und Bildungseinrichtungen bietet Essen zudem ein starkes Forschungs- und Ausbildungsumfeld. Unternehmen können auf aktuelle Forschungsergebnisse und qualifiziertes Personal direkt zugreifen.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Erich Bauch
Energie-, Wasser- und Umweltwirtschaft
0201 / 820 24 22
E-Mail schreiben

Download Publikation